Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Polizeipräsidium Oberbayern Süd hat einen neuen Chef

Oberster Rosenheim-Cop im echten Leben: Manfred Hauser folgt auf Robert Kopp

Manfred Hauser (Mitte) ist neuer Präsident des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd und tritt damit die Nachfolge von Robert Kopp (links) an. Bei einem Festakt mit InnenministerJoachim Herrmann (rechts) fand gestern die Amtsübergabe statt.
+
Manfred Hauser (Mitte) ist neuer Präsident des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd und tritt damit die Nachfolge von Robert Kopp (links) an. Bei einem Festakt mit Innenminister Joachim Herrmann (rechts) fand gestern die Amtsübergabe statt.

Der neue Polizeichef für Oberbayern Süd wurde auf Gut Kaltenbrunn vorgestellt. Kurzerhand richtete die Polizei für die Gäste einen Shuttle-Service ein.

Rosenheim/Gmund – Im Mannschaftswagen zur Verabschiedung des Polizeipräsidenten – das blieb zumindest Innenminister Joachim Herrmann erspart. Er rollte in der Dienstlimousine pünktlich auf den Hof. Wenngleich er Robert Kopp auf dem Weg zum Festakt verriet, dass sein Fahrer den Schleichweg über Schaftlach gewählt habe – über „schöne kleine Sträßchen“.

Innenminister Joachim Herrmann (links) lobte Robert Kopp als „kompetente Führungspersönlichkeit“.

Mann mit einer Bilderbuchkarriere

Die Bilderbuchlandschaft, sagte er wenig später auf der Bühne in der großzügigen Tenne, sei auch der ideale Rahmen, um einen Mann mit einer Bilderbuchkarriere zu verabschieden. Zu jedem Zeitpunkt seines Berufslebens habe Kopp die Lage hervorragend im Griff gehabt, die Ernennung zum Polizeipräsidenten im September 2015 sei eine logische Konsequenz gewesen. Während dessen sechsjähriger Amtszeit sei die Kriminalitätsbelastung zurückgegangen, die Aufklärungsquote weiter gestiegen.

Lesen Sie auch: Nachfolge von „Rosenheim-Kopp“ geklärt: Gebürtiger Bad Aiblinger wird neuer Polizeipräsident

„Nirgends ist es so sicher wie in Bayern“

„Nirgends ist es so sicher wie in Bayern, und in Oberbayern Süd ist es noch ein Stück sicherer“, sagte Herrmann und kündigte an, dass Polizei und Politik in diesen Bemühungen nicht nachlassen werden. Man werde Kriminalität weiter mit voller Härte bekämpfen. Mit Kopp verabschiede sich eine kompetente Führungspersönlichkeit, die stets auch „die menschliche Komponente sehr gut hingekriegt hat“. Das bescheinigte dem scheidenden Präsidenten später auch die Personalratsvorsitzende Birgit Manghofer.

Manfred Hauser stammt aus Bad Aibling

Mit Manfred Hauser, so der Innenminister, habe man jemanden gefunden, bei dem das Polizeipräsidium in besten Händen sei. Der gebürtige Bad Aiblinger war bislang Vizepräsident des Landesamts für Verfassungsschutz. „Es gibt eine klare Trennung von Polizei und Verfassungsschutz“, betonte Herrmann. „Wir praktizieren aber auch den Austausch und die Kommunikation.“ Dass ein Verfassungsschützer wie Hauser, dessen Polizeikarriere wiederum 1996 beim Landeskriminalamt begann, wieder zurückkehre zur Polizei, entspreche langjährigen Grundsätzen. „Das tut uns bei der Beurteilung vieler Situationen gut“, sagte der Minister.

Das könnte Sie auch interessieren: Abschied vom Amt des Polizeipräsidenten in Rosenheim: „Nicht einen Tag bereut“

Manfred Hauser „seit 46 Jahren ein Mannschaftsspieler“

Er blicke, bekannte der neue Polizeipräsident, zwar noch nicht auf 46 Jahre Dienstzeit zurück wie sein Vorgänger, sondern habe gerade mal 25 Dienstjahre auf dem Buckel. Er sei aber im Sport seit 46 Jahren ein Mannschaftsspieler und wolle das auch in seinem neuen Amt praktizieren. Gegenüber Personen und Gruppen, die sich gegen das Gesetz stellen, kündigte er „Tatkraft und Entschlossenheit“ an.

Kein Platz für Hass, Hetze und Gewalt

Damit ist er auf einer Linie mit Kopp. Der betonte in seiner Abschiedsrede einmal mehr, „dass Hass, Hetze und Gewalt in unserer Gesellschaft keinen Platz haben“. Es sei wichtiger denn je, dass die Polizei die Grenzen der Rechtsstaatlichkeit deutlich mache. Der 62-Jährige versprach seinem Nachfolger, dass er sich auf seine neue Aufgabe und das Team freuen dürfe. Es sei „der schönste Präsidialbereich Deutschlands“.

Lesen Sie auch: Rosenheims Cyber-Cops: So macht das K11 Jagd auf Verbrecher in der digitalen Welt

Robert Kopp versagt die Stimme

Und dann wurde es doch noch emotional. Beim Dank an seine Familie – vollständig versammelt im Saal – versagte dem obersten Polizisten im Oberland die Stimme. Rührung pur. Vom Publikum gab’s minutenlang stehenden Applaus, vom Ensemble des Polizeiorchesters zum Abschied „My way“. Draußen blauer Himmel und glitzernder See, drinnen Sinatra für den „Rosenheim-Kopp“ – so friedlich wenn’s halt immer wäre im idyllischen Oberland.

Kommentare