Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beratung und Vermittlung

Mehr Raum für Pflege: Stadt und Landkreis eröffnen Stützpunkt in Rosenheim

Unter den wachsamen Augen von Landrat Otto Lederer, Oberbürgermeister Andreas März und Bezirkstagspräsident Josef Mederer (von links) unterzeichnet AOK-Direktor Gerhard Schöndorfer den Stützpunktvertrag.
+
Unter den wachsamen Augen von Landrat Otto Lederer, Oberbürgermeister Andreas März und Bezirkstagspräsident Josef Mederer (von links) unterzeichnet AOK-Direktor Gerhard Schöndorfer den Stützpunktvertrag.
  • Korbinian Sautter
    VonKorbinian Sautter
    schließen

Die Hilfe für Pflegebedürftige in der Region wird immer wichtiger. Laut Rosenheimer Landratsamt sind mit 56.000 Einwohnern rund 20 Prozent der Menschen im Landkreis über 65 alt – Tendenz steigend. Stadt und Landratsamt eröffnen daher gemeinsam einen Pflegestützpunkt in Rosenheim.

Rosenheim – In dem neuen Stützpunkt beantworten ab dem 8. November fünf fest angestellte Mitarbeiterinnen alle Fragen zu den Pflegeangeboten im Landkreis. „Unser erstes Ziel ist es, professionell, umfangreich und unabhängig zu beraten“, betont Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März. Zu diesem Zweck hätten sich die Stadt und der Landkreis in „engster Zusammenarbeit“ vor rund einem Jahr an die Planung und Umsetzung der Einrichtung in der Wittelsbacherstraße 38 gemacht.

Arbeit beginnt am 8. November

Jetzt ist das Projekt abgeschlossen. Auch wenn März von formal zwei separaten Stellen spricht, kann sich ab Anfang November jeder unter einer zentralen Telefonnummer oder per E-Mail über das Thema Pflege informieren.

Der Rosenheimer Stützpunkt ist jedoch erst der Anfang, wie Landrat Otto Lederer betont. „Auch in Wasserburg, Feldkirchen-Westerham und Oberaudorf soll perspektivisch etwas passieren.“ Zudem gebe es bereits weitere Pflegeberatungen in der Region wie beispielsweise in Altötting, Berchtesgaden, Ebersberg, Mühldorf oder Traunstein.

Lesen Sie auch: Was für die Senioren in Rosenheim getan werden muss

„Die Gesellschaft wird immer älter werden, weshalb das Thema rund um die Betreuung immer wichtiger wird“, sagt Lederer. Er ist daher von der Idee überzeugt, möglichst viele Angebote in der Region aufzubauen und untereinander zu vernetzen, um bei jedem Einwohner wohnortnah reagieren zu können.

Die Finanzierung der Beratung auf der neuen, 147 Quadratmeter großen Fläche wurde laut Bezirkstagspräsident Josef Mederer dreigeteilt. „Ein Drittel übernehmen die Krankenkassen, ein Drittel die Pflegekassen und ein Drittel die Kommunen“, erklärt er. Dementsprechend kommen Stadt und Landkreis auf jeweils ein Sechstel der Kosten für die Beschäftigung der Angestellten und den für sieben Jahre unterzeichneten Mietvertrag.

In der Wittelsbacherstraße findet ab dem 8. November Pflegeberatung in Rosenheim statt.

Über die genauen Kosten der kompletten Einrichtung gab die Leitung des Pflegestützpunktes keine Auskunft. Das Geld ist laut Mederer jedoch hervorragend investiert, da jeder, egal ob aus dem Landkreis oder nicht, nun eine Anlaufstelle habe, an der man gebündelt alle Informationen bekomme.

Lesen Sie auch: Pflegestützpunkt in Rosenheim soll noch in diesem Monat eröffnet werden (Plus-Artikel OVB-Online)

„Die Stelle ist enorm wichtig, um die dramatische Entwicklung der alternden Gesellschaft finanziell und qualitativ hochwertig zu stemmen“, bekräftigt AOK-Direktor Gerhard Schöndorfer. Der Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen bietet bereits seit 2009 eine Pflegeberatung im Landkreis an und weiß daher um die wachsende Nachfrage.

Laut Rosenheimer Landratsamt wird die Quote von Menschen über 65 Jahren in den kommenden Jahren von 21 auf rund 30 Prozent steigen. Das bedeutet, dass sich in gut acht Jahren statt den aktuell 56.000 Einwohnern rund 80.000 Menschen im Landkreis potenziell mit einem Pflegeplatz beschäftigen könnten.

Bei dem Rosenheimer Pflegestützpunkt rechnet man damit, dass der Ansturm ab Anfang November groß werden könnte. Mit einem Großraumbüro, einem Besprechungsraum für eine mögliche Online-Beratung, vier Kundenparkplätzen, einem barrierefreien Zugang sowie einer behindertengerechten Toilette sei man jedoch gut gewappnet.

Jeder kann betroffen sein

„Früher oder später kann jeder mit dem Thema konfrontiert werden“, mahnt Oberbürgermeister März. Damit die Menschen dann nicht mit einer Flut aus Informationen über Sozialleistungen, Anträge oder Förderungen zu kämpfen haben, soll der Rosenheimer Pflegestützpunkt nun für jeden da sein, der zukünftig Hilfe benötigt.

So erreichen Sie ab dem 8. November den Stützpunkt

  • Vor Ort: Rosenheim, Wittelsbacherstraße 38
  • Öffnungszeiten: Mo.-Fr. von 8 bis 12 Uhr, Do. von 14 bis 17 Uhr, Dienstag geschlossen.
  • E-Mail: pflegestuetzpunkt@rosenheim.de
  • Online: Stadt oder Landkreis

Kommentare