Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Corona-Infektionen in der Region nehmen zu

Nach Corona-Ausbrüchen bei Festivals: Region Rosenheim drohen bald erste Beschränkungen

Seit etwa einer Woche steigt die Inzidenz in Stadt und Landkreis Rosenheim deutlich an.
+
Seit etwa einer Woche steigt die Inzidenz in Stadt und Landkreis Rosenheim deutlich an.
  • Rosi Gantner
    VonRosi Gantner
    schließen

Die Corona-Fallzahlen in der Region Rosenheim steigen seit gut einer Woche deutlich an. Mit ein Grund: ein Ausbruch im Umfeld des Opernfestivals Immling mit aktuell 22 Positiv-Fällen. Wobei etwa die Hälfte der Testergebnisse noch aussteht. Steigen die Zahlen weiter, drohen der Region die ersten Beschränkungen.

Rosenheim – Urlaubsrückkehrer und lokale Ausbruchsherde lassen die Corona-Fallzahlen in der Region Rosenheim seit einer Woche anschwellen. Entsprechend sind die Inzidenzwerte sowohl für die Stadt wie auch für den Landkreis sprunghaft angestiegen – und haben für das Stadtgebiet von Rosenheim am Dienstag mit 62,9 die Marke von 50 bereits deutlich überschritten. Der Landkreis Rosenheim lag Dienstag noch bei einer 7-Tage-Inzidenz von 45,2 (Stand 17. August, 0 Uhr).

Wieder ein Fall nach Zrce-Festival in Kroatien

Der Anstieg ist neben Reiserückkehrern und dem so genannten „diffusen Infektionsgeschehen“ insbesondere auf zwei Festivals zurückzuführen: die Opern-Festspiele in Immling und das Party--Event „Bavaria goes Zrce“ in Novalja/Kroatien.

Immling-Festival mit 22 Fällen

Beim Immling-Festival hatte ein regelmäßiger Schnelltest einen Positiv-Fall zu Tage gefördert. Die Wochenend-Veranstaltungen waren daraufhin abgesagt und eine Reihentestung der Mitwirkenden und Mitarbeiter angeordnet worden. Die bittere Bilanz, Stand Dienstag: 22 Infizierte in den Bereichen Gastronomie und Ensemble – wobei noch gar nicht alle Testergebnisse bekannt sind, wie Michael Fischer, Sprecher des Staatlichen Gesundheitsamtes Rosenheim, auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen erklärte. „Etwa die Hälfte der Reihentest-Ergebnisse wurden bisher übermittelt.“

Lesen Sie auch: Vor allem Ungeimpfte belegen Corona-Betten im Rosenheimer Romed-Klinikum

Neun Fälle von Kroatien-Partyrückkehrern

Eine weitere Neumeldung liegt der Behörde indes zum kroatischen Zrce-Festival vor – was die Gesamtzahl der betroffenen Personen aus der Region nun auf neun erhöht.

Lesen Sie auch : Tod von Lukas Hüller missbraucht - AfD spekuliert über Impfschaden des jungen Taufkirchners

Einschränkungen drohen

Für Stadt und Landkreis bedeuten die ansteigenden Fallzahlen: Dass in Kürze Einschränkungen drohen könnten – spätestens mit einer Inzidenz von 50 an drei aufeinanderfolgenden Tagen.

Inzidenz-Marken 25 und 35 überschritten

Bereits mit Überschreiten der Marken 25 und 35, was seit Ende vergangener Woche der Fall ist, treten in Stadt und Landkreis erste Beschränkungen in Kraft, die vorerst allerdings eine reine Formalie sind: die Maskenpflicht an weiterführenden Schulen (ab Inzidenz 25) und ein Verbot für länderübergreifende Sport- und Kulturveranstaltungen (ab 35). Doch spätestens zu Schulbeginn Mitte September dürfte die Maskenpflicht in den Schulen dann wieder bittere Realität werden. „Derzeit noch eine Formalie, die wir allerdings vollziehen müssen“, erklärt Behördensprecher Fischer.

Das droht bei Marke 50

Wird an drei aufeinanderfolgenden Tagen die kritische Marke 50 überschritten, treten erneut Beschränkungen für die Region in Kraft. Dazu zählen, festgelegt über die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung: Bei einer Inzidenz von über 50 ist der gemeinsame Aufenthalt im privaten oder öffentlichen Raum nur noch Angehörigen des eigenen Hausstandes sowie Angehörigen zweier weiterer Hausstände gestattet (nicht mehr als zehn Personen).

Die Teilnahme am Präsenzunterricht kann nur mit einem negativen Testergebnis, das höchstens 48 Stunden vor Schulbeginn durchgeführt worden sein darf, erfolgen und es gilt Maskenpflicht.

Regeln für Gastro, Kultur und Sport

In der Gastronomie muss eine Dokumentation zur Kontaktnachverfolgung erfolgen. Wenn an einem Tisch Personen aus verschiedenen Hausständen sitzen, ist zudem ein maximal 24 Stunden altes negatives Testergebnis erforderlich. Kontaktfreier Sport ist nur noch in Gruppen von bis zu zehn Personen ohne Testnachweis oder unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren gestattet. Mit Testnachweis ist Sport jeder Art allerdings ohne Personenbegrenzung gestattet.

Bei kulturellen Veranstaltungen unter freiem Himmel sind nur noch höchstens 1500 Besucher mit festen Sitzplätzen (davon bis zu 200 Personen mit Stehplätzen) erlaubt.

Kommentare