Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


OVB-Serie „Landwirtschaft im Wandel“

Kräftespiel um die Milch: Warum auch Rosenheimer Verbraucher Einfluss auf den Preis haben

Klaus Gschwendtner, stellvertretender Kreisobmann, hält in dem Laufstall auf seinem Bauernhof in Rins am See 60 Kühe.
+
Klaus Gschwendtner, stellvertretender Kreisobmann, hält in dem Laufstall auf seinem Bauernhof in Rins am See 60 Kühe.
  • Alexandra Schöne
    VonAlexandra Schöne
    schließen

Alle Menschen konsumieren Lebensmittel. Deshalb geht auch alle die Landwirtschaft etwas an. In der dritten Folge unserer Serie „Landwirtschaft im Wandel – Blick auf drei Jahrzehnte“ beleuchten wir das Kräftespiel zwischen Politik, Milchbauern und Verbrauchern.

Rosenheim – Klaus Gschwendtner steht, umringt von Kühen, mit einer Schaufel in der Hand in seinem Stall in Rins am See. Die Tiere kauen gemütlich vor sich hin, auf dem Futtertisch liegt eine Mischung aus siliertem Mais und Gras. 60 Milchkühe versorgt der stellvertretende Kreisobmann des Bauernverbands auf seinem Bauernhof.

+++ Hier finden Sie alle weiteren bislang erschienenen Teile der OVB-Serie „Landwirtschaft im Wandel. +++

Sie stehen in einem Stall, der zwar schon 25 Jahre alt ist, aber eine Eigenschaft hat, die ihn von vielen anderen Ställen im Landkreis Rosenheim unterscheidet: Es ist ein Laufstall.

Tiere können sich frei bewegen

Dort können sich die Tiere frei bewegen, sie gehen selbstständig zum Melken und haben eigene Liege- und Fressbereiche. Laut dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten steht in etwa die Hälfte aller 67 780 Kühe (2020) im Landkreis in Laufställen.

Lesen Sie auch: Darum ist die Region Rosenheim ein erstklassiger Standort für Landwirtschaft

Die meisten anderen sind in Anbindeställen untergebracht. Dort stehen oder liegen die Kühe in einer engen Box, können nicht herumlaufen oder drehen und sind am Hals mit einer Kette fixiert. Vor Jahrzehnten, als die Mehrzahl der Ställe gebaut wurden, war die Anbindehaltung Standard. Vor allem in kleinen Betrieben mit 20 bis 30 Kühen, sagt Gschwendtner.

Tierschützer von Peta sind gegen Anbindehaltung

Heute wird solch eine Anlage nicht mehr als Stall angesehen, in dem Tierwohl garantiert ist. Vor allem die Tierschutzorganisation Peta ist gegen die Anbindehaltung. In einer Mitteilung auf ihrer Webseite nennt sie diese Form der Haltung „Tierquälerei“.

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) hat in ihrer Regierungserklärung einen Ausstieg aus der ganzjährigen Anbindehaltung gefordert, und das „so zügig wie nur möglich“. Ein verpflichtendes Datum lehnt Klaus Gschwendtner aber ab. „Natürlich wollen wir raus aus der Anbindehaltung. Aber das muss auch sozial verträglich sein.“

Das könnte Sie auch interessieren: Die „Wunderpflanze“ Mais wächst auf mehr als der Hälfte der Äcker im Raum Rosenheim

Komme ein komplettes Verbot der Anbindehaltung müssten viele kleine Betriebe im Landkreise aufhören, schätzt er. Ein Grund: die Kosten. Ein neuer Stall kostet laut Gschwendtner zwischen 500 000 und einer Million Euro. Kaniber hatte in ihrer Erklärung versprochen, die Förderung zur Umstellung von Anbinde- auf Laufstallhaltung von 30 auf 40 Prozent zu erhöhen.

Verbraucher bestimmen System mit

Der Großteil der Kosten bleibt am Landwirt hängen. „Diese Investition müssen die Bauern über die Milchproduktion reinholen“, sagt Gschwendtner. Schwierig, wenn die Milchpreise stagnieren oder fallen. Da sieht er auch die Verbraucher in der Verantwortung. Solange die Menschen nicht bereit sind, mehr Geld für ihre Milch zu zahlen, wird sich der Handel an der Nachfrage nach billigen Produkten orientieren.

Kühe im Landkreis Rosenheim haben im Laufe der vergangenen 30 Jahre immer mehr Milch gegeben.

Aber nicht nur von der Politik kommt Druck, sondern auch von Molkereien. Die Milchwerke Berchtesgardener Land-Chiemgau zum Beispiel zahlen seit Anfang 2020 für Milch aus ganzjähriger Anbindehaltung zwei Cent pro Kilogramm weniger. Das hat Pressesprecherin Barbara Steiner-Hainz auf Anfrage mitgeteilt. Für Milch aus Laufställen gibt es hingegen eine Prämie von einem Cent pro Kilogramm. „Die, die weitermachen, müssen größer werden, um ihre Kosten zu decken“, sagt Gschwendtner. Das Bild der Region würde sich komplett ändern. „Wir wollen die kleinstrukturierte Landwirtschaft aber erhalten.“

Fleckvieh ist in der Region verbreitet

Die Kühe in all diesen kleinen Betrieben im Landkreis haben in den vergangenen 30 Jahren durchschnittlich immer mehr Milch gegeben. Das zeigen Zahlen des Rosenheimer Landwirtschaftsamts. 1990 gab eine Kuh im Jahr 5179 Kilogramm Milch, 30 Jahre später sind es beinahe 3000 Kilogramm mehr (8045).

Auch für Sie: Rosenheimer Erntebilanz: Milchpreis konstant niedrig, Grasernte seit 2019 erholt

Dabei geben aber auch nicht alle Kuhrassen gleich viel Milch. In den Betrieben in der Region, in der sich fünf Molkereien angesiedelt haben, dominiert das sogenannte Deutsche Fleckvieh – die weiß-braun gescheckten Kühe. Es ist eine sogenannte Zweinutzungsrasse, sagt Georg Lechner, Vorsitzender der Rosenheimer Viehzuchtgenossenschaft. Die Tiere werden sowohl für Milch- als auch für Fleischproduktion eingesetzt.

Schwarzbunte geben mehr Milch, aber weniger Fleisch

Deutsche Holstein-Schwarzbunte, die sich durch ihr schwarz-weißes Fell auszeichnen, gebe es in vereinzelten Betrieben auch. Diese Kühe geben mehr Milch als das Fleckvieh, sind aber schlanker. „Da ist keine Mastleistung da“, sagt er. Für Bauern, die das Fleisch nach dem Schlachten verkaufen wollen, also eher ungeeignet.

Die Zunahme der Milchab gabemenge hat laut Lechner zwei Gründe. Zum einen sei das Futter im Laufe der Jahre besser geworden. Je hochwertiger es ist, desto besser für die Kühe und deren Leistung. Zu anderen seien die Tiere auf höhere Abgabemengen gezüchtet worden. Geholfen habe dabei die „genomische Selektion“. Heißt: Mit den Samen des Zuchtbullen mit den besten Genen werden die Kühe befruchtet. Nur die sogenannten Topvererber kommen zum Zug.

Lesen Sie auch: „Wir gehen auch krank in den Stall“: Wie Rosenheimer Landwirte mit der Corona-Krise umgehen

Die Kritik von Tierschützern, Landwirte beuteten ihre Kühe aus und degradierten sie zu „Milchmaschinen“, weist Lechner zurück. „Wenn es den Kühen schlecht gehen würde, würden sie nicht diese Leistung erbringen. Nur eine gesunde Kuh kann das.“

Kommentare