Beim Friseur muss man jetzt ein Formular ausfüllen – doch der Ansturm in der Region ist riesig

Haare färben klappt im Salon von Daniela Niklas auch mit Mundschutz. Baumann
+
Haare färben klappt im Salon von Daniela Niklas auch mit Mundschutz.

Die Friseure in der Region Rosenheim dürfen nach sieben Wochen wieder öffnen. Wie geht es Ihnen mit den Corona-Auflagen?

Rosenheim – „Jeder Kunde hat uns bislang gesagt, dass er den Friseurbesuch herbeigesehnt hat“, sagt Marion Louys, Juniorchefin des Friseursalons Louys in Rosenheim. Seit Ende März sind die Friseure geschlossen. Zwar wachsen Haare nur rund einen Zentimeter pro Monat, aber bei einem Kurzhaarschnitt führt das schnell zu einem anderen Look – freundlich formuliert. Entsprechend gut gebucht sind die Salons. Erst ab Freitag kommender Woche gibt es im Salon Louys wieder Termine. Viele Menschen, ganz nah dran an Haut und Haar: Haben die Mitarbeiter Sorge, sich im Corona-Hotspot Rosenheim zu infizieren? Unisono heißt es „Nein, gar nicht“ von den Mitarbeitern des Salons in der Innstraße. Empfohlen wird den Kunden dort eine Maske, die an den Ohren befestigt werden kann, um den Friseuren die Arbeit zu erleichtern.

Statt Handschlag, Handdesinfektion

Im Bruckmühler Friseurladen „DANI – Aus Liebe zum Haar“ hat Inhaberin Daniela Niklas vorgesorgt. Denn Auflagen von der Berufsgenossenschaft gibt es viele: Statt mit einem Handschlag zur Begrüßung müssen Kunden ihre Hände desinfizieren und ihre Jacke in der Selbstbedienungsgarderobe deponieren. Ein Novum in allen Salons: Trockenhaarschnitte werden nicht mehr angeboten. Alle Kunden bekommen die Haare vor dem Schneiden gewaschen. Hintergrund ist, dass man ein Infektionsrisiko vermeiden möchte. Beschäftigte tragen verpflichtend Einmalhandschuhe – von der Begrüßung bis nach dem obligatorischen Haarewaschen.

Beim Friseur muss man jetzt ein Formular ausfüllen

Davor ist noch ein Formular mit den Rubriken „Anwesenheitsnachweis“ und „Einwilligungserklärung“ unter anderem zur Verwendung personenbezogener Daten auszufüllen und zu unterschreiben. Dies dient im Falle einer Erkrankung an Covid-19 der Rückverfolgung in der Infektionskette. Vor dem Waschen wird der Kunde mit einer Schutzfolie über dem Körper ausgestattet. Klingt kompliziert, ist aber für Niklas nebensächlich. In erster Linie ist sie froh, dass sie wieder arbeiten kann.

+++Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!+++

Im Schichtbetrieb werden derzeit auch im Salon von Daniel Hronek in Prien Haare geschnitten. Aktuell trifft man im Salon „Stein - Zeit für Haare“ tatsächlich manchmal auf ein Stück Steinzeit: „Den Neandertaler–Look wollen viele Kunden jetzt doch loswerden“, sagt Daniel Hronek. Er führt den Salon mit seiner Frau. Deutlich mehr Kunden als sonst möchten einen Termin. Nun ist auch am Montag geöffnet, außerdem wurden auch tagsüber die Zeiten erweitert. Termine sollten Kunden per Telefon oder digital vereinbaren und gerade eben nicht persönlich im Salon. Im Salon „Stein – Zeit für Haare“ hat das bereits zu der kuriosen Situation geführt, dass ein Kunde vor der geöffneten Türe stand und per Handy einen Termin vereinbarte. Fast alle Dienstleistungen sind möglich, nur Bartträger müssen vertröstet werden: „Gesichtsnahe Dienstleistungen“ wie Rasieren und Bartpflege sind derzeit grundsätzlich nicht erlaubt, ebenso wie Augenbrauen- und Wimpernfärben.

Dass er mal mehr als sechs Wochen frei gehabt hätte, kennt Stefan Mashold, Obermeister der Friseur-Innung Rosenheim, nur aus seiner Schulzeit. Bitter, dass Corona ihm die Auszeit nun beschert hat. Er freut sich über die Wertschätzung für sein Handwerk von den Kunden. Über eine Woche haben Mashold und seine Tochter allein gebraucht, um die telefonischen Voranmeldungen zu sortieren.

Sechs Wochen frei, zuletzt zur Schulzeit

Sabine Fellner führt einen Salon in Wasserburg und kennt den Aufwand bei der Terminvergabe. Terminlich sei es schon etwas straffer als gewöhnlich, aber machbar. Derzeit habe sie in erster Linie Termine mit Kunden vereinbart, die ihn wegen der Schließung nicht wahrnehmen konnten. „Die Stimmung ist gut. Man muss viel erklären, aber die Meisten sind gut informiert.“ In zwei Schulungen haben sie und ihre Mitarbeiter die Arbeit nach den neuen Vorgaben getestet – und fühlen sich nun bestens gerüstet.

Kommentare