Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


RoMed-Kliniken müssen Stationen schließen

Omikron-Welle legt Kliniken lahm: Zu viele Mitarbeiter Corona-positiv - Herzinfarkt-Station in Rosenheim dicht

Ein Covid-Patient in der Zentralen Notaufnahme am Romed-Klinikum Rosenheim.
+
Ein Covid-Patient in der Zentralen Notaufnahme am Romed-Klinikum Rosenheim.
  • Rosi Gantner
    VonRosi Gantner
    schließen

Die Omikron-Welle trifft die RoMed-Kliniken mit voller Wucht. Dutzende Mitarbeiter sind Corona-positiv, müssen in Quarantäne - was verheerende Auswirkungen auf den Klinikbetrieb hat. Am heftigsten betroffen sind die Krankenhäuser Bad Aibling und Wasserburg, wo ganze Stationen geschlossen werden müssen.

Rosenheim - Die Welle brach quasi über Nacht über die Romed-Kliniken herein: Die ersten positiven Tests, zu diesem Zeitpunkt alle noch den Standort Wasserburg betreffend, taten sich Dienstagabend auf - und brachten Mittwochmorgen schließlich die Welle ins Rollen. Aus anfangs 25 corona-positiven Mitarbeitern im Krankenhaus Wasserburg wurden schnell 31.

Weitere Hiobsbotschaften folgten aus Bad Aibling und Prien: 21 Positivfälle am Standort an der Mangfall, neun Klinikmitarbeiter am Chiemsee. Hinzu kommen 29 Fälle am Romed-Standort Rosenheim. Festgestellt allesamt bei Routinetestungen, wie es seitens des Klinikums heißt.

+++ Die weitere Entwicklung bei den Romed-Kliniken lesen Sie hier +++

Massive Einschränkungen

An allen vier Klinikstandorten kommt es in der Folge zu massiven Einschränkungen, ganze Stationen müssen geschlossen werden. Die gute Nachricht: Keine Klinik muss komplett gesperrt werden und auch die Notaufnahmen bleiben an allen vier Standorten geöffnet. „Wobei das möglicherweise erst der Anfang vom Tanz ist, nicht das Ende“, bemerkt Romed-Chef Dr. Jens Deerberg-Wittram unmittelbar nach dem eilends einberufenen Sonderkrisenstab. Denn: Der Betrieb in allen vier Häusern sei massiv eingeschränkt, die Bettenkapazitäten aufgrund des fehlenden Personals denkbar knapp.

Bad Aibling und Wasserburg heftig betroffen

Besonders düster ist die Lage in Wasserburg und Bad Aibling: Die positiv getesteten Mitarbeiter in der Mangfallstadt kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Klinik, mehrere Fälle gibt es in der Altersmedizin. Die Akutgeriatrie/Alterstraumatologie ist Romed zufolge für Neuaufnahmen geschlossen. Die Zentrale Notaufnahme ist personell mit zusätzlichen Nicht-Covid-Erkrankungen besonders schwer betroffen. Im Laufe des Tages konnten allerdings mehrere Patienten entlassen werden, sodass wieder Kapazitäten insbesondere für die Notfallversorgung frei wurden.

Am Standort Wasserburg verteilen sich die Positiv-Fälle über alle Bereiche, keine Station musste zuletzt geschlossen werden - auch nicht die Notaufnahme. Dennoch schränkt Romed ein: „Kommt ein Notfall rein, kann er gesichtet und erstversorgt werden“, betont Deerberg-Wittram. In der Folge müsse der Patient womöglich aber in eine umliegende Klinik abverlegt werden. „Beispielsweise nach Ebersberg oder Altötting, je nachdem, wo Kapazitäten frei sind.“

Planbare Eingriffe werden abgesagt

Weitere bittere Pille: Romed wird vorerst alle planbaren Eingriffe absagen, soweit diese verschoben werden können, wie es seitens des Klinikums heißt. Das Klinikpersonal nimmt laut Romed-Sprecherin Elisabeth Siebeneicher dazu aktiv Kontakt mit den betroffenen Patienten auf. Ambulante Termine könnten wie vereinbart wahrgenommen werden.

Romed-Geschäftsführer Dr. Jens Deerberg-Wittram.

Herzinfarkt-Station in Rosenheim dicht

In einzelnen Bereichen ist auch der Standort Rosenheim vor der Omikron-Welle betroffen. Aktuell einzig komplett geschlossene Station: die Chest Pain Unit (CPU), die eine Spezialversorgung für Herzinfarktpatienten bietet. „Wobei auch in diesem Bereich die Akutversorgung über die Intensivstation und die Stroke Unit sichergestellt ist“, betont der Klinik-Chef. Generell sei das Klinikum derzeit stark belegt.

Geburtshilfe nicht betroffen

Explizit offen und damit aufnahmebereit sind die Romed-Geburtenstationen - sowohl im Klinikum Rosenheim wie auch im Krankenhaus Wasserburg.

Quarantäne erschwert die Lage

Die Romed-Kliniken hadern nun zudem mit den Quarantäneregeln. Denn: Für jeden positiv Getesteten gilt eine Woche strikte Isolation - weshalb selbst symptomfreie oder bereits nach wenigen Tagen bereits wieder negativ getestete Mitarbeiter vor Fristende nicht zurück in die Klinik dürfen. Diesbezüglich verhandeln die Kliniken nun mit dem Staatlichen Gesundheitsamt Rosenheim um eine Ausnahmeregelung. „Wir versuchen derzeit abzuklären, ob wir diese Mitarbeiter früher reinholen können“, so Deerberg-Wittram. Eine Möglichkeit wären beispielsweise ein Quarantäne-Ende nach zwei negativen PCR-Tests im Abstand von 24 Stunden. Keine Option sei indes, symptomfreie Positivfälle auf den Covid-Stationen einzusetzen. „Hier ist die Gefahr zu groß, dass sich Kollegen anstecken, das machen wir nicht.“

Entspannung auf Covid-Stationen

Vergleichsweise entspannt ist die aktuell die Lage auf den Covid-Stationen, was die Belegung anbelangt: Stand Mittwochmorgen befanden sich bei Romed 29 Covid-Patienten in stationärer Behandlung, davon vier auf Intensivstation, allesamt nicht beatmet. Hinzu kommen zehn Covid-Verdachtsfälle. Zum Höhepunkt der vierten Welle noch im Dezember mussten 120 und mehr Covid-Patienten allein bei Romed versorgt werden.

Die Inzidenzkurve in der Region Rosenheim geht nach einer Entspannung wieder nach oben (Stand 19.1.2022).

Infektionszahlen steigen rasant

Mit Sorgen blicken die Experten indes auf die bereits rasant ansteigenden Infektionszahlen in der Region Rosenheim. Die 7-Tage-Inzidenz ist von Werten um die 200 rund um den Jahreswechsel inzwischen wieder auf 729,8 für den Landkreis und 802 für die Stadt Rosenheim (Stand 19. Januar 2022, 0 Uhr) angewachsen - Tendenz weiter steigend. Wann und ob sich diese sich anbahnende fünfte Omikron-Welle auf die Patientenzahlen der Romed-Kliniken auswirken wird, ist derzeit allerdings noch offen.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion