BERGWACHT IM EINSATZ

Marquartstein: Gleitschirmflieger im Hochgerngebiet abgestürzt

Männer der Marquartsteiner Bergwacht bereiteten einen abgestützten Gleitschirmflieger für den Hubschraubertransport vor.
+
Männer der Marquartsteiner Bergwacht bereiteten einen abgestützten Gleitschirmflieger für den Hubschraubertransport vor.

Zur Bergung eines verletzten Gleitschirmfliegers im Hochgerngebiet ist die Bergwacht Marquartstein am vergangenen Donnerstagnachmittag alarmiert worden. Ein 17-jähriger Gleitschirmflieger aus Prien war am Moarbichl gestartet und wollte hangnah die Thermik in der Steilflanke des Hochsattels nutzen.

Marquartstein – Dabei drückte ihn eine Turbulenz in den Gipfel einer hohen Fichte, in der sich sein Gleitschirm verfing. Der 17-Jährige zog sich eine Knöchelverletzung zu. Er kletterte vom Baum herunter, war aber nicht mehr in der Lage, in Richtung Tal abzusteigen und setzte einen Notruf mit der Angabe seiner Position ab.

Sechs Marquartsteiner Männer der Bergwacht stiegen von der Forststraße zum Jochberg aus, auf weglosem Gelände, in Richtung des Hochsattels auf, wo sie auf den Verletzten stießen. Die Bergwachtler übernahmen die Erstversorgung des Gleitschirmfliegers.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Sie schienten seinen Fuß und bereiteten den jungen Mann für den angeforderten Hubschraubertransport vor. Die Männer der Bergwacht brachten den Verletzten in eine Waldlichtung, von wo aus ihn der Rettungshubschrauber „Christoph 14“ mit der Seilwinde aufnahm und in das Klinikum Traunstein transportierte.

re

Kommentare