Zustimmung im Gemeinderat

Oberaudorf schließt sich dem Drohnenkorridor Inntal an: Es geht um die Mobilität der Zukunft

Dann hebt er ab und schwebt...Mario Döller von der FH Kufstein sieht viele Chancen im Einsatz von Drohnen.
+
Dann hebt er ab und schwebt... Mario Döller von der FH Kufstein sieht viele Chancen im Einsatz von Drohnen.
  • Michael Weiser
    vonMichael Weiser
    schließen

Im Inntal soll sich das Verkehrskonzept der Zukunft auf den Weg machen. Und Oberaudorf will Teil dieser Zukunft sein. Jetzt hat der Gemeinderat über die die „Anbindung der Gemeinde Oberaudorf an den KU/KI Korridor“ beraten. Und zugestimmt. Es geht um autonome Navigation.

OberaudorfMit 14:1 Stimmen entschied sich der Oberaudorfer Gemeinderat für die Eingliederung in den sogenannten KuKi-Korridor. Bürgermeister Matthias Bernhardt hatte das Projekt zuvor vorgestellt, zusammen mit Prof. Christian Arbinger, der das Projekt mit auf den Weg brachte und mit seinem Startup DiMOS begleitet.

Um was geht es beim KuKi-Korridor?

Hinter Ku und Ki verbergen sich die Kürzel der Gemeinden Kufstein und Kiefersfelden. Zusammen mit den Hochschulen in Kufstein und Rosenheim und weitereren Mitspielern hoben die beiden Gemeinden besagtes Verkehrskonzept aus der Taufe. Zweck des Ganzen, kurz und knapp: Mobilität flüssig, weniger umweltschädlich, sicher und bezahlbar zu halten, auch bei steigender Intensität. Die Digitalisierung macht‘s möglich.

Lesen Sie auch: 

Das Inntal als Testfeld für Drohnen: Kiefersfelden macht sich auf die Reise

Der KuKi-Korridor wird nun, mit dem Einstieg Oberaudorfs, sozusagen zum Oberkuki, bleibt ansonsten aber immer noch ein Projekt für den Verkehr 4.0 und damit eine Zone für autonome Navigation. Der Korridor nimmt damit vorweg, was kürzlich beim deutschen Autogipfel als Ziel ausgegeben wurde. Deutschland solle das erste Land weltweit sein, „das fahrerlose Kraftfahrzeuge im Regelbetrieb sowie im gesamten nationalen Geltungsbereich erlaubt“, heißt es in dem Ergebnispapier. Bis 2022 soll es so weit sein, dazu benötigen Wirtschaft und Wissenschaft aber Projekte wie den Korridor im Inntal.

Konzept gegen Drohnen-Wolken

Die Pilottechnik des Korridors sind unbemannte Flugobjekte. „Das heißt nicht, dass wir zur Drohnenhochburg werden“, sagt Christian Arbinger; es gehe eher ums Gegenteil: Voraussetzungen für nützlichen Drohneneinsatz schaffen, unnötigen Einsatz außen vor halten. Unter sinnvollem Einsatz stellen sich Arbinger und Bernhardt keine fliegenden Paketboten vor, wie sie Amazon vorschweben. Bei der Bevölkerung muss er um Akzeptanz werben, weiß Arbinger.

Und das geht am besten mit allgemein begrüßten Einsatzbereichen. „Auf keinen Fall geht es darum, Lieferungen per Drohne zu machen“, sagt Arbinger, sinnvoll seien hingegen Aufgaben, Feuerwehr und Bergwacht schon jetzt die Flugobjekte einsetzen, bei der Ortung von Brandherden in unzugänglichem Gelände etwa, oder bei der Suche nach vermissten Wanderern.

Wie man Drohnen von sensiblen Bereichen fernhält

Wo sie nicht hinsollen, über Bundesstraßen und Gleise oder andere sicherheitsrelevante Einrichtungen, da sollen sie durch Geo Fences wie durch unsichtbare Zäune am Überflug gehindert werden. Dafür aber ist das Konzept auf Senoren am Boden oder zumindest auf eine sichere Datengrundlage angewiesen.

Lesen Sie auch:

Chiemsee-Bürgerbus sucht Verstärkung: Wegen Corona sind nur 16 der 27 Fahrer im Einsatz

Corona-Hotspots: Söder für Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen – Sorgen vor Bayern-Spiel

Und das wird Arbingers Firma nunmehr in einer Machbarkeitsstudie prüfen: Wie verlässlich sind zum Beispiel GPS-Daten auf Oberaudorfer Gemeindegebiet? Ein weiteres Beispiel: Will man ein Angebot für behinderte Menschen etablieren, wäre es fatal, wenn ein Leitsystem Blinde in gefährliche Situationen lotst. Der Daten-Check: Er gehört zu den Aufgaben von DiMOS.

Was Oberaudorf von der neuen Technik hat

Oberaudorfs Bürgermeister Matthias Bernhardt erhofft sich von der Machbarkeitsstudie und der Anbindung an den Korridor nicht nur technischen Fortschritt und eine Perspektive in Richtung automes Fahren, sondern auch Nutzen für die lokale Wirtschaft. Oberaudorf baue stark auf Tourismus und Handwerk, indem man Infrastruktur für den Korridor bereitstelle, könne man sein Portfolio vergrößern.

„Wir wollen Teil des Datenraums Mobilität werden“, sagt er daher. Mit Arbinger hat er sich vor der Sitzung des Gemeinderats lange ausgetauscht. Offenbar waren die Gespräche inspirierend. Bernhardt denkt laut nach: Auch ein Institut zu Themen wie Verkehrsethik könne man sich im Inntal vorstellen.

Der Korridor soll mal bis Rosenheim reichen

Der Korridor wird länger. Und wird auch nach Oberaudorf noch wachsen. Bis nach Rosenheim soll er mal reichen, das wünscht sich Christian Arbinger. Wenn dann Flintsbach, Und wenn dann Brannenburg, Raubling auch noch dabei wären, wäre auch der Begriff „Oberkuki“ überholt. „Dann müssten wir noch ein schönes neues Wort finden“, sagt Arbinger und lacht.

Bleibt die Namensgebung das einzige Hindernis auf dem Weg in die Zukunft? Das komplizierte Thema „Datenraum“ muss erst einmal vermittelt werden. Keine einfache Aufgabe, wie auch Arbinger weiß.

Kommentare