Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Abverlegung bis nach Norddeutschland

Notfall-Flüge für Corona-Kranke: Auch RoMed-Verbund plant mit dem „Kleeblatt“-Konzept

Coronavirus - Patientenverlegung in Deutschland
+
Fliegender Wechsel: Die ersten Intensivpatieten wurden nach dem „Kleeblatt“-Konzept bereits aus Bayern. Sachsen und Thüringen in nördlichere Bundesländer gebracht.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Normal gilt es als Glücksbringer. Jetzt ist es ein Signal für höchste Not: „Kleeblatt“ heißt das Konzept der deutschlandweiten Abverlegung, mit denen man Hotspot-Regionen wie Rosenheim unterstützen will. Tatsächlich hat auch der RoMed-Verbund schon Patienten angemeldet.

Rosenheim – Das RoMed-Klinikum habe bereits zwei Patienten angemeldet, berichtet Dr. Michael Bayeff-Filloff, Ärztlicher Landesbeauftragter Rettungsdienst für das Bayerische Innenministerium und Chefarzt der Zentralen Notaufnahme im RoMed-Klinikum Rosenheim. Damit es die Versorgung von Covid-Patienten aufrechterhalten kann. Denn in ein bis zwei Wochen dürfte die Welle der aktuellen Infektionshöchstände auch die Krankenhäuser mit voller Wucht treffen, bevor möglicherweise Kontaktbeschränkungen greifen.

An dem „Kleeblatt“-Konzept haben Bund und Länder sowie Intensivmediziner und Robert-Koch-Institut gearbeitet. Es handelt sich um eine Art Konferenz der Experten. Sie klären immer wieder ab, wo noch Kapazitäten sind, beziehungsweise, wo sie in nächster Zeit knapp werden könnten. Ziel laut RKI: „Vorhandene Kapazitäten zu nutzen, jeden Patienten adäquat zu versorgen und niemals Patienten priorisieren zu müssen, selbst wenn es lokal zu Engpässen kommt.“

Die weniger betroffenen Regionen sollen helfen

„Kleeblatt“ verdankt seine Existenz der Einsicht, dass die Regionen Deutschlands zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich stark von Corona betroffen sind. Krankenhäuser in weniger betroffenen Regionen sollen daher stark betroffene Regionen mit hohen Ansteckungszahlen und steigendem Druck auf die Krankenhäuser entlasten. Stark betroffen: Das ist fraglos die Region Rosenheim, mit 7-Tageinzidenzen von 1357,6 für den Landkreis und 1086,6 für die kreisfreie Stadt.

Andere Leser interessierten sich für: Corona-Patient über Zeit auf Rosenheimer Intensivstation: „Das kann schnell zu Ende sein“

Nach sieben Tagen über der Tausender-Marke herrscht in den Notaufnahmen, Stationen und auf den Intensivstationen im RoMed-Verbund „höchste Anspannung“, sagt Michael Bayeff-Filloff.

Ebenfalls interessant: Impfpass-Trickser in der Region: Wie sie vorgehen und was ihnen droht

Allein von Montag auf Dienstag stieg die Zahl der Covid-Patienten im RoMed-Verbund von 96 auf 112. Darunter waren gestern 19 intensiv behandelte Menschen. Ähnlich drastische Steigerungen meldet Traunstein für die Kliniken Südostbayern. Dort macht auch die steigende Zahl Jüngerer in der Intensivstation Sorgen.

Bald zwei Jahre Corona: Personal ist erschöpft

Aber nicht nur die Corona-Brennpunkte seien stark beansprucht. „Es gibt keinen Bereich, egal ob Intensivstation oder auch Normalstationsbereich oder im zuarbeitenden Bereich wie der Hygiene, wo man nicht an der Grenze angelangt wäre“, sagt Bayeff-Filloff.

Bereits am Wochenende wurden die ersten Patienten aus Straubing und Erding nach Hessen transportiert, in einem Intensivtransportwagen. Weitere Patienten wurden mit Hilfe der Bundeswehr zum Flughafen Münster-Osnabrück gebracht – mit dem Airbus A310 Medevac. „Die Logistik ist gigantisch“, sagt Michael Bayeff-Filloff.

Am Donnerstag vielleicht schon im Flieger nach Münster

Die RoMed-Kliniken haben ihrerseits bereits zwei Patienten angemeldet. Bereits am Donnerstag könnten sie abverlegt werden. Dann ginge es wohl nach Memmingen, zum Bundeswehr-Airbus.

Lesen Sie auch: Kinder ab 5 Jahren gegen Corona impfen? Ein Rosenheimer Arzt klärt auf

Dieser riesige Aufwand ist ein Beleg dafür, wie stark die Kliniken in den Hotspots unter Druck geraten sind. Man verzeichne eine deutliche Steigerung in den Zahlen der Intensivpflichtigen, sagt Bayeff-Filloff. Da zu komme der Mangel an Mitarbeitern. „Der Mangel an Pflegekräften aus Erschöpfung schlägt mehr durch als in der ersten Welle“, sagt der Leiter der Zentralen Notaufnahme.

Das RoMed-Krankenhaus in Rosenheim, Hauptanlaufstelle für Corona-Kranke, verlegte zuerst nach Wasserburg, Bad Aibling und schließlich Prien ab. Weitere Patienten nahm der Schön-Verbund auf. Schließlich mussten die Rosenheimer sogar das Unfallkrankenhaus in Murnau um Hilfe bitten.

Jetzt, mit der bevorstehenden Verlegung von Patienten in den Norden Deutschlands, ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Aber es ist sozusagen schon in Sicht.

Kommentare