OVB-LESER ZEIGEN HERZ

Würden Sie in eine inklusive WG ziehen? – Diese beiden Studenten sagen ganz klar: Ja!

Das Leben ist ein Geben und Nehmen. Die Rosenheimer TH-Studenten Korbinian Eberwein und Julian Gülich wären bereit für eine inklusive WG. KJSW
+
Das Leben ist ein Geben und Nehmen. Die Rosenheimer TH-Studenten Korbinian Eberwein und Julian Gülich wären bereit für eine inklusive WG.

Korbinian Eberwein (20) und Julian Gülich (26) zögern keine Sekunde. „Wir würden sofort einziehen“, sagen die zwei Rosenheimer TH-Studenten, die begeistert sind von der Weihnachtsaktion „OVB-Leser zeigen Herz“.

Von Gabriele Riffert

und Ludwig Simeth

Rosenheim/Mühldorf – Das Katholische Jugendsozialwerk (KJSW) ist gerade dabei, mit Unterstützung der OVB-Leser einer inklusive Wohngemeinschaft in Rosenheim zu gründen. Dort werden Menschen mit und ohne Beeinträchtigung gleichberechtigt zusammenleben – vielleicht ziehen ja auch Eberwein und Jülich mal ein.

Der Bedarf ist groß

Der Bedarf für das Projekt ist groß. Da sind zum einen Menschen mit Beeinträchtigung, die noch bei ihren Eltern leben und endlich flügge werden wollen. Ebenso interessieren sich Menschen ohne Behinderung dafür, zum Beispiel Korbinian Eberwein. „Ich kann mir gut vorstellen, in einer inklusiven WG zu leben. Für mich wäre das überhaupt kein Problem, wenn mein Zimmernachbar eine Beeinträchtigung hat.

Lesen Sie auch: OVB-Weihnachtsaktion – Milchreis für die Seele

Der 20-Jährige wohnt nach daheim bei seinen Eltern, in Steinhöring im Kreis Ebersberg. Die Nachbargemeinden Albaching und Maitenbeth gehören schon zum Kreis Rosenheim beziehungsweise Mühldorf. „Direkt gegenüber ist bei uns eine solche Wohngruppe“, erzählt der Innenarchitektur-Student. „Wir kennen einander, grüßen uns, ratschen miteinander. Da sind total nette Leute dabei. Ich würde mich auf eine inklusive WG freuen.“

Die OVB-Leser sorgen mit ihrer Spende dafür, dass sich behinderte und nichtbehinderte Menschen gegenseitig unterstützen können.

Kontaktängste hat der junge Mann mit der pfiffigen, blauen Mütze nicht. Das merkt man sofort. Eberwein studiert in Rosenheim. Jeden Tag fährt er mit dem Auto hin und zurück: „Je nach Verkehrslage brauche ich für die einfache Strecke eine halbe bis dreiviertelte Stunde. Diese Zeit fehlt mir für die Arbeit.“

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Er studiert im dritten Semester. „Es wäre schon schön, wenn ich allmählich daheim ausziehen könnte“, sagt der Steinhöringer. Doch ein Apartment auf dem regulären Wohnungsmarkt kann sich Korbinian nicht leisten. In einer inklusiven WG würde er dagegen keine Miete bezahlen, wenn er jede Woche einen Abend- und einmal im Monat einen Wochenenddienst übernimmt: „Dabei könnten wir sicher alle voneinander lernen.“

Auch für Julian Gülich ist eine inklusive WG mehr als eine Option. Er studiert Gesundheitsmanagement und lebt bereits in Rosenheim. Mit seiner aktuellen Vierer-WG ist er zufrieden. Doch bald ziehen zwei Mitbewohnerinnen aus.

Lesen Sie auch: Einblick in eine besondere WG in Neubeuern – Hier kommen Menschen mit Beeinträchtigung im Leben an

Der 26-Jährige hat ein halbes Freiwilliges Soziales Jahr abgeleistet und dann noch ein halbes Jahr als Betreuungshelfer gearbeitet. „Ich kann mich gut auf die Bedürfnisse von Menschen mit Beeinträchtigung einlassen“, erklärt er. Und er ist davon überzeugt, dass das Angebot viele jüngere Menschen anspricht, die daheim ausziehen möchten, sich aber keine eigene Wohnung leisten können. Ebenso ergeht es jüngeren Menschen mit Beeinträchtigung.

Thomas Bacher, der das KJSW in Rosenheim leitet, weiß, dass die Bedürfnisse von jüngeren Leuten mit und ohne Beeinträchtigung ähnlich sind: „Nicht immer nur bei den Eltern sein, sondern auch mal etwas mit anderen zusammen unternehmen können – darum geht es“, sagt er. Sich selbst erproben, seine Fähigkeiten weiterentwickeln, mal einen Ausflug machen, ins Kino gehen, ein Café besuchen – wer mag das nicht?

Lesen Sie auch: Alle Infos zur Weihnachtsaktion „OVB-Leser zeigen Herz“

Oft baut der Sport dabei Brücken. Korbinian Eberwein spielt in seiner Freizeit leidenschaftlich gern Eishockey. „Das wäre natürlich super, wenn bei den Spielen einige aus unserer WG mitkommen, um unser Team anzufeuern.“

Ein Fall für die WG – und die Aibdogs

Noch jagt er bei seinem Verein in Grafing dem Puck hinterher. Sobald Eberwein nach Rosenheim zieht, wird err wohl den Klub wechseln – zu den Aibdogs nach Bad Aibling. „Wenn sie mich nehmen“, lacht er.

Der Überweisungsträger zur OVB-Spendenaktion zum Ausdrucken

Kommentare