Öko-Modellregion wirbt in Tuntenhausen vor Landwirten für kuhgebundene Kälberaufzucht

Fühlen sich auf dem Hof im Tuntenhausener Ortsteil Hörmating sauwohl: eine Kuh und ihr Kalb.
+
Fühlen sich auf dem Hof im Tuntenhausener Ortsteil Hörmating sauwohl: eine Kuh und ihr Kalb.
  • vonWerner Stache
    schließen

„Nur eine kuhgebundene Kälberhaltung ist mit den ethischen Grundsätzen der ökologischen Agrarkultur vereinbar“. Davon ist Landwirte-Familie Neichl aus Tuntenhausen überzeugt. Die Landwirte werben deshalb bei einer Exkurison der Öko-Modellregion vor Kollegen für diese Art der Kälberaufzucht.

Tuntenhausen – Seit einigen Jahren gibt es bei Öko-Milchviehbetrieben ein verstärktes Interesse an muttergebundener Kälberaufzucht. Auch in der Öko-Modellregion Hochries-Kampenwand-Wendelstein gibt es bereits einige Betriebe, die diese Art der Kälberaufzucht erfolgreich praktizieren. Wie beispielsweise der Demeter-Betrieb Neichl aus Tuntenhausen.

Kein Kraftfutter, kein Mineralfutter

Auf einer Fläche von 52 Hektar halten die Neichls zwischen 40 und 45 Milchkühe mit aktuell 28 Jungtieren. Sie verfüttern im Sommer Gras und Heu, im Winter Grassilage und hofeigenes Getreide. Kein Kraftfutter, kein Mineralfutter und kein Mais. Bewirtschaftet wird der Schuasta-Hof von Andreas Neichl senior und seiner Frau Marianne, Andreas Neichl junior und seiner Frau Michaela sowie deren drei Kindern.

Lesen Sie auch:Rosenheimer Erntebilanz – Milchpreis konstant niedrig, Grasernte seit 2019 erholt

„Seit 1988 ist der Hof Demeter“, betonte Andreas Neichl senior. Und bereits seit 18 Jahren arbeiten die Neichls mit der kuhgebundenen Kälberaufzucht. „Sie sind damit wahre Einzelpioniere“, wie Ulrich Mück, Demeter-Berater, betonte. Denn erst vor rund zehn Jahren rückte diese Form der Kälberaufzucht wieder verstärkt in den Fokus.

Für Stefanie Adeili, Projektmanagerin der Öko-Modellregion, eine artgerechte Aufzuchtform, die auf immer mehr Höfen Einzug finden sollte. In diesem Zusammenhang verwies sie auf das Programm „BioRegio 2030“ des Bayerischen Staatsministeriums. Ziel dieses Programms ist es, dass 30 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen in Bayern im Jahr 2030 ökologisch bewirtschaftet werden.

Regionale Wertschöpfungsketten

Ökologische Bewirtschaftung auf immer mehr Flächen – dieses Ziel will die Öko-Modellregion unter anderem durch den Aufbau von regionalen Wertschöpfungsketten für Bio-Kalbfleisch und Bio-Rindfleisch erreichen. Die wichtigsten Ziele dabei sind, weite Transportwege der lebenden Tiere zu verhindern und die Wertschöpfung in der Region zu generieren.

Lesen Sie auch:Herausragende Noten in der Hauswirtschaft – Meisterbriefübergabe erstmals in Rosenheim

„Leider ist es eben verstärkt Praxis“, so Mück, „dass die wertvolle Milch der Kühe komplett verkauft wird. Das aber geht auf Kosten der Kälber, die nicht, wie in der Natur üblich, in den ersten Lebenstagen bis zu zehnmal täglich trinken. Und sie lernen auch nicht, wie das Leben in der Herde funktioniert.“

40 Landwirte zeigen ihr Interesse

Bei der Fachexkursion in Hörmating zeigten trotz Corona über 40 Landwirte ihr Interesse an der speziellen Aufzucht. Demeter-Berater Ulrich Mück begleitete die Exkursion und wies darauf hin, dass mehr und mehr Demeter-Höfe nun auf muttergebundene Kälberaufzucht umstellen. Die kuhgebundene Aufzucht von Kälbern sei dabei eine tierfreundlichere Alternative zur gängigen Tränkeaufzucht. Denn bei dieser Art der Aufzucht würden die Kälber von der eigenen Mutter – oder einer Ammenkuh – gesäugt und hätten dadurch täglich Kontakt mit erwachsenen Kühen.

Rund 40 Landwirte aus der Region machten sich auf dem Hof der Familie Neichl in Tuntenhausen ein Bild von der kuhgebundenen Kälberaufzucht. Stache

Lesen Sie auch:Benno Maier aus Prutting baut Stall für 500.000 Euro – Zwischen Kuhstall und Finanzen

Studien zeigen laut Mück, dass sich dies positiv auf Gesundheit, Entwicklung und Sozialverhalten der Kälber auswirkt. Dabei würden eben auch die Landwirte profitieren: Viele hätten berichtet, dass ihnen durch die kuhgebundene Kälberaufzucht die Arbeit mit den Tieren mehr Freude bereite und die monotonen Arbeiten der Eimertränke wegfallen seien. Eine Einschätzung, die Andreas Neichl Junior teilt: „Warum füttern und melken, wenn die Tiere das selber machen“.

Freude über die Art der Arbeit

Die Freude über diese Art der Arbeit ist ihm ins Gesicht geschrieben – zufrieden berichtet er über das gemeinsame Leben von Kälbern und Kühen. Für Andreas Neichl bedeutet das ganze aber auch ein höheres Tierwohl für Kuh und Kalb und Freude über seine gesunden Kälber. Darum seien auch immer mehr Landwirte überzeugt: „Nur eine kuhgebundene Kälberhaltung ist mit den ethischen Grundsätzen der ökologischen Agrarkultur vereinbar“. Und deshalb setzt sich zum Beispiel auch die Schweisfurth-Stiftung aktiv für die Ausbreitung der kuhgebundenen Kälberhaltung ein.

Dem gut einstündigen Rundgang folgte eine Fragestunde vor Ort, die rege angenommen wurde und die vielen Teilnehmern der Veranstaltung aufzeigte, wie wenig Probleme die kuhgebundene Kälberaufzucht bereitet.

Kommentare