Mit 8,8 Kilo Kokain bei Bad Feilnbach erwischt: Drogenkurier (49) muss 7 Jahre in Haft

Bei einer Kontrolle durch Schleierfahnder flog der Drogenkurier, der 14 Päckchen Kokain im Auto hatte, auf.
+
Bei einer Kontrolle durch Schleierfahnder flog der Drogenkurier, der 14 Päckchen Kokain im Auto hatte, auf.
  • vonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Wegen einer Drogenkurierfahrt mit etwa 8,8 Kilogramm Kokain im Auto verhängte das Landgericht Traunstein gegen einen Nordmazedonier (49) eine Haftstrafe von sieben Jahren. Der Schuldspruch lautete unerlaubte Einfuhr von und Beihilfe zum Handeltreiben mit Drogen, beides in nicht geringer Menge.

Traunstein/Bad Feilnbach – Der Angeklagte hatte bei einer Polizeikontrolle am 3. November 2019 auf der A 8 nahe Bad Feilnbach in Hohlräumen seines Pkws insgesamt 14 Pakete Kokain mit einem Marktwert von rund 2,4 Millionen Euro an Bord, die er nach Salzburg hätte bringen sollen.

Der Angeklagte hatte bei einem Bekannten in Nordmazedonien mehrere Tausend Euro Schulden. Der Gläubiger drängte auf Rückzahlung, wollte sie im Gegenzug für eine Kurierfahrt von Holland nach Salzburg erlassen. Der 49-Jährige startete Ende Oktober 2019 mit seinem Auto von zuhause aus. Der nicht bekannt gewordene Auftraggeber lotste ihn zu einem Autohaus im holländischen Arnheim. Dort erfolgte der Einbau der Kokainpäckchen in professionelle Schmuggelverstecke in der so genannten „A-Säule“ des Wagens, zum Beispiel im Radkasten.

Kontrolle durch Schleierfahnder

Gegen 15.40 Uhr am 3. November 2019 fiel der Pkw mit mazedonischen Kennzeichen Schleierfahndern auf der Autobahn A 8 Richtung Salzburg auf. Auf dem Parkplatz Eulenauer Filz registrierte eine Beamtin eine Stelle an der A-Säule, die ihr wegen einer Klebestelle auffällig vorkam. Eine genaue Untersuchung brachte die 14 Päckchen Kokain zu Tage.

Lesen Sie auch:Mit flüssigem Heroin bei Oberaudorf über die Grenze – Lange Haftstrafe für Drogenkurier (33)

Staatsanwältin Andrea Litzlbauer plädierte gestern auf neun Jahre Gefängnis. Strafmindernd zu werten sei das Geständnis. Die – zudem nicht für Deutschland bestimmten – Drogen seien nicht auf den Markt gelangt. Auch die Drogen- und Alkoholprobleme des 49-Jährigen könnten positiv angerechnet werden. Dem stehe entgegen: „Die 8,8 Kilogramm waren fast reines Kokain.“ In üblicher Weise aufgestreckt hätten sie einen Marktwert von etwa 2,4 Millionen Euro gehabt.

Lesen Sie auch:12 Kilo Kokain unter der Rückbank – Traunsteiner Gericht bestätigt Urteil gegen 53-Jährigen

Die Voraussetzungen für Unterbringung in einer Entziehungsanstalt seien grundsätzlich erfüllt. Sie zweifle jedoch an einem Therapieerfolg, hob die Staatsanwältin heraus. Eine Unterbringung sei zu verneinen. Für eine Freiheitsstrafe von viereinhalb Jahren sowie Unterbringung zum Entzug trat Verteidiger Dr. Kai Wagler aus München ein: „Mir ist völlig wurscht, wo der Angeklagte ansässig ist. Wichtig ist, dass er behandelt wird.“

Erfolgsaussicht die Kernfrage

Dem stimmte das Gericht nicht zu. Der Vorsitzende Richter erläuterte, Kernfrage einer Unterbringung sei die Erfolgsaussicht. Sie setze eine Kommunikationsmöglichkeit voraus. Bisher sei der 49-Jährige der deutschen Sprache kaum mächtig. Zu einer Therapie gehörten auch Lockerungsstufen wie probeweisem Ausgang. Das bedürfe jedoch sozialer Kontakte. Auch die zwingend erforderliche Überwachung in der Bewährungszeit sei nicht möglich.

Kommentare