Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Empfang für Olympionikin

Mehr Goldmedaillen als Österreich: Tuntenhausen feiert Jessica von Bredow-Werndl

Ihre beiden Goldmedaillen brachte Jessica von Bredow-Werndl gleich mit, als sie von Tuntenhausen Bürgermeister Georg Weigl in Empfang genommen wird.
+
Ihre beiden Goldmedaillen brachte Jessica von Bredow-Werndl gleich mit, als sie von Tuntenhausen Bürgermeister Georg Weigl in Empfang genommen wird.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Mit einem Empfang vor dem Rathaus hat die Gemeinde Tuntenhausen die zweifache Goldmedaillengewinnerin Jessica von Bredow-Werndl willkommen geheißen. Mit dabei hatte die 35-Jährige auch ihre beiden Goldstücke. Aber Rathauschef Georg Weigl verzichtete darauf, es seinem japanischen gleichzutun.

Tuntenhausen – Mit großem Aufgebot hat die Gemeinde Tuntenhausen die zweifache Goldmedaillengewinnerin Jessica Bredow-Werndl empfangen. Vor dem Rathaus der Kommune hat Bürgermeister Georg Weigl die Dressurreiterin gemeinsam mit rund 150 begeisterten Tuntenhausenern im Empfang genommen.

Nicht in die Medaille beißen

Mitgebracht hatte von Bredow-Werndl auch ihre beiden Goldmedaillen für ihren Einzel- und Mannschaftserfolg in Tokio. Rathauschef Weigl versprach deswegen schon zu Beginn seiner Laudatio, dass er es dem Bürgermeister der japanischen Stadt Nagoya nicht nachmachen wolle und davon absieht, in die Medaille zu beißen.

Mehr Gold für Tuntenhausen als für Österreich

„Das ist etwas ganz Besonderes für die Gemeinde Tuntenhausen und den Landkreis Rosenheim. Es ist einfach unbeschreiblich“, würdigte Weigl die Leistungen der 35-Jährigen. Ebenso hob er hervor, mit zwei Goldmedaillen überrage allein Tuntenhausen die Erfolge der Österreichischen Olympioniken.

Kalte Dusche für die Sieger

Im Gespräch mit OVB-Sportredakteur Thomas Neumeier berichtete von Bredow-Werndl über ihre Erlebnisse in Tokio. Während zur Siegerehrung die deutsche Nationalhymne erklang und die Fahne gehisst wurde, habe sich ihre gesamte Karriere als Sportreiterin vor ihrem inneren Auge abgespielt.

Eine Breze in Form der Olympischen Ringe für die Olympioniken präsentiert Tuntenhausens Dritter Bürgermeister Martin Lurz.

Kein Besuch des Olympischen Dorfs

„Im Kopf hält man das für möglich, den Sieg zu erreichen“, schilderte die Goldmedaillengewinnerin, welche mentale Einstellung es brauche, um wirklich zu siegen. Aber den Sieg wirklich zu erreichen, sei letztendlich „schwieriger als man denkt“. Vermisst habe sie die Möglichkeit, nach den Wettkämpfen das Olympische Dorf besuchen zu können, um sich mit Olympioniken anderer Sportarten austauschen zu können.

Lesen Sie auch: Carsten Sostmeier über seinen Fernseh-Kommentar zum Gold-Ritt der Jessica von Bredow-Werndl

Aber im Kader hatte man sich darauf geeinigt, darauf zu verzichten, um kein Infektionsrisiko einzugehen. Dafür gab es zur Siegesfeier im Stall aus dem Hinterhalt eine kalte Dusche von der Bundestrainerin und den Pferdepflegern als Ersatz für den Brauch, den Gewinner eines Turniers in den Wassergraben der Springreiter zu werfen.

Liebeserklärung an Tuntenhausen

„Ich bin immer noch dieses kleine Mädchen, das mit Pferden zusammen sein möchte“, umschrieb die 35-Jährige ihre enge Bindung zu den Tieren und damit die Vertrauensbasis zwischen Reiter und Pferd, die für den Erfolg notwendig sei. Sechs bis acht Jahre dauere es, bis ein Pferd bereit sei, um an einem Turnier teilnehmen zu können.

Besondere Ehre für die erfolgreiche Athletin: Jessica von Bredow-Werndl vererwigt sich im Goldenen Buch der Gemeinde Tuntenhausen.

Motto: „Klappe halten und gut reiten“

Mit einer Liebeserklärung an die Gemeinde Tuntenhausen wartete Jessica von Bredow-Werndl am Ende der Willkommensfeier auf: „Ich danke, dass ich hier leben darf, auf diesem wunderschönen Fleckchen Erde“, sagte sie und dankte den erschienenen Tuntenhausenern für den Empfang. Die Energie aus der Gemeinde habe, sagte sie, bis Tokio gereicht und ebenso für einen Ansporn gesorgt.

Lesen Sie auch: Schon mit vier von Olympia geträumt: Das Gold-Geheimnis der Jessica von Bredow-Werndl

In drei Wochen beginnt die Europameisterschaft ihrer Disziplin. Auch hier will die erfolgreiche Athletin aus Tuntenhausen mit Pferd Dalera antreten. Zurückhaltend zeigte sich die Olympionikin bei der Frage nach den Aussichten auf den nächsten Titel. Ihr Motto „Klappe halten und gut reiten.“

Kommentare