Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hilferuf unserer Mediziner

Gut 500 Ärzte aus der Region appellieren: Lasst Euch bitte impfen

  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Der Impf-Aufruf ist an Dramatik kaum zu überbieten: „Der Zusammenbruch der medizinischen Versorgung droht Realität zu werden!“ Davor warnen gut 500 Ärzte aus der Region Rosenheim. Vom niedergelassenen Arzt bis zum Chefarzt im Romed-Klinikum haben sie sich zusammengetan, um mit ihrem Aufruf die Unentschlossenen zum Impfen zu bewegen.

Rosenheim – Von A wie Dr. Roman Ackermann von der Schön-Klinik Bad Aibling bis Z wie Prof. Dr. Peter Zwanziger, Ärztlicher Direktor der Allgemeinpsychiatrie des ISK-Klinikums Wasserburg: Sie alle stehen mit ihrem Namen für die Wirksamkeit des Impfens in Kampf gegen die Corona-Pandemie.

Diese Ärzte aus der Region Rosenheim sind beim Impfappell dabei

Im Überblick: Das sind die an der Initiative beteiligten Ärzte

Skepsis gefährde Menschenleben

Es sei zehn nach Zwölf – das hört man von vielen Ärzten, die das Papier unterzeichnet haben. In ihren Augen nähert sich die Region mit den steigenden Corona-Infektionszahlen, der wachsenden Zahl der Patienten und der zunehmenden Erschöpfung des Personals in den Krankenhäusern rasant einem kritischen Punkt. „Die lebenssichernde Versorgung, auf die wir uns bisher immer verlassen konnten, existiert nicht mehr“, heißt es in dem Aufruf.

Er macht den Zusammenhang zwischen dem Wüten der Corona-Pandemie und dem Stocken der Impfkampagne deutlich. „Skepsis und Zögern gefährdet Menschenleben, Ihre Impfung rettet Leben“, heißt es in dem Schreiben. Die Überforderung und Erschöpfung des Personals zeigen sich bereits deutlich. Löcher tun sich auf, und die Ärzte versuchen, sie zu stopfen, indem sie woanders Löcher aufreißen.

Lesen Sie auch: RoMed-Chefarzt warnt vor Höhepunkt der vierten Welle in der Region: „Uns ist angst und bange“

Schwerste Krankheitsverläufe bei Covid-19

Manche Mediziner sehen die Pandemie aus zwei Perspektiven – im Klinik-Alltag ebenso wie als Helfer in der Not. Etwa Dr. Michael Bayeff-Filloff, Chefarzt der Zentralen Notaufnahme am Romed-Klinikum Rosenheim und Ärztlicher Landesbeauftragter für den Rettungsdienst Bayern: „Wenn man täglich sowohl in der Notaufnahme als auch im Rettungsdienst ungeimpfte Patienten mit schwersten Krankheitsverläufen von Covid-19 behandelt, kann und muss man den Impfaufruf nur unterstützen.“

Auch Peter Meinert, Anästhesist am Romed-Klinikum Bad Aibling und Notarzt, kann ein Lied davon singen. Meinert setzte aus diesem Grunde seinen Namen unter den Aufruf: „Ich habe keine Lust, Patienten künftig sterben zu sehen.“

Überwältigende Resonanz

Zu den Initiatoren des Aufrufs gehören einige der bekanntesten Mediziner der Region. Zum Beispiel Dr. Nikolaus Klecker aus Rosenheim, Bezirksvorsitzender des Hausärzteverbands. Er hätte nicht mit einer so breiten Zustimmung gerechnet. „Es hat mich überwältigt“, sagt er. In den Hunderten Unterschriften zu dem Aufruf der Rosenheimer Ärzteschaft sieht er ein Zeichen der Geschlossenheit, das unschlüssigen Menschen Vertrauen vermitteln kann.

Das könnte Sie auch interessieren: „Situation ist dramatisch“: Landrat Lederer und Gesundheitsminister Holetschek beraten über Corona-Lage

Verunsicherung durch „Zickzack-Politik“

„Diese ganze Zickzack-Politik hat die Menschen verunsichert. Die Impfzögerer sind zusätzlich verunsichert worden“, findet er. Aber das entschlossene Votum von rund 500 Ärzten der Region könne man eben auch nicht wegdiskutieren. „Wir wollen den Menschen klarmachen, dass wir ihre Gesundheit wollen“, sagt Klecker fast flehentlich.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

Dieses Ziel teilt Mitautor Daniel Darga aus Bad Feilnbach. „Wir wollen ein Zeichen setzen, als gesamte Ärzteschaft geschlossen in einer Reihe.“ Es sei ein Signal in höchster Not. „Wir wollen alles versucht haben, um diese Pandemie noch in den Griff zu bekommen.“

Dr. Florian Bonke: „Das Impfen ist sicher“

Zu den Unterzeichnern gehört auch Dr. Florian Bonke, Betreiber einer Corona-Schwerpunkt-Praxis im Inntal. Er höre von Patienten häufiger, dass sich die Ärzte in Fragen des Impfens nicht einig seien. Stimmt nicht, sagt er. „Durch das geschlossene Auftreten machen wir auch deutlich, dass das Impfen sicher ist.“ Insofern sei, so findet Bonke, der Aufruf auch ein klares Statement gegen „Leute, die falsche Nachrichten verbreiten“. Es gibt aber auch einige Ärzte, die sich der Aktion nicht angeschlossen haben, etwa die Internistin Susanne Neumann aus Oberaudorf. „Ich als Arzt lasse mich nicht weiter unter Druck setzen“, sagt sie.

Kein Spielraum mehr für andere Notfälle

Wie sich die immer größeren Lücken und die Erschöpfung der Ärzte mittlerweile auf die Versorgung von Patienten in der Klinik und im Rettungsdienst auswirken, davon weiß Peter Meinert, Anästhesist am Romed-Klinikum in Bad Aibling und Notarzt, zu berichten. Es geht nicht mehr nur darum, dass sogenannte planbare Eingriffe verschoben werden. Auch in Notfällen schwindet der Spielraum. Er erzählt, wie eine Patientin mit urologischen Problemen das Krankenhaus aufsucht. In Bad Aibling konnte sie nicht behandelt werden, dort gibt es keine Urologie.

Also brachte Meinert sie nach Rosenheim. Der Operationssaal war belegt, die Frau hätte nunmehr auf die Intensivstation gehört, die aber war bereits voll ausgelastet. „Also habe ich sie in den Räumen der Zentralen Notaufnahme intensivmedizinisch versorgt.“ Die Geschichte taugt gleichermaßen als Beispiel für Improvisation wie für die Lücken, die sich anderweitig auftun. Denn Meinert war ja nicht als überzähliger Arzt, als Reserve sozusagen, unterwegs. „Ich war in Rosenheim, daher war in der Zeit in Bad Aibling kein Notarzt“, sagt er.

Erschöpfung und improvisierte Nottransporte

Ebenfalls ein Risiko: Da derzeit mehr und mehr Intensivpatienten verlegt werden müssen, ohne dass dafür spezielle Rettungswagen zur Verfügung stehen, kommt es häufiger zu dem, was Meinert „improvisierte Intensivtransporte“ nennt. Ein extremes Risiko, sagt er. Hinzu kommt die Erschöpfung: Wer auf dem Zahnfleisch daherkommt, macht eher Fehler als ein fitter Mensch. Viele Patienten können derzeit überdies zum Beispiel nach einem Eingriff nicht mehr intensiv beobachtet werden. „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis etwas schiefgeht“, fürchtet Meinert.

Anm. Red.: In einer ursprünglichen Fassung des Artikels befand sich eine Liste, in welcher einzelne Namen der am Impfappell beteiligten Ärzte doppelt erfasst worden waren. Die Liste wurde nun aktualisiert und die Doppelungen entfernt.

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)

Kommentare