Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gerissene Schafe bei Thiersee in Tirol

Der Bär ist in der Region angekommen: DNA-Nachweis versetzt Almbauern in Alarmbereitschaft

Bereits im Mai ist der Bär in eine Wiltierkamera bei Garmisch-Partenkirchen getappt.Jetzt könnte er bereits auf dem Weg in die Region sein.
+
Bereits im Mai ist der Bär in eine Wiltierkamera bei Garmisch-Partenkirchen getappt. Jetzt könnte er bereits auf dem Weg in die Region sein.
  • VonJulian Baumeister
    schließen

Jetzt ist es amtlich: Mitte Juni ist zumindest zeitweise ein Bär durch die Region gestreift. Das hat ein DNA-Abgleich am Montag (11. Juli) bestätigt. Das Tier hat bei Thiersee drei Schafe gerissen. Almbauern sind in Alarmbereitschaft - und auch Wanderer sollten zumindest die Augen offen halten.

Rosenheim/Thiersee – Erst der Wolf, dann der Goldschakal, und jetzt der Bär. Das Land Tirol bestätigte am Montag (11. Juli), dass sich im Gemeindegebiet von Thiersee zumindest zeitweise ein Bär aufgehalten hat. Für Sicherheit in dieser Frage sorgte ein DNA-Abgleich. Dazu hatten Experten Ende Juni Proben von drei gerissenen Schafen am Wildenkar genommen. Bereits Mitte Juni hatte vermutlich derselbe Bär ein Schaf bei Langkampfen kurz hinter Kufstein gerissen.

Zu den Almweiden der Region am Sudelfeld oder am Brünnstein bei Oberaudorf ist es von dort nicht weit. Die Almbauern sind in Sorge um ihre Tiere – zum wiederholten Male in diesem Jahr. Doch auch für Wanderer könnte es gefährlich werden.

Beliebtes Wandergebiet

„Das sind Luftlinie vielleicht zehn Kilometer, wir sind gleich im nächsten Tal“, sagt Katharina Kern, Kreisbäuerin für Rosenheim. Der Ort, an dem die gerissenen Schafe aufgefunden wurde, sei zudem für Bergsportler ein beliebtes Ausflugsziel, wie die Gemeinde Thiersee auf Nachfrage bestätigte. Vor allem das nur wenige Meter entfernte Hintere Sonnwendjoch wird oft von Familien für eine Bergtour aufgesucht.

„Die Wanderer sind jetzt mehr gefährdet“, sagt Waldtraud Heinlein, die selbst über zehn Jahre eine Alm am Sudelfeld betrieben hat. „Alleine gehe ich gerade sicher nicht mehr in Berge. Wenn da etwas im Busch raschelt, trifft mich ja der Schlag.“ Allen voran gelte die Sorgen aber den Tieren auf den Weiden. „Das ist unser Hab und Gut“, sagt Heinlein. Und das müsse beschützt werden.

Die drei toten Schafe wurden in diesem Bereich am Wildenkar bei Thiersee aufgefunden.

„Beim Bären ist es das Gleiche wie beim Wolf. Wir sind in höchster Alarmbereitschaft“, sagt Kern, die selbst Tiere auf einer Alm hat. Sie kontrolliere jeden Morgen die Weide, ob noch alle Tiere da sind, sagt die Bäuerin. Zudem lässt Kern die Kälber aufgrund der dauernden Bedrohung durch Wolf, Goldschakal und Bär zurzeit in der Nacht im Stall. „Die Zäune schützen in den meisten Fällen einfach nicht“, sagt Kern. Als letzte Option würde der Bäuerin bleiben, dass sie ihre Tiere ganz im Tal lässt.

„Die Verunsicherung ist schon groß“, bestätigt sie. Vor allem habe der Jäger in ihrem Gebiet in den vergangenen Tagen auch vermehrt tote Rehe und Gämse gefunden. „Das war aber wahrscheinlich weder der Wolf oder der Bär, sondern irgendwas anderes“, vermutet Kern.

Im Juni wurde zweimal ein Bär im Grenzgebiet bei Kufstein nachgewiesen.

Ansonsten habe sie von dem Bären noch nichts mitbekommen. Das bestätigt auch das Landesamt für Umwelt (LfU). Auf Nachfrage teilte das LfU mit, dass es in Bayern keine neuen Sichtungen oder Bestätigungen des Bären gegeben habe.

„Solang der bei uns nicht aufschlägt, können wir nicht viel machen“, sagt Kern. Außer täglich die Almen abzugehen und durchzuzählen. Und da mache es dann schon einen Unterschied, ob es ein Wolf oder ein Bär ist. „Einen einzelnen Wolf zu verjagen, geht bestimmt besser als einen Bären. Der Wolf zieht sich im Normalfall zurück, beim Bären bin ich mir da nicht sicher“, sagt Kern. Deshalb gehe sie mittlerweile mit einem mulmigen Gefühl die Almen ab.

Der Bär hat einen beachtlichen Bewegungsradius. Die Tiere können nach Angabe der Welttierschutzgesellschaft zwischen 30 und 40 Kilometer am Tag zurücklegen.

Mehr zum Thema

Kommentare