Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


KONTROLLEN

Liebe im Lockdown an der Grenze: Einreisebestimmungen trennen Paare aus der Region und Tirol

Ungewollte Trennnung: Sebastian Frank und Theresa Engelhard.
+
Ungewollte Trennnung: Sebastian Frank und Theresa Engelhard.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Wenn Liebe Grenzen überwindet, zum Beispiel zwischen Tirol und Bayern, war das bislang kein Problem. Ist es auch nicht, solange die Paare verheiratet sind. Doch die neuen Einreisebestimmungen auf deutscher Seite machen es vielen Paaren inzwischen praktisch unmöglich, sich zu sehen.

Rosenheim – Mit den neuen Grenzkontrollen zwischen Österreich und Deutschland muss die Liebe mitunter auf der Strecke bleiben. Zumindest, wenn der Trauschein fehlt. Derzeit ist es Grenzpendlern zwischen Bayern und Tirol mitunter unmöglich ihren Partner zu sehen. Denn: Die Einreise nach Deutschland ist nur „Mitgliedern der Kernfamilie“ deutscher Staatsangehöriger gestattet. Zu diesen zählen: Ehepartner, eingetragene Lebenspartner, minderjährige Kinder und deren Eltern. Nicht aber: der Lebensabschnittsgefährte.

Regelmäßig zur Freundin nach München

Dieser Regel fällt auch die Beziehung zwischen Lukas Steinegger und seiner Partnerin Constanze Gabriel zum Opfer. Der Innsbrucker pendelte bislang regelmäßig zu seiner Freundin nach München. Seit der vergangenen Woche ist ihm dies verwehrt. Insbesondere der gemeinsame Sport fehlt dem 31-Jährigen.

Einreise nur mit Quarantäne

Auf der anderen Seite der Grenze, in München, vermisst die 28-jährige Theresa Engelhard ihren Partner. Sebastian Frank ist Deutscher und wohnt in Reutte, direkt an der deutsch-österreichischen Grenze bei Kiefersfelden. Er könnte problemlos einreisen, müsste aber anschließend für fünf Tage in Quarantäne. Wären beide verheiratet, bestünde dieses Problem nicht.

Vermissen den gemeinsamen Sport: Constanze Gabriel und Lukas Steinegger. privat

Und da gibt es Thomas Scherlin aus dem Tiroler Ort Erl. Er seit 23 Jahren mit einer Kiefersfeldenerin liiert. „Durch die Grenzschließungen ist es seit zwei Wochen nicht mehr möglich, dass wir uns sehen“, klagt er.

Situation zehrt an den Nerven

Die Situation zehrt allen vier Betroffenen an den Nerven. Und sie sind nur ein Teil dessen, was die politischen Entscheidungen im Blick auf die Grenzkontrollen zu Mutationsgebieten an Konsequenzen nach sich ziehen: Berufspendler, Pferdebesitzer – da sind unverheiratete Liebespaare nur eine Baustelle.

Lesen Sie auch: Schulbesuch in Tirol ohne Quarantäne

Das wissen auch Engelhard und Steinegger und wollen die Probleme andere Betroffener gar nicht kleinreden. Gefallen lassen wollen sie sich diese Situation jedoch auch nicht. Über Facebook haben sich die Münchnerin und der Innsbrucker mit vielen anderen vernetzt. 140 dieser Gruppe haben sich nun in einem offenen Brief an die Politik gewandt.

Virus bestmöglich eindämmen

„Liebe kennt keine Grenzen“, lauten die ersten Worte dieses Schreibens. Dass sich die Gesellschaft bemühen müsse, das Virus bestmöglich einzudämmen stehe außer Frage, schreiben die Autoren Engelhard und Steinegger. „Es muss aber erlaubt sein, den Liebsten oder die Liebste sehen zu dürfen!“ Ruhig im Ton, aber deutlich in der Sache fordern sie, Lebenspartner nicht anders zu behandeln, als Paare mit Trauschein.

Lesen Sie auch: Pendler und Schüler verzweifeln an der Grenze zu Tirol an Ein- und Ausreisebestimmungen

Sie sollen ebenso legal nach Deutschland einreisen dürfen und ebenso wenig fürchten müssen, anschließend mindestens fünf Tage in Quarantäne zu verbringen. Die bestehenden Forderungen deutscher Behörden, sich vor der Einreise zu registrieren und beim Grenzübertritt einen negativen Corona-Test vorzuweisen, finden auch die Verfasser des Briefes sinnvoll.

Die neuen Regeln für Tiroler, die nach Bayern möchten, bringen das ein oder andere Paar ungewollt auseinander.

Offenen Brief breit streuen

Seit Donnerstag vergangener Woche sind beide mit ihren Mitstreitern daran, ihren Brief möglichst breit zu streuen: an Ministerien, an Abgeordnete – an alle Entscheider eben, die in ihrem Sinne die ein oder andere Schraube drehen könnte, damit sie bald wieder zusammenkommen können.

Von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt

Emotional ist die Geschichte für beide Seiten verständlicherweise alles andere als einfach. „Von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt“, sagt Lukas Steinegger. Das Gefühlsbarometer passt sich der Nachrichtenlage an. Auch bei Theresa Engelhard: „Ich war nervlich die letzten Wochen äußerst dünn.

Lesen Sie auch: Kontrollen im Raum Rosenheim: Rund läuft‘s an der Grenze zu Deutschland noch lange nicht

Das geht einfach an die Substanz“, sagt die Münchnerin, die dort ohnehin nur zur Hälfte lebe. Den anderen Teil ihrer Zeit weilt sie bei ihrem Freund in Tirol. Das bringt auch logistische Probleme mit sich. Zum Beispiel, wenn der halbe Inhalt des Kleiderschranks auf der anderen Seite der Grenze ist.

Zudem bleibt die Unsicherheit: Ein Risikogebiet ist fest über die Inzidenz definiert, ein Mutationsgebiet hingegen nicht. Damit bleibt die bange Frage, wie lange die Liebe zwischen Paaren dies- und jenseits der Grenze noch auf der Strecke bleiben muss.

Mehr zum Thema

Kommentare