Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Umfrage und *Voting*

D-Mark ist seit 20 Jahren Geschichte: So kommt der Euro in der Region Rosenheim heute an

Seit 20 Jahren gibt es den Euro als Zahlungsmittel.
+
Seit 20 Jahren gibt es den Euro als Zahlungsmittel. Wie kommt er in der Region an?

Der Euro wurde am 1. Januar 2002 – also vor 20 Jahren – eingeführt. Diese Umstellung wurde in der Bevölkerung nicht nur positiv aufgenommen. Viele befürchteten, dass die Preise in die Höhe schießen. In einer Umfrage der OVB-Heimatzeitungen werfen vier Einwohner aus der Region einen Blick zurück.

Von Katja Schelle

Wolfgang Helmberger (42)

Wolfgang Helmberger (42) Vorsorge- und Anlageberater aus Palling: Den Währungswechsel habe ich damals als Azubi mitbekommen. Um Weihnachten 2001 lag dann das Startpaket mit den ersten Euromünzen auf dem Tisch. Ich habe damals auch gemerkt, dass gewisse Sachen teurer geworden sind. Umrechnen tue ich nicht mehr. Nach einem Jahr war die Rechnerei zwischen Euro und D-Mark vorbei.

Birgit Baumgartner (52)

Birgit Baumgartner (52) Kellnerin aus Kössen: Die Umstellung vom österreichischen Schilling auf den Euro war enorm. Nach Gefühl sind viele Dinge teurer geworden, zum Beispiel in der Gastronomie. Mittlerweile rechne ich beim normalen Einkauf nicht mehr um, sondern nur noch bei großen Anschaffungen, wie einem Auto. Da merkt man aber erst, wie viel teurer es inzwischen geworden ist.

Florian Geisberger (40)

Florian Geisberger (40) Kapitalmarktexperte aus Rosenheim: Ich habe den Wechsel hautnah miterlebt, da ich Lehrling in einer Bank war. Ich habe die D-Mark in Schuhkartons entgegengenommen und in Euros umgetauscht. Das lief problemlos ab. Nach der Umstellung habe ich noch zwei Jahre in D-Mark umgerechnet. Vor allem in der Gastronomie hat man die Preiserhöhung deutlich gespürt.

Joseph Baumann (27)

Joseph Baumann (27) Student aus Großkarolinenfeld: Ich war bei der Umstellung noch unter zehn Jahre alt. Ich kann mich daran erinnern, dass ich 2002 mit meinen Eltern etwas für Fasching kaufen wollte. Plötzlich war der Preis viel höher als zuvor. Weil ich aber noch so jung war, bin ich mit dem Euro als Zahlungsmittel aufgewachsen. Ich rechne nicht hin und her, meine Eltern hingegen immer noch.