Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Das ist neu beim Brenner-Nordzulauf: Zulaufplan für Brennerbasistunnel mit  Notbremse

Wie viel Güterverkehrrollt künftig auf der Schiene durch die Alpen? Eine Kernfrage beim Brennerzulauf. schlecker
  • Ludwig Simeth
    VonLudwig Simeth
    schließen

„Bund und DB planen weiter und treiben das Verfahren voran. Ende des nächsten Jahrzehnts kann man dann untersuchen, ob die Neubautrasse tatsächlich notwendig ist oder nicht.“ Diese neue Aussage zum Brenner-Nordzulauf – quasi ein zweigleisiges Planmodell mit eingebauter Notbremse – lässt in der Region aufhorchen.

Rosenheim/München – Und es ist eine Aussage von Gewicht. Denn sie kommt direkt aus dem Bayerischen Innenministerium. Genau mit diesen Worten hat jedenfalls Hans-Peter Böhner, zuständiger Abteilungsleiter in der Behörde, am Mittwoch die Landtagsabgeordneten im Verkehrsauschuss zum Jahrhundertprojekt Brenner-Basistunnel (BBT) ins Bild gesetzt.

Weil wissenschaftlich fundierte Verkehrsprognosen allenfalls 15 Jahre weit reichen, stellen Bürgerinitiativen im Landkreis Rosenheim immer wieder infrage, ob die neuen Schienen nach Tirol überhaupt erforderlich sein werden. Das weiß auch Böhner: „Die Gegner des Projekts sagen: ,Lasst es bleiben, denn der Bedarf ist ja nicht nachgewiesen.‘“

Bislang kein Fragezeichen hinter Bedarf

Bislang hatten jedoch weder Bahn noch Politik den grundsätzlichen Bedarf einer Neubaustrecke mit einem Fragezeichen versehen. Das klint nun anders. Es werde es am Ende darauf ankommen, zu welchen Prognosen neuere Studien gegen Ende der 2020er-Jahre führen, so Böhler. „Wenn es so kommt, wie der Bund und wir auch erwarten, dass der Güterverkehr weiterwächst, dann hätte man die Legitimation, in die Bauphase einzutreten. Wenn es – aus heutiger Sicht überraschend – anders käme, dann müsste man sich diese Frage neu stellen. Die wird man sich dann auch stellen“, argumentierte der Ministerialdirigent im Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr in der Sitzung des Verkehrsauschusses.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Mit anderen Worten: Dann könnte man den Neubau einer Strecke – derzeit liegen fünf Varianten auf dem Tisch – immer noch stoppen, bevor der erste Bagger anrollt. Andererseits könne man die nötige Infrastruktur auf die Schiene bringen, „wenn man im Jahr 2040 tatsächlich den Bedarf hat“, so Böhler. Bis dahin könnte auch die Zulaufstrecke auf bayerischer Seite fertig sein, meinen Experten.

Lesen Sie auch: Flintsbach ist von allen fünf Trassen des Brenner-Nordzulaufs massiv betroffen

Mit dieser Einschätzung knüpft das Ministerium an eine Aussage an, mit der Torsten Gruber Ende Juli bei einer DB-Infoveranstaltung zum Brennerzulauf für Verblüffung unter den Zuhörern gesorgt hatte. „Der erste Schritt ist die digitale Ertüchtigung der Bestandsstrecke. Währenddessen und auch danach wird man sehen, wie sich der Verkehr entwickelt und ob der tatsächliche Bedarf den Bau einer Neubaustrecke notwendig macht“, sagte der scheidende Bahn-Projektleiter der Nordzulaufsplanungen vor Monaten in Rohrdorf.

Digitalisierung sorgt für mehr Kapazität

„Das habe ich so noch nicht gehört“, reagierte damals nicht nur Dieter Dimmling, Mitglied der Bürgerinitiative Bürgerforum Inntal, überrascht. Gruber hatte diese Stufenlösung nicht nebenbei erwähnt, sondern explizit vorgestellt und auf einem Blatt skizzierte.

Die neuen Gleise, auf denen Güter- und Personenverkehr über die Alpen fahren soll, haben eine einzigartige Dimension. „Es ist ein Jahrhundertprojekt. Das ist ja für die nächsten hundert Jahre, diese Infrastruktur“, sagt Klaus-Dieter Josel, Konzernbeauftragte der Deutschen Bahn für Bayern.

Das könnte Sie auch interessieren: Trassenprotest in Neubeuern: Dagegen zu sein, ist nicht genug

Ein erster Schritt ist der digitale Ausbau des Netzes. Anfang Juli hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) grünes Licht hierfür gegeben. Südlich der Landesgrenze schreitet indessen der Bau des Brennerbasistunnels zwischen Österreich und Italien voran. 2028 wird als Eröffnungstermin ins Auge gefasst.

Bis dahin soll zumindest die Digitalisierung der Bestandsstrecke München-Kufstein, unter anderem mit dem neuen Signalsystem ETCS, erfolgt sein. Damit wird die Kapazität deutlich erhöht. Fürs erste reiche das, versichert Josel.

Mehr zum Thema

Kommentare