FORSTREVIER ROTT BEKOMMT NEUEN LEITER

Lukas Hofmann ist seit Februar für Staatswälder um Rott und Rosenheim zuständig

Felix Hermann (links), der bisherige Leiter, und Nachfolger Lukas Hofmann vor der Forstdienststelle in Rott.
+
Felix Hermann (links), der bisherige Leiter, und Nachfolger Lukas Hofmann vor der Forstdienststelle in Rott.

Felix Hermann, der bisherige Leiter des Forstreviers Rott, sorgt künftig für die Wälder am Großen Arber im Bayerischen Wald. Am 1. Februar hat er den Staffelstab an seinen Nachfolger Lukas Hofmann übergeben, der nun für die Staatswälder im Bereich Rott und Rosenheim zuständig sein wird.

Schliersee/Rott – Der 31-jährige Hermann arbeitete seit 2016 am Forstbetrieb Schliersee der Bayerischen Staatsforsten und leitete das Revier Rott, das aufgrund der vielfach nassen oder wasserbeeinflussten Standorte in waldbaulicher Hinsicht sehr anspruchsvoll ist.

Mit großem Engagement setzte er sich dafür ein, die Wälder fit für die Zukunft zu machen. Auch das Thema Jagd war Hermann ein großes Anliegen. Schließlich können die jungen Waldbäume nur dann gut in die Höhe wachsen, wenn Wildbestand und Waldwachstum in gesunder Balance stehen.

Vorbereitung auf Klimawandel fordert waldbauliches Gespür

Leider gab es in Hermanns Dienstzeit in Rott auch Rückschläge und Schadereignisse. Der Klimawandel stellt den Wald vor große Herausforderungen. Der Borkenkäfer konnte sich ausbreiten und auch das Eschensterben bereitete Hermann Kopfzerbrechen. Im Laufe seiner Dienstzeit mussten deshalb in mehreren Wäldern Eschen gefällt werden.

Hermann ist sich sicher, dass auf den entstandenen Lücken im Wald sehr rasch wieder eine neue Generation an Auwaldbäumen wachsen wird. Er führte zudem zahlreiche Naturschutzprojekte durch, wie die Anlage von Feuchtbiotopen, Blüh- und Streuobstwiesen sowie die Pflanzung von seltenen Baumarten.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Der Leiter des Forstbetriebs Schliersee, Jörg Meyer, freut sich, dass die Wälder im Revier Rott gut auf den Klimawandel vorbereitet sind und lobt: „Daran haben Ihr waldbauliches Gespür und Ihr engagiertes Jagdmanagement einen großen Anteil.“

Erfahrener Nachfolger freut sich auf gute Zusammenarbeit

Hermanns Nachfolger Lukas Hofmann kann nun nahtlos daran anknüpfen. Er übernahm das Revier Rott zum 1. Februar. Hofmann war Revierleiter am Forstbetrieb Bad Brückenau, wo er viele Erfahrungen in der Waldbetreuung gesammelt hat, die er nun in Rott einbringen möchte.

Er freut sich auf seine Aufgabe und eine gute Zusammenarbeit mit allen Partnern in seinem neuen Revier.

Mehr zum Thema

Kommentare