Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weihnachtsaktion der OVB Heimatzeitungen

OVB-Leser zeigen Herz: Mehr Lebensqualität für Kinder mit Handicaps

Vitaminreiches Vergnügen: Raphael (10) aus Aschau macht mit Ergotherapeutin Anne Peteranderl Orangensaft. Die Frucht schneidet Raphael mit Handführung, den Entsafter (rechts) bedient er mit seinem roten Taster.
+
Vitaminreiches Vergnügen: Raphael (10) aus Aschau macht mit Ergotherapeutin Anne Peteranderl Orangensaft. Die Frucht schneidet Raphael mit Handführung, den Entsafter (rechts) bedient er mit seinem roten Taster.
  • Ludwig Simeth
    VonLudwig Simeth
    schließen

Worum es im Leben wirklich geht? Eine knifflige Frage, sicher so alt wie die Menschheit. Wenn Weihnachten vor der Tür steht, beschäftigt sie uns ganz besonders. Wer Antworten sucht, findet sie möglicherweise bei den Kindern und Jugendlichen, um die sich die OVB-Weihnachtsaktion 2021 dreht.

Rosenheim/Mühldorf – Alle wollen wir ein erfülltes Leben haben, Familie, Freunde, uns entwickeln und entfalten, manchmal einfach nur ein bisserl Spaß haben – so wie die Kinder und Jugendlichen mit Behinderung aus der Region, denen in den nächsten Wochen „OVB-Leser zeigen Herz“ gewidmet ist.

Ob es nun Elias (14) aus Raubling ist, den im Sommer 2016 aus heiterem Himmel eine rätselhafte Erkrankung überfiel; Marie (6) aus Tuntenhausen, die irgendwann einen Schlaganfall hatte, womöglich schon im Mutterleib, und nun fleißig ihre rechte Hand das Zupacken trainiert; oder Raphael (10) aus Aschau, der seit der Geburt (Diagnose: Mikrozephalie und Epilepsie) täglich bei der Bewältigung des Alltags an Grenzen kommt und auf speziell für ihn gefertigte Hilfsmittel angewiesen ist.

Lesen Sie auch: Stets im Dienst der kranken Kinder

Dass es in Vogtareuth und Aschau zwei Fachkliniken von Weltruf für Neuropädiatrie und Kinderorthopädie gibt, ist bekannt. Was jedoch viele nicht wissen: Über die herausragende medizinische Kompetenz von Schön-Klinik und Kinderklinik Aschau hinaus hat sich ein schulisches, therapeutisches und heilpädagogisches Betreuungs- und Förderungsangebot entwickelt, das ebenso einzigartig und mannigfaltig ist wie die Kinder. Elias, Marie oder Raphael sind nur drei von vielen.

„OVB-Leser zeigen Herz“ 2021 unterstützt den gemeinnützigen Verein Silberstreifen in Vogtareuth und das Heilpädagogische Zentrum in Aschau, die sich seit Jahrzehnten um eine bestmögliche Förderung und Betreuung von Kindern mit Behinderungen kümmern.

Das könnte Sie auch interessieren: Ein neuer Mazda für die ganze Familie: Gewinner-Auto fährt im Rekordjahr nach Wasserburg

In Vogtareuth fließen die Spenden in den Bau des inklusiven, barrierefreien Silberstreifen-Spielplatzes. In Aschau hat man noch Größeres unter dem Dach der neuen Marke „Kind im Zentrum Chiemgau“ vor. Dort muss die bestehende Schule mit Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung in Teilen neu gebaut werden. Klassenzimmer, die sich noch im in die Jahre gekommenen Ersatzbau befinden, kommen in ein neues Gebäude.. Eng verbunden damit ist der Therapiebereich des Heilpädagogischen Zentrums, der ebenfalls dringend einer baulichen Ertüchtigung bedarf, um eine optimale Förderung der Kinder zu ermöglichen. Die OVB-Aktion soll dafür sorgen, dass das Geld auch für die Anschaffung hochwirksamer Therapiegeräte und eine moderne Ausstattung reicht.

-

Vereinfacht ausgedrückt, geht es vor allem darum: Kinder und Jugendliche, die nicht greifen oder essen können, nicht sitzen oder stehen, nicht gehen oder spielen – genau diese Kinder so weit zu bringen, dass sie eben doch zupacken können, essen, sitzen, stehen, gehen und natürlich spielen.

Müller ist kein Messi - und Elias keine Marie

Dabei ist es nicht anders wie bei einem erfolgreichen Fußballer: Gutes, regelmäßiges Training, passgenau auf ihn zugeschnitten, mit Maß und Ziel, ist ein Faktor. Aus einem Müller kann und darf man keinen Messi machen, und aus einem Elias keine Marie. Aber auch Selbstvertrauen, Aufmerksamkeit und Anerkennung sind wichtig. Und: Es muss Spaß machen, man muss sich wohlfühlen. Und auf dem Spielplatz oder dem Spezial-Kettcar ist jedes Kind in seinem Element – so wie Messi und Müller auf dem Rasen, mindestens.

5000 Euro Starthilfe von den OVB-Heimatzeitungen

Unter dem Motto „OVB-Leser zeigen Herz“ fließt auch erneut jeder Spendencent direkt in die beiden Projekte. Als Starthilfe steuern die OVB-Heimatzeitungen 5000 Euro bei. Die beiden Spendenkonten sind eingerichtet:

Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling

  • IBAN DE75 7115 0000 0000 0787 82
  • BIC BYLADEM1ROS

meine Volksbank Raiffeisenbank eG

  • IBAN DE78 7116 0000 0008 8499 00
  • BIC GENODEF1VRR

Spenden und einen Mazda gewinnen

Auch ein Auto wird der Aktion abermals Schubkraft verleihen. Unter allen Spendern und Teilnehmern wird ein Mazda 2 verlost. Den Wagen im Wert von 17.500 Euro hat City-Autopartner Kolbermoor, ein Unternehmen der Auto-Eder-Gruppe, gestiftet. Die Namen der Spender werden in der Printausgabe der OVB-Heimatzeitungen veröffentlicht. Wer nicht mit seinem Namen erscheinen will, vermerkt dies bei der Überweisung mit dem Zusatz „Anonym“ oder „Keine Namensnennung“. Jede Spende ab zehn Euro, die bis 6. Januar 2022 auf einem der beiden Spendenkonten eingeht, nimmt automatisch an der Verlosung des Wagens teil.

Bei Beträgen bis zu 300 Euro gilt der Kontoauszug oder Überweisungsbeleg als Spendenquittung für das Finanzamt. Bei höheren Beträgen stellt die OVB-Stiftung Spendenquittungen aus. Hierzu muss allerdings eine vollständige Postadresse vorhanden sein.

Mitarbeiter des OVB-Medienhauses und der Auto-Eder-Gruppe sowie deren Angehörige können nicht an der Verlosung teilnehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Aus rechtlichen Gründen sind die OVB-Heimatzeitungen verpflichtet, auch Nicht-Spender am Gewinnspiel teilnehmen zu lassen. Diese schicken eine Postkarte mit dem Kennwort „Weihnachtsaktion: Ich will ohne zu spenden gewinnen“ ans OVB. Ihre Betroffenenrechte und Datenschutzinfos finden Sie unter https://www.ovbabo.de/datenschutz.

Kommentare