Stadt Rosenheim hofft auf Entspannung

Maskenpflicht für Schüler ab der 5. Klasse - jetzt verschärft auch der Landkreis Rosenheim

Die Maskenpflicht ist zurück an den weiterführenden Schulen im Landkreis Rosenheim (Symbolbild).
+
Die Maskenpflicht ist zurück an den weiterführenden Schulen im Landkreis Rosenheim (Symbolbild).
  • Rosi Gantner
    vonRosi Gantner
    schließen

Der Landkreis Rosenheim zieht angesichts steigender Corona-Zahlen nach: Von Mittwoch (14. Oktober) an gilt für die Schüler an weiterführenden Schulen ab der fünften Klasse wieder die Maskenpflicht im Unterricht. Die Stadt Rosenheim – weiter Corona-Hotspot – ist bereits Montag zur Maskenpflicht zurückgekehrt.

Rosenheim – In Sachen Corona ist in Stadt und Landkreis Rosenheim keine Entspannung in Sicht – ganz im Gegenteil: Auch Dienstag, 13. Oktober, stiegen die Zahlen weiter an. Die Stadt Rosenheim zählt nach wie vor zu den bundes- und bayernweiten Hotspots mit einer 7-Tage-Inzidenz von 72,4 (Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen; Stand 13. Oktober) und reißt damit einmal mehr die Warnmarke von 50.

Landkreis-Zahlen steigen

Ähnliches Bild im Landkreis: Hier verschärft sich die Lage ebenso, wenngleich auf niedrigerem Niveau. Die Landkreis-Inzidenzzahl lag zuletzt bei 37,9 und damit erneut über dem Signalwert von 35, ab dem erste Einschränkungen in Erwägung gezogen werden.

Aktuelles zur Corona-Lage in unserem Newsticker

Und so kam es denn auch: In einem ersten Schritt wurden im Landkreis Veranstaltungen in angemieteten oder öffentlichen Räumen auf maximal 50 Personen beschränkt.

Maskenpflicht ab der 5. Klasse

In einem weiteren Schritt folgte Dienstag die Rückkehr zur Maskenpflicht für Schüler ab der fünften Klasse, sofern ein Mindestabstand von eineinhalb Metern in den Klassenzimmern nicht eingehalten werden kann. Gültig: ab Mittwoch, 14. Oktober, bis Ende kommender Woche (23. Oktober), und das an allen weiterführenden Schulen im gesamten Landkreis.

So schätzt Dr. Hierl die Lage ein

Denn, so die Einschätzung von Dr. Wolfgang Hierl, Leiter des Staatlichen Gesundheitsamtes: Seit etwa einer Woche sei „eine Tendenz von zunehmenden Infektionen festzustellen“, von der nun auch der Landkreis betroffen sei. Eine „richtungsweisende Abnahme der Infektionszahlen“ sei kurzfristig nicht in Sicht. Deshalb tritt nun Stufe zwei des Rahmen-Hygieneplanes mit besagter Maskenpflicht an den weiterführenden Schulen in Kraft.

Das gilt für die Stadt Rosenheim

Die Stadt Rosenheim hat bereits Ende vergangener Woche nachjustiert. Hier gilt die Maskenpflicht ab der fünften Klasse – sofern kein Mindestabstand eingehalten werden kann – bereits seit Wochenbeginn. Ausdrücklich ausgenommen: die Grundschulen.

Lesen Sie auch:

„Sind kurz davor die Kontrolle zu verlieren“: Söder warnt dramatisch vor zweitem Lockdown

Rosenheim verhalten optimistisch

Ist in der Stadt Rosenheim angesichts ungebremst steigender Zahlen mit weiteren Einschränkungen zu rechnen? Aktuell nicht, verneint Sprecher Thomas Bugl. „Im Moment denken wir nicht an eine Verschärfung.“

Ganz im Gegenteil, er gibt sich sogar verhalten optimistisch: „Ich gehe davon aus, dass sich die Zahlen in den nächsten Tagen wieder deutlich nach unten bewegen.“ Auch die Infektionslage an den Schulen habe sich entspannt.

Neuer Corona-Fall an Philipp-Neri-Schule

In der Tat: Dienstag meldete das Gesundheitsamt einen einzigen Covid-19-Fall an einer Bildungsstätte – und zwar an der Philipp-Neri-Schule Rosenheim. Insgesamt 20 Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich in diesem Zusammenhang in Quarantäne. Reihentestungen werden vorgenommen.

Aus Einrichtungen im Landkreis liegen aktuell (Stand 13. Oktober) keine weiteren Meldungen vor.

Mehr zum Thema

Kommentare