Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WITTERUNG HAT POSITIVEN EINFLUSS

Mit „sauberer Waldwirtschaft“ dem Borkenkäfer zu Leibe rücken

Der Borkenkäfer, offiziellen Namen „Ips typographus“, auch bekannt als Buchdrucker, bereitet Waldbesitzern große Sorge.
+
Der Borkenkäfer, offiziellen Namen „Ips typographus“, auch bekannt als Buchdrucker, bereitet Waldbesitzern große Sorge.

Das feuchte Wetter hat die Eindämmung des Borkenkäfers zwar positiv beeinflusst. Dennoch erwartet das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in den kommenden Wochen wieder einen stärkeren Befall von Bäumen. Das AELF appelliert daher an Waldbesitzer, ihren Bestand zu kontrollieren.

Rosenheim – Trotz des feuchten Wetters der vergangenen Wochen ist die Borkenkäfergefahr nicht gebannt. „Die Witterung hat zwar im Vergleich zu den Vorjahren die Borkenkäfer Entwicklung abgebremst, aber dennoch beobachten wir frischen Borkenkäferbefall an Fichten“, erklärt Abteilungsleiter Korbinian Wolf vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim (AELF). Die Förster des AELF erwarten daher für die kommenden Wochen wieder stärkeren Borkenkäferbefall.

Fichtenwälder gründlich kontrollieren

„Wir appellieren daher an alle Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer, das schöne Wetter zu nutzen und ihre Fichtenwälder gründlich auf Borkenkäferbefall zu kontrollieren“, so Wolf. Dies sei besonders wichtig, da vor allem in den vergangenen Tagen eine Bohrmehlsuche aufgrund des starken Regens nicht möglich war. „Alle befallenen Bäume die man jetzt beseitigt, führen dazu die Borkenkäferpopulation zu verringern“, weiß Wolf. Besonderes Augenmerk solle auf die Bereiche gelegt werden, in denen im vergangenen Jahr Borkenkäferschäden aufgetreten sind.

Lesen Sie auch: Landkreis Traunstein: Preise für frisches Fichtenstammholz auf neuem 30-Jahres-Hoch

Sollten befallene Bäume gefunden werden, müssen diese rasch aufgearbeitet und dann entrindet oder mindestens 500 Meter aus dem Wald transportiert werden. Aber auch bisher nicht aufgearbeitetes Bruch- oder Windwurfholz aus vorausgegangenen Stürmen ist für die Käfer ideales Brutmaterial und sollte daher zügig entfernt werden.

Diese sogenannte „saubere Waldwirtschaft“ ist laut Wolf die einzig wirksame und bewährte Methode, um eine Massenvermehrung zu verhindern, die auch größere Waldflächen zum Absterben bringen kann. Beratung und Unterstützung bei der Bekämpfung bieten neben den Förstern des AELF auch die forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse.

Typische Merkmale gut erkennbar

Wie die Symptome eines Borkenkäferbefalls aussehen und was dann zu tun ist, wird erstmals auch in zwei Kurzvideos der Bayerischen Forstverwaltung erklärt. Die typischen Merkmale sind gut erkennbar: Frischer Befall zeigt sich durch braunes Bohrmehl, das aussieht wie Schnupftabak. Es sammelt sich auf Rindenschuppen, am Stammfuß, in Spinnweben oder auf der Bodenvegetation. In der Folge färben sich die Kronen braun und die Rinde blättert ab. In solchen Fällen ist es laut Wolf wichtig, auch benachbarte Bäume intensiv zu untersuchen.

Lesen Sie auch: Bauern im Wasserburger Land kämpfen mit den Folgen des Waldsterbens 2.0

Da die Bekämpfung des Borkenkäfers und der Erhalt der Wälder im Interesse der gesamten Gesellschaft liegen, unterstützt die Staatsregierung die Waldbesitzer bei dieser riesigen Herausforderung mit erheblichen finanziellen Mitteln. „Unsere Revierförster stehen dabei jedem bestmöglich mit Rat und Tat zur Seite“, so Wolf.

Detailinformationen zur Borkenkäferbekämpfung, zu den Fördermöglichkeiten und den Ansprechpartnern gibt es im Internet unter www.aelf-ro.bayern.de. Hier finden Interessierte auch die beiden neuen Video-Tutorials.re

Mehr zum Thema

Kommentare