KANDIDATUR IST „HERZENSANGELEGENHEIT“

ÖDP nominiert Ludwig Maier aus Soyen ein weiteres Mal für die Bundestagswahl

Kreisrat Ludwig Maier sagt zu Planungen wie der „B 15 neu“, dass sie die Landschaft zerstöre und die Bevölkerung im Landkreis spalte.
+
Kreisrat Ludwig Maier sagt zu Planungen wie der „B 15 neu“, dass sie die Landschaft zerstöre und die Bevölkerung im Landkreis spalte.

Erneut stellte die ÖDP im Wahlkreis Rosenheim Ludwig Maier als Direktkandidaten für die diesjährige Bundestagswahl auf. Der 59-jährige Kreisrat aus Soyen kandidierte bereits 2013 und 2017.

Rosenheim – Ganz oben auf seiner Prioritätenliste steht der Klimaschutz, „ denn die Erderwärmung betrifft uns alle und wirkt in alle anderen Bereiche hinein, auch in Fragen des Weltfriedens.“ Vielen Bürgern sei nicht bewusst, was es bedeute, wenn Deutschland die Militärausgaben um zwei Prozent erhöhe. „Wir würden damit weltweit sofort an die dritte Stelle rücken nach den USA und China. Militärische Aktivitäten belasten extrem das Klima“, so Maier, der diese Ausgaben in Sozial- und Umweltprojekten als sinnvoller sieht.

Kleine Betriebe mehr fördern

In der Landwirtschaft will Maier, dass die kleinen Betriebe die meiste Förderung erhalten – mit abschmelzenden Zahlungen bis zu einer Obergrenze, ab der es keinerlei Subventionen gibt. Betriebe, die Naturschutzflächen bereitstellen, bräuchten eine Förderung, die höher ist als der Produktionserlös. Familienbetriebe leisteten meist einen großen Beitrag zum Naturschutz.

Den Brennernordzulauf akzeptiere er nur auf der Bestandsstrecke: „Wir im Landkreis Rosenheim sind massiv betroffen durch den weiteren Ausbau der A 8, durch die geplante Neubautrasse des Brenner-Nordzulaufs und durch die geplante ‚B 15 neu‘.“

Weitere Artikel und Nachrichten aus Rosenheim finden Sie hier.

Maier plädiert dafür, Wirtschaft neu zu denken, indem das Allgemeinwohl in den Mittelpunkt gestellt und die wirtschaftliche Tätigkeit danach ausgerichtet wird. Die ÖDP sei hier besonders glaubwürdig, da sie laut Satzung keine Firmenspenden annähme.

Kommentare