Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


KUNDGEBUNG

Kundgebung in Rosenheim: Solidarität ist Zukunft!

DGB-Stadt- und Kreisverbandsvorsitzende Ingrid Meindl-Winkler überreichte an Oberbürgermeister Andreas März (rechts) und Landrat Otto Lederer die Forderungen des DGB bei Vergaben von öffentlichen Aufträgen.
+
DGB-Stadt- und Kreisverbandsvorsitzende Ingrid Meindl-Winkler überreichte an Oberbürgermeister Andreas März (rechts) und Landrat Otto Lederer die Forderungen des DGB bei Vergaben von öffentlichen Aufträgen.

Eine Kundgebung zum Tag der Arbeit veranstaltete der DGB vor dem Rosenheimer Gewerkschaftshaus in der Brixstraße. Hubert Thiermeyer, Fachbereichsleiter Handel der Gewerkschaft Verdi in Bayern ging in seiner Rede insbesondere auf die Situation der „wirklichen Leistungsträger“ der Gesellschaft ein.

Rosenheim–  Im Besonderen stellte er die Leistungen der sogenannten systemrelevanten Berufe wie zum Beispiel im Einzelhandel und in der Pflege hervor. In Grußworten gingen der Oberbürgermeister Andreas März auf die Corona-Situation ein und hob heraus, wie wichtig Solidarität in diesen Zeiten sei.

Weitere Nachrichten aus der Stadt Rosenheim finden Sie hier.

Felix Lauber von Fridays for Future ging auf die Wichtigkeit der ökologischen Frage ein. Stefanie Sewald von der DGB-Jugend sprach sich gegen Leis-tungsdruck und für gute Ausbildungsbedingungen aus. Die Veranstaltung mit rund 150 Teilnehmenden wurde unter Einhaltung eines strengen Hygiene-konzeptes dieses Jahr ohne Demonstrationszug und Rahmenprogramm als stationäre Kundgebung durchgeführt. re

Kommentare