Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ehrenmedaille für Präsident des Bayerischen Schachbundes

Peter Eberl für besondere Sport-Verdienste ausgezeichnet

Der Präsident des Bayerischen Landessportverbandes Jörg Ammon (links) und Innenminister Joachim Herrmann (rechts) gratulieren Peter Eberl.
+
Der Präsident des Bayerischen Landessportverbandes Jörg Ammon (links) und Innenminister Joachim Herrmann (rechts) gratulieren Peter Eberl.

Innenminister Joachim Herrmann ehrte kürzlich den Präsidenten des Bayerischen Schachbundes Peter Eberl.

Regensburg/Rosenheim – Bei einem Festakt im Marinaforum Regensburg wurde der Präsident des Bayerischen Schachbundes Peter Eberl zusammen mit 46 anderen Sportfunktionären aus ganz Bayern von Innenminister Joachim Herrmann mit der Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport in Bayern ausgezeichnet.

Eberl war 1977 einer der beiden Initiatoren bei der Gründung der Schachgemeinschaft Vogtareuth-Prutting und ist seither mit Ausnahme einer Pause von 2009 bis 2011 Vereinsvorsitzender und in den 45 Jahren auch Spielleiter. Von 1979 bis 2001 war er als erfolgreicher Jugendtrainer im Verein aktiv.

Im Schachkreis Inn-Chiemgau war er Anfang der 80er-Jahre Kreisjugendleiter und von 1986 an 27 Jahre lang Kreisvorsitzender. 1994 übernahm er nach dem Unfalltod des Kreisspielleiters zusätzlich dessen Amt und übte es 18 Jahre aus.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier. +++

Im Bezirk Oberbayern war Eberl von 1983 an zwölf Jahre lang Bezirksjugendleiter. Dieses Amt behielt er auch bei, als er 1989 zum Bezirksvorsitzenden gewählt wurde. 24 Jahre lenkte er die Geschicke des Schachbezirks. Von 2009 bis 2013 war er zugleich Bezirksspielleiter.

Nachdem er 2012 zum Vizepräsidenten des Bayerischen Schachbundes gewählt wurde und seine Wahl zum Präsidenten absehbar war, legte er alle Ämter auf Kreis- und Bezirksebene nieder, um sich voll auf die neue Aufgabe zu konzentrieren. Seit acht Jahren führt er nun den 16.000-Mitglieder-Verband.

Nachdem ihm diese Aufgabe scheinbar nicht ausreicht, ist er seit ein paar Jahren auch wieder als Bezirksspielleiter, Bezirks-Seniorenreferent und Kreis-Seniorenreferent aktiv.

re/PW

Mehr zum Thema

Kommentare