Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mehr als 80 Veranstaltungen

„Jugendarbeit wird extrem unterschätzt“: Jugendtreffs im Landkreis Rosenheim machen mit Aktionsmonat auf sich aufmerksam

In Oberaudorf gibt es den Jugendtreff CO2, der für alle geöffnet hat.
+
In Oberaudorf gibt es den Jugendtreff CO2, der für alle geöffnet hat.

Was Jugendtreffs ganz unbemerkt bewirken und wie sie vielen Jugendlichen auf ihrem persönlichen Weg weiterhelfen.

Rosenheim – Mit mehr als 80 Veranstaltungen haben 18 Jugendtreffs und Jugendzentren in Stadt und Landkreis den Juni zum Aktionsmonat gemacht. Nach Corona war das Ziel, die hauptamtliche Offene Jugendarbeit wieder sichtbar zu machen. Für viele junge Menschen sind die Jugendtreffs und Jugendzentren ein wichtiger Anlaufpunkt. „Der Jugendtreff und die Leute, die da arbeiten haben mich durch eine Phase meines Lebens gebracht, in der ich nicht wusste, wer ich bin, was ich mag und was ich kann“, so die heute 25-jährige Fanni aus Bad Aibling. Sie ist der Meinung, dass solche Treffs und deren Mitarbeiter komplett unterschätzt werden.

Jugendliche berichten von ihren Erfahrungen mit Jugendtreffs.

Lukas aus Bruckmühl ist 13 Jahre alt und besucht den Jugendtreff seiner Gemeinde ein bis dreimal die Woche. Den Treff leiten Julia Martius und Deniz Celik.

Für die heute 21-jährige Dominique aus Oberaudorf war es besonders wertvoll, dass die Sozialpädagogin Rosi Held, die den Jugendtreff CO2 in Oberaudorf schon seit vielen Jahren leitet, immer ein offenes Ohr für sie hatte. Fünf Schlagworte, die Dominique spontan zu ihrer Zeit im CO2 einfallen, sind: „Zusammenhalt, Familie, Zuhause, Zuhören und Hilfe“. Einen ganz normalen Tag im Jugendtreff beschreibt sie so: „Du hast immer viele Leute getroffen. Die Atmosphäre war entspannt und locker. Es gab Musik und Nudeln mit Tomatensauce. Ich habe dort fast jeden Tag Nudeln gekocht, denn bei mir daheim gab es kein warmes Mittagessen. Backen gelernt habe ich von Rosi auch.“Das Essen spielte auch für Fanni eine Rolle. Ihre Schlagworte: „Freundschaft, Ramen-Nudeln, Kaffee und Übernachtungs-Partys.“

Der erste Besuch ist meist die größte Hürde.

Ein Zufluchtsort sei der Jugendtreff für sie gewesen, beschreibt es Fanni. Im Alter zwischen 14 und 16 Jahren sei sie mindestens zweimal die Woche direkt nach der Schule hingefahren. Ganz wichtig seien die Sozialpädagogen, Mira Struckmeier und Harry Artmaier, für sie gewesen. Die hätten sie von Anfang an ernst genommen, so wie sie war, auch mit ihren Fehlern und Problemen.

Dieser Respekt habe sich ganz anders angefühlt, als sie es von den Eltern oder Lehrern kannte. Die größte Hürde für Jugendliche ist meist der erste Besuch im Jugendtreff. Lukas findet, dass das nicht sein muss: „Macht euch nicht in die Hose“, rät er anderen jungen Leuten. „Geht einfach mal rein!“Fanni erinnert sich, dass sie es nicht leicht fand, sich zum ersten Mal in den Jugendtreff zu trauen. Monatelang ist sie auf dem Schulweg an dem JUZ vorbeigeradelt und jedes Mal schlug ihr Herz höher, wenn sie die Gruppen älterer Jugendlicher aus anderen Schulen sah. Deshalb empfiehlt sie allen, die zögern: „Geht mit Freunden zusammen hin! Und sagt einfach geradeheraus, dass ihr zum ersten Mal da seid. Die Leute sind meist unheimlich offen!“

Für viele sind die Leute im Jugendtreff wie eine echte Familie.

Dominique meint: „Man kommt mit einer Hoffnung dahin. Und die wird nicht enttäuscht. Mir hat Rosi in unzähligen Gesprächen viel Mut gegeben – den Mut, nicht aufzugeben und an Sachen dran zu bleiben. Ich war immer willkommen. Ich wurde nicht bevormundet und Rosi hat mit mir auf einer Ebene gesprochen.“ Das hat ihr auch bei ganz konkreten Problemen geholfen: „Ich bin in der Schule gemobbt worden. Also bin ich nicht mehr hingegangen. Das hat natürlich irgendwann Ärger gegeben. Theo Hülder vom CO2 hat mir geholfen, eine Stellungnahme fürs Gericht zu schreiben. Im Jugendtreff kann man immer Hilfe finden!“

Fanni sieht die besondere Qualität der Jugendtreffs und deren Fachkräften darin, dass sie so viele Ressourcen und Knowhow bündeln, dass fast alles möglich werden kann: „Du kommst mit einer Idee in den Jugendtreff und plötzlich wird sie real. Ich erinnere mich zum Beispiel an Zirkus- und Theater-Gruppen, Kunst-Projekte, Bogenschießen, eine Waldwoche und die Jugend-Bibliothek, die es jetzt ganz neu im JUZ Bad Aibling gibt.“

+++Mehr aus Rosenheim und der Umgebung lesen Sie hier. +++

Dort findet man auch ein Gelände für Parkour Training. Bei anderen Treffs kann man Volleyballspielen, Skaten oder Bouldern.

Zum Abschluss ergänzt Fanni noch: „Ohne den Jugendtreff wäre ich nicht dahin gekommen, wo ich heute bin.“ Und Dominiques letzter Satz endet ganz ähnlich: „Ohne den Jugendtreff wäre ich wahrscheinlich nicht die starke Frau, die ich jetzt bin.“

RE/JuF

Mehr zum Thema

Kommentare