Prien trauert um LKZ-Macher Gerd vom Hövel: „Dankbar für seinen unermüdlichen Einsatz“

Im Jahr 2019 trafen sich Gerd vom Hövel (rechts), Ehrenpräsident des LKZ und LKZ-Geschäftsführer Karl Fischer noch auf der Messe „transport logistic 2019“ in München.
+
Im Jahr 2019 trafen sich Gerd vom Hövel (rechts), Ehrenpräsident des LKZ und LKZ-Geschäftsführer Karl Fischer noch auf der Messe „transport logistic 2019“ in München.
  • Ulrich Nathen-Berger
    vonUlrich Nathen-Berger
    schließen

Gerd vom Hövel, langjähriger Ehrenpräsident des Logistik-Kompetenz-Zentrums (LKZ) Prien, ist jetzt im Alter von 90 Jahren in München verstorben. Er wurde am Freitag (16. Oktober) nach einem Requiem in der Kirche Hl. Familie im Friedhof am Perlacher Forst beigesetzt.

München/Prien – Gerd vom Hövel, von 1965 bis 1995 unter anderem Geschäftsführer der Messe München und Träger der Goldenen Ehrenmünze des Marktes Prien, war einer der Gründungsväter des LKZ, das Wissenschaft und Wirtschaft am Standort Prien langfristig zusammenführen soll, um in den verschiedensten Bereichen der Logistik Kooperationen zu ermöglichen und Arbeitsplätze in der Region zu schaffen.

Lesen Sie auch:Lob von Ilse Augner: „LKZ Prien leistet Pionierarbeit“

„Ohne die Initiative von Gerd vom Hövel würde es heute kein Logistik-Kompetenz-Zentrum in Prien geben“, würdigte LKZ-Geschäftsführer Karl Fischer den Verstorbenen gestern im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen. „Er hat es verstanden Fachleute, Politiker und Unternehmen an einen Tisch zu bringen, um das Konzept genauer auszuarbeiten und über die Zukunft des LKZ zu entscheiden.“

Gründungsurkunde 1997 unterzeichnet

Im März 1997 unterzeichneten die drei Gesellschafter des Logistik-Kompetenz-Zentrums, der Landkreis Rosenheim, die Marktgemeinde Prien am Chiemsee und die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern die Gründungsurkunde für die Betreibergesellschaft des Zentrums.

Lesen Sie auch:Willi Hofmann (95) aus Rosenheim gestorben – Sozialverband VdK trauert um „Anwalt der Armen“

„Die langjährige Erfolgsgeschichte des LKZ hat die Richtigkeit der damaligen Entscheidung bewiesen. Die Mitarbeiter des Zentrums sind Gerd vom Hövel für seine Weitsicht, sein Fachwissen und seinen unermüdlichen Einsatz für das LKZ sehr dankbar“, sagte Fischer unserer Zeitung.

Leidenschaftlicher Segler, überzeugter Katholik

Seit 1991 gehörte vom Hövel, leidenschaftlicher Segler und überzeugter Katholik, auch dem Vorstand des Priener Kulturfördervereins an. In dieser Funktion hatte er sich vor allem der europäischen Kunstregionen-Gemeinschaft „Euro-Art“ angenommen. Einer der Höhepunkte dieser Aktivitäten war 2008 der „Euro-Art“-Kongress in Prien.

Lesen Sie auch:Bei Symposium „Logistik Innovativ“ in Prien: Weltneuheit für mehr Klimaschutz präsentiert

Als Mitinitiator des Freundeskreises der Abtei Frauenwörth kümmerte sich der Wahl-Priener in seiner Funktion als Beirat seit 1994 um vielfältige Förderungen, zum Beispiel durch zwölf „Frauenwörther Gespräche“ mit prominenten Referenten.

Bundesverdienstkreuz erster Klasse

Gerd vom Hövel wurde unter anderem ausgezeichnet mit dem Bayerischen Verdienstorden, dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse, dem Commendatore der Republik Italien, dem Großen Ehrenzeichen der Republik Österreich, der Umwelt-Medaille des bayerischen Umweltministeriums und der silbernen Ehrenplakette des Bayerischen Seglerverbandes. Der Verstorbene hinterlässt seine Ehefrau Edith vom Hövel, zwei Töchter und sechs Enkel.

Kommentare