Nach der Coronakrise

Aufatmen bei Busunternehmern der Region: Endlich sind Reisen wieder möglich

Die Busse des Reise-Unternehmens Astl in Oberaudorf (hier Marketing-Chef Christoph Schmid) stehen nach wochenlangem Stillstand für die Gäste bereit.
+
Die Busse des Reise-Unternehmens Astl in Oberaudorf (hier Marketing-Chef Christoph Schmid) stehen nach wochenlangem Stillstand für die Gäste bereit.
  • vonAlexandra Schöne
    schließen

Fast vier Monate ging gar nichts mit Busreisen: Die strengen Corona-Beschränkungen machten Fahrten im Reisebus unmöglich. Nun sind die Bestimmungen gelockert worden und die Anbieter in der Region sitzen in den Startlöchern. Das Geschäft läuft aber nur langsam wieder an.

  • Die Staatsregierung hat die Auflagen für den Reisebusverkehr weitgehend aufgehoben.
  • Die Busunternehmer der Region haben in der Coronakrise Hunderttausende Euro Umsatz verloren.
  • Einige Busunternehmer rüsten die Belüftungssystem ihrer Flotte um.
  • Das Busreisegeschäft der Unternehmen in der Region läuft allmählich wieder an.

Rosenheim – Eine gute Nachricht für die bayerischen Busunternehmen: Nach vielen Wochen Stillstand sind Reisen mit dem Bus wieder durchführbar – ohne die Mindestabstandsregelung von eineinhalb Metern zwischen Fahrgästen sowie dem Verbot von Gruppenreisen, die die Durchführung von Busreisen unwirtschaftlich gemacht hatten.

Die bayerische Staatsregierung hat inzwischen die strengen Auflagen für den Reisebusverkehr aufgehoben und sie an die von anderen Verkehrsmitteln im Linien- und Reiseverkehr angeglichen. Die Unternehmen in der Region haben ihre Kräfte mobilisiert und zeigen sich bereit.

„Eine traurige und schwierige Zeit“

Seit dem 18. März sind Omnibusreisen in Bayern verboten gewesen. Keine leichte Zeit für die regionalen Busunternehmen Astl, Hollinger, Berr und Heitauer. „Wir hatten Umsatzeinbrüche von 100 Prozent, da der Reiseverkehr komplett stillstand“, sagt Claudia Hollinger vom gleichnamigen Busunternehmen in Bad Aibling. Eine traurige und schwierige Zeit, denn sie und ihre Mitarbeiter würden „von und für die Reisen leben“. Alle Touren mussten jedoch storniert werden.

Lesen Sie auch:

Schausteller wollen gegen Lockdown ihrer Branche vorgehen – Demo in München

Genauso bei Berr-Reisen in Bruckmühl. Unternehmerin Elisabeth Berr weist auf das generelle Problem in der Busbranche hin. „Die Arbeit des letzten halben Jahres wurde vernichtet, da die Reisen nicht stattfinden konnten oder die Leute ihre Buchungen stornieren“, sagt sie.

Durch Stornierungen 150.000 Euro Umsatz verloren

Mit nur 15 Gästen in einem Bus wegzufahren, ist laut Unternehmerin Gabi Heitauer von Heitauer-Busreisen in Gstadt überhaupt nicht wirtschaftlich. Sie ist froh, dass wieder mehr Gäste im Bus zulässig sind. Das Busreisenunternehmen habe in den vergangenen drei Monaten durch Stornierungen rund 150.000 Euro Umsatz verloren. „Das ist gravierend“, sagt Heitauer.

Umso größer ist überall die Freude, dass es jetzt wieder richtig losgehen kann. In den Monaten des Stillstands war man in den Unternehmen aber nicht untätig. Die 35 Reisebusse auf dem Berr-Gelände in Bruckmühl sind laut Elisabeth Berr gereinigt und auf Vordermann gebracht worden. Sie habe alle Fahrzeuge abgemeldet. Je nach Bedarf meldet Berr die Busse nun wieder an.

Aktivkohlefilter für die Reisebusse gegen das Coronavirus

Auch in Oberaudorf war man nicht untätig: Die Klimaanlagen der Astl-Busse wurden Geschäftsführer Paul Astl zufolge alle mit Aktivkohlefilter bestückt. Claudia Hollinger hat mit ihrem Team Hygienekonzepte und neue Reiserouten erarbeitet.

+++ Alle wichtigen Informationen zum Coronavirus in der Region, Bayern und Deutschland finden Sie in unserem Ticker. +++

„Wir wollen mehr regionale Ziele anfahren, da es viele unbekannte Orte gibt, die einen Besuch wert sind“, sagt sie. Die Freude, dass man wieder Reisen anbieten kann, sei riesengroß. „So etwas wie die letzten vier Monate hat es noch nie gegeben. Das war ein großer Schock.“

Geschäft läuft langsam an

Auch Paul Astl hat sich mit seinem Team neue Reisen überlegt. Sonderangebote nach Kroatien und an den Gardasee gibt es jetzt, damit die Leute „günstig und kurzfristig verreisen können“. Elisabeth Berr ist guter Dinge, dass es wieder losgeht. „Alle Mitarbeiter sind heiß darauf“, bestätigt sie. Die Fahrer würden laufend darauf geschult, wie sie die Verteilung der Gäste in den Bussen regeln.

Berr ergänzt zudem, dass sie jede Fahrt mit weniger Teilnehmern bestückt als üblich. „Wir wollen ausreichend Abstand gewährleisten, damit sich jeder wohlfühlt.“

Lesen Sie auch:

Coronavirus in Asyl-Einrichtung in Waldkraiburg: Maßnahmen gegen größeren Ausbruch laufen

Im Moment scheinen es jedoch noch nicht so viele Gäste zu sein. Die Buchungen laufen überall nur langsam an. Viele Leute riefen an, um sich über Reisen und Abläufe zu erkundigen, sagt Claudia Hollinger. „Interesse ist durchaus da“, bemerkt sie. Die meisten Buchungen seien dabei von Stammkunden gekommen. Aber auch erste Vereine, die Ausflüge machen wollen, hätten sich schon angekündigt.

+++ Sie haben eine Meinung zu diesem Thema: Klicken Sie hier und schreiben Sie uns einen Leserbrief. +++

Fahrten nach Südtirol und Italien

Bei Busreisen Astl würden aktuell fünf der 20 Busse für Fahrten eingesetzt. „Seit den Lockerungen sind die Leute wieder aufgeschlossen“, sagt Paul Astl. Besonders die Tages- und Mehrtagesfahrten nach Südtirol und Italien würden gut laufen. 90 Prozent der Gäste seien Stammkunden.

Lesen Sie auch:

Jeder zweite Reisebusunternehmer befürchtet das Aus

So auch bei Gabi Heitauer in Gstadt. Viele würden allerdings von den Masken, die im Bus Pflicht sind, noch abgeschreckt. Hinzu komme, dass die vielen Gruppen mit US-Amerikanern, die sonst mit den Heitauers fahren, nicht einreisen dürfen. Die Resonanz der Gäste, die schon auf einer Reise kürzlich dabei waren, sei trotz allem gut. „Die Leute waren froh, dass sie wieder einmal wegfahren konnten“, sagt Heitauer. Sie selbst sei etwas nervös gewesen, aber alles habe geklappt.

Letztendlich sei das Planen von Busreisen in Zeiten von Corona eine immense Arbeit, wie Elisabeth Berr berichtet. Jedes Detail müsse sie prüfen und abklären. Man müsse genau nachhaken, was in der jeweiligen Region erlaubt sei, was geöffnet habe und wie viele Personen zulässig seien – neue Herausforderungen in besonderen Zeiten.

Kommentare