Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spendenaktion „OVB-Leser zeigen Herz“

Nach Bericht in den OVB-Heimatzeitungen: Leonhard (10) aus Aschau bekommt Post vom FC Bayern

Der FC Bayern zeigt Herz: Leonhard mit der Autogrammkarte von Thomas Müller.
+
Der FC Bayern zeigt Herz: Leonhard mit der Autogrammkarte von Thomas Müller.
  • Ludwig Simeth
    VonLudwig Simeth
    schließen

Die Aktion „OVB-Leser zeigen Herz“ bewegt viele und so manches – nun auch den großen FC Bayern. Jedenfalls war die Aufregung groß in der Heilpädagischen Tagesstätte in Aschau, als jetzt Post vom Rekordmeister aus München eintraf – adressiert an Leonhard (10).

Aschau – Inhalt der überraschenden Sendung: eine von Thomas Müller signierte Autogrammkarte, mit persönlicher Widmung, samt Zeitungsausschnitt des OVB-Berichts mit dem Titel „Weltentdecker müssen früh raus: Was Leonhard mit Kolumbus und Thomas Müller gemeinsam hat“.

Eine schöne Geste von Thomas Müller und vom FC Bayern – und rekordmeisterlicher Schlusspunkt der OVB-Aktion 2021/22, bei der unsere Leserinnen und Leser wieder einmal bewiesen haben, dass sie in Sachen Hilfsbereitschaft und Großherzigkeit schon lange in der Champions League spielen.

Lesen Sie auch: Reine Kopfsache: Wie ein kleines Mädchen aus Kolbermoor sein Gehirn und Leben neu erfindet

Wie kam es dazu, dass es in Aschau „müllerte“? Den Stein brachte OVB-Leser Felix Markert (64) ins Rollen. „Die Geschichte über den Buben hat mich bewegt, der Leonhard ist ein Kämpfer“, sagt Markert, der früher selbst für den TuS Raubling gekickt hat. In der Reportage wurde der Bogen mehrmals zu Leonhards Lieblingsfußballer Thomas Müller gespannt, weil es einige Gemeinsamkeiten gibt – darunter dünne Wadln, Pfiffig- und Schlagfertigkeit. Also schickte Markert den Bericht samt ein paar eigener Zeilen an den FC Bayern, mit der Bitte um Weiterleitung an Müller.

Lesen Sie auch: Sprechen ganz ohne Worte: Wie Lisi aus Prien das Lisianische erfand

Wenig später staunte Ingrid Zittlau, Leiterin der Heilpädagogischen Tagesstätte Aschau, nicht schlecht: Beim Sichten der Morgenpost entdeckte sie ein Kuvert mit dem Wappen des FC Bayern, adressiert an Leonhard. Nach Schule und Mittagessen dann der große Moment – fast schon ein feierlicher Akt: Zittlau überreichte Leonhard den Brief, alle anderen in der Tagesstättengruppe machten ebenfalls große Augen.

„Uiuiui, da war i ganz schee nervös“, lacht Leonhard, und als er dann mit größter Vorsicht die Autogrammkarte aus dem Umschlag zog, war die Freude natürlich riesig: „I hob‘s erst gar ned glaubn kenna.“

Wohin fährt der Mazda?

Inzwischen liegt die Karte daheim in Teisendorf auf Leonhards Nachtkasterl – und bald schon wird sie einen Ehrenplatz bekommen, wenn der zehnjährige Bub das FC-Bayern-Puzzle vollendet hat, das ihm das Christkind geschenkt hat. „Das fertige Mannschaftsbild wird eingerahmt – und da kommt dann auch der Thomas Müller dazu“, sagt der Papa.

Zum Einrahmen ist auch die siebenstellige Spendensumme der Aktion „OVB-Leser zeigen Herz“: Fast 1,08 Millionen Euro haben die OVB-Leser für die Modernisierung des HPZ in Aschau und den Silberstreifen-Spielplatz in Vogtareuth gespendet. Jetzt ist nur noch eine Frage offen: Wohin fährt der Mazda, der unter allen Teilnehmern an der OVB-Aktion verlost wird? Das Geheimnis wird kommende Woche gelüftet.

Lesen Sie auch: „Ein guter Ort“ zum Sterben – Ein Besuch im Chiemsee-Hospiz in Bernau

Und Leonhard? Er freut sich schon auf seinen elften Geburtstag Anfang Februar und auf neue Räume mit neuer Ausstattung im HPZ. Die Dankesbriefe an Felix Markert und Thomas Müller sind schon raus. „Mal sehen, ob sich daraus vielleicht noch mehr entwickelt“, würde sich Ingrid Zittlau auf eine Fortsetzung der Geschichte freuen: „Wer weiß, vielleicht besucht Herr Müller den Leonhard ja einmal hier in Aschau.“ Das wäre das perfekte, vollkommen inklusive „Mia san mia“.

Kommentare