Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Jäger, Hochzeit oder gar Salutschüsse?

Mysteriöse Knallerei in der Region: Polizei bringt noch kein Licht ins Dunkel

Das laute Knallen war OVB-Lesern zufolge unter anderem in Rosenheim, Aibling und Brannenburg zu hören.
+
Das laute Knallen war OVB-Lesern zufolge unter anderem in Rosenheim, Aibling und Brannenburg zu hören. (Symbolfotos)
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Wie berichtet, waren am Samstag, 15. Oktober, um 5, 6 und 7 Uhr mysteriöse Knaller beziehungsweise Explosionen in der Region zu hören. Woher kamen die Geräusche? Vermutungen gibt es einige, gesicherte Erklärungen allerdings noch nicht.

Landkreis – Die Knallerei im Dunkeln bleibt im Dunkeln. Wie berichtet, waren am Samstag um 5, 6 und 7 Uhr mysteriöse Knaller beziehungsweise Explosionen in der Region zu hören. Die Vermutungen im Internet reichten von Hochzeitsanschießen über Jagd bis zu Salutschüssen zu Ehren der verstorbenen langjährigen Landtagspräsidentin Barbara Stamm, die am Samstag beerdigt wurde. In ihrer Heimatstadt Würzburg. Am anderen Ende Bayerns.

Jäger oder Böllerschützen?

Das Polizeipräsidium in Rosenheim wusste am Sonntag von nichts. Ebenso am Montag: Polizeisprecher Stefan Sonntag durchforstete auf Anfrage der Redaktion eigens die Einsatzberichte, wurde nicht fündig. „Hochzeitsanschießen wäre denkbar“, so seine Vermutung. Aber darüber wüssten die Polizeiinspektionen meist mehr.

„Wir wissen nicht, ob es Jäger oder Hochzeitswecken war“, heißt es bei der PI Brannenburg. Und auch in der Gemeindeverwaltung steht man vor einem Rätsel. Bei Ordnungsamt war nichts angemeldet. „Ich wohne zwar hier, habe aber nichts gehört“, sagt eine Mitarbeiterin der Verwaltung.

Begehrtes Hochzeitsdatum

In der Gemeinde Bad Endorf das selbe Bild: Der Mitarbeiter hat keinen Knall gehört. Und angemeldet war auch nichts. Bei der PI Prien, für Bad Endorf zuständig, ist nichts bekannt. Auch dort vermutet der Mitarbeiter am Telefon: „War wohl Brauchtum“, sprich Hochzeitsanschießen.

Der 15. Oktober scheint ein begehrtes Hochzeitsdatum in Bad Aibling, Rosenheim, Brannenburg und Bad Endorf gewesen zu sein. Ungewöhnlich, aber denkbar.

Mehr zum Thema

Kommentare