Trotz Corona zurück: So sieht das Einkaufen in den großen Läden im Raum Rosenheim aus

Beim Einrichtungshaus Weko herrschte gestern noch gähnende Leere. Das soll sich bereits heute wieder ändern. Ruprecht, Geyer
  • Heike Duczek
    vonHeike Duczek
    schließen
  • Ilsabe Weinfurtner
    Ilsabe Weinfurtner
    schließen
  • Anna Heise
    Anna Heise
    schließen

Es ist ein Schritt zurück in die Normalität: Nach einer Rüge des Verwaltungsgerichtshofs lockert die Staatsregierung ihre Einschränkungen für den Einzelhandel. Auch größere Geschäfte dürfen wieder öffnen. Bedingung: Sie müssen ihre Verkaufsfläche, auf maximal 800 Quadratmeter begrenzen.

Rosenheim/Wasserburg/Bruckmühl –  Michael Enste (55), der stellvertretende Leiter der „Karstadt-Sports“-Filiale, ist erleichtert. Seit gestern Vormittag hat sein Geschäft an der Münchner Straße in Rosenheim wieder geöffnet. „Wir haben die Wiedereröffnung lange herbeigesehnt“, sagt er.

Zugang über separaten Eingang

Die ursprünglich 1 900 Quadratmeter Verkaufsfläche hat er, gemeinsam mit seinen Mitarbeitern, auf 600 Quadratmeter begrenzt. Die Seiteneingänge sind geschlossen, der Haupteingang in Ein- und Ausgang unterteilt. Jeder Kunde bekommt beim Betreten des Geschäfts einen Einkaufskorb in die Hand gedrückt. „Damit regulieren wir die Besucherzahl“, sagt Enste.

Lesen Sie auch: Corona: Schule mit Einschränkungen vor den Sommerferien +++ Maskenpflicht bei Rathaus-Terminen

Während sich die Ware vor der Corona-Krise auf den drei Etagen verteilt hat, finden die Kunden jetzt alles im Erdgeschoss. Von Frauen- und Herrensportbekleidung, über Sportartikel bis hin zu Kindersportmode. Viel Vorarbeit habe es nicht gebraucht, sagt Enste. „Wir waren sehr gut vorbereitet.“

Wieder für ihre Kunden da: Der stellvertretende Filialleiter Michael Enste (links) und Filialleiter Michael Hahn von „Karstadt Sports“ in Rosenheim.

Weko verkauft Küchen und Gartenmöbel

Gut vorbereitet sieht sich auch das Einrichtungshaus „Weko“ und „Schleudermaxx“ in Rosenheim. Beide wollen am heutigen Mittwoch wieder öffnen, sagt Sabrina Obermoser, die Vorsitzende des Rosenheimer City-Managements. So werde „Weko“ einen „kleinen Teilbereich“ öffnen, in dem unter anderem Küchen und Gartenmöbel angeboten werden. In diesen Bereich gelangen die Kunden über einen „separaten, ausgeschilderten Eingang“, sagt Obermoser. Ebenfalls einen separaten Eingang gibt es ab morgen im „Schleudermaxx“. Hier wird vorerst nur die Küchenabteilung öffnen.

Peek & Cloppenburg braucht Vorbereitungsphase

Auch die Peek & Cloppenburg-Filiale am Rosenheimer Max-Josefs-Platz will in in Kürze wieder aufsperren. Allerdings „benötigen sie noch ein paar Tage, um den Betrieb aufzunehmen“, sagt Obermoser. Um die Wiedereröffnung so reibungslos wie möglich zu gestalten, teilt das Unternehmen auf seiner Internetseite mit, auf der „reduzierten Fläche“ Desinfektionsspender aufzustellen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Außerdem geben die „Mitarbeiter Mundschutze aus, bauen an den Kassen Trennschutze ein und markieren dort auch die entsprechend einzuhaltenden Abstände“, heißt es.

Geschultes Personal und Desinfektionsmittel

Bereits gut vorbereitet ist das Innkaufhaus Wasserburg. Das Personal ist geschult, Desinfektionsmittel stehen bereit, Gänge wurden verbreitert, die Regale auf die aktuellen Bedürfnisse der Kunden umgestellt: Im Fokus stehen unter anderem Schulranzen und Kurzwaren für Maskennähaktionen, weggeräumt ins Lager: Reisekoffer. „Wir werden uns langsam an die neue Situation herantasten“, sagen die Inhaber Sibylle und Tobias Schuhmacher.

Mediamarkte auch wieder offen

Auch die Mediamärkte in Rosenheim und Mühldorf wollen ab heute wieder öffnen. Die Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern ist klar abgetrennt und gekennzeichnet. Um den Kunden „ein sicheres Gefühl, beim Einkaufen zu geben“, seien alle Mitarbeiter „umfassend geschult“ worden. Spuckschutzvorrichtungen sind im Kassen-, Info- und Servicebereich sowie an den Smartbars und der Warenausgabe montiert, heißt es in einer Pressemitteilung.

Modepark Röther öffnet am Donnerstag

Sicher einkaufen sollen die Kunden auch im Galeria Karstadt Kaufhof in Rosenheim. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung erkärt, ist das Geschäft ist seit Dienstag wieder auf zunächst 800 Quadratmetern geöffnet. „Wir freuen uns auf unsere Kundinnen und Kunden und haben für sie eine tolle Auswahl aus unserem Sortiment zusammengestellt“, berichtet Jens Steinbrecher Filialgeschäftsführer in Rosenheim.

"Sicheres Einkaufen auf Distanz ist auf den Großflächen unserer Warenhäuser besonders gut möglich. Wir halten alle Hygieneanforderungen genauestens ein und hoffen daher bald unser Haus wieder vollständig zu öffnen, um mit unserem kompletten Sortiment noch besser für unsere Kundinnen und Kunden da zu sein“.

Lesen Sie auch: Coronavirus: Die Zahlen in der Region Rosenheim, Mühldorf, Chiemgau und in Bayern

Der Modepark Röther in Rosenheim wird morgen seine Türen wieder aufsperren, und zwar von 10 bis 19 Uhr. Nicht alle Shops sind zugänglich, Masken werden für einen Euro angeboten.

Weiterhin geschlossen bleibt die C&A-Filiale in Rosenheim. „Einen Wiedereröffnungstermin können wir leider noch nicht mitteilen“, sagt Pressesprecherin Martina Schenk am Telefon. Nachdem C&A-Filialen mit Verkaufsflächen bis zu 800 Quadratmetern bereits seit Montag wieder geöffnet haben, werde C&A nach und nach auch den Betrieb aller größeren Filialen wieder aufnehmen, heißt es in einer Pressemitteilung. Es sei ein „geringer Aufwand“, die Verkaufsfläche auf maximal 800 Quadratmeter zu begrenzen. Es handele sich hierbei meist um das Erdgeschoss, „alle weiteren Etagen stehen für Beratung und Verkauf nicht zur Verfügung und werden entsprechend für Kunden eindeutig wahrnehmbar gekennzeichnet“.

Handelsverband begrüßt Entscheidung

Bernd Ohlmann, Pressesprecher des Handelsverbands Bayern, begrüßt die Entscheidung der bayerischen Staatsregierung: „Für viele Geschäfte ist es ein weiterer Schritt in die richtige Richtung“, sagt er. Selbst die Eröffnung einzelner Abteilungen sei besser, als komplett geschlossen zu sein. Aber Ohlmann ist sich auch bewusst, dass es für „riesige Möbelhäuser mit einer Fläche von 20 000 Quadratmeter“ weiterhin schwer wird. „Da müssen wir schauen, wie und ob sie die Lockerungen nutzen können“, sagt er.

Lesen Sie auch: Wasserburger Läden nach Corona-Pause: Freude und ein Polizeieinsatz

Trotzdem herrscht bei vielen Erleichterung. „Wir haben unter der Krise gelitten, aber jetzt schauen wir zuversichtlich in die Zukunft“, sagt Michael Enste und spricht seinen Kollegen in Stadt und Landkreis Rosenheim sicherlich aus dem Herzen.

Mehr zum Thema

Kommentare