Wie die Wildtierhilfe Amerang trotz Corona-Auflagen mehr Rehkitze vor dem Mähtod rettet

Gerettet: Ein Junges wird in einem Korb in Sicherheit gebracht. Wildtierhilfe Amerang
  • Heike Duczek
    vonHeike Duczek
    schließen

Der Mai ist Mähstart für Landwirte – und für Rehkitze lebensgefährlich. Denn frisch geborene Jungtiere haben noch keinen Fluchttrieb und geraten so ins Mähwerk. 90 Kitze hat die Wildtierhilfe Amerang 2019 gerettet. Jetzt erweitert sie ihren Einsatzradius – trotz Corona-Auflagen.

Amerang/Rosenheim/Samerberg– Noch einmal ausschlafen hieß es in den vergangenen Tagen für die 30 Helfer rund um die Vorsitzende Marie-Theres Schurrer, denn bis Juli werden sie um 4 Uhr vom Wecker aus dem Bett geklingelt. Dann geht es in der Morgendämmerung hinaus aufs Land: Wiesen mit Drohnen abfliegen, Kitze per Wärmebildkamera aufspüren und in Sicherheit bringen.

Bambi-Feuerwehr mit zweiter Drohne

Heuer ist die Bambi-Feuerwehr nicht nur im Raum Amerang-Wasserburg unterwegs, sondern auch im Bereich Rosenheim-Samerberg – dank einer zweiten Drohne, die aufgrund einer erfolgreichen Crowdfunding-Aktion der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee angeschafft werden konnte. Drohne, Wärmebildschirm, Batterien, Stativ, Walky Talky, Transportkoffer: Eine solche Ausrüstung kostet 9.000 bis 10.000 Euro, „großzügig gespendet von Tierfreunden aus der Region“, so Schurrer.

Landwirte helfen, Rehkitze zu schützen

Der Vorsitzenden der Wildtierhilfe Amerang macht die große Spendenbereitschaft Mut: „Das Bewusstsein für die Tiere und ihre Verletzlichkeit ist gewachsen“, stellt sie fest. Weitere Verbündete im Kampf gegen den Mähtod sind die Landwirte und Jäger, die sich bereits im ersten Jahr des Drohneneinsatzes beim Verein meldeten, um Mähorte zu melden. Ab sofort dürfen Bauern und auch Jäger kritische Bereiche, in denen sich nach ihren Erfahrungen oft Jungtiere aufhalten, mitteilen, damit die Drohnenpiloten die Flugrouten schon vorprogrammieren können. Spätestens einen Tag vor dem Mähen wird dann der Einsatz durchorganisiert.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Corona-Pandemie beeinflusst Einsätze der Helfer

Er steht heuer unter besonders schwierigen Rahmenbedingungen: Die Helfer müssen zueinander Abstand halten. Sie gehen nach Richtlinien des Bayrischen Jagdverbandes auf die Suche nach Kitzen – in zwei getrennten Teams, wie Schurrer erläutert. Der Pilot fliegt die Drohne, deren Wärmebildkamera ein im hohen Gras liegendes Jungtier aufspürt. Der Standort wird auf einer GPS-Karte markiert. Dann rückt das Bergungsteam nach und trägt – in ausreichendem Abstand zueinander – die Tiere an den Wiesenrand. Nach der Mahd werden sie wieder freigelassen. Die beiden Teams begegnen sich nicht, erläutert die Vorsitzende der Wildtierhilfe die neuen Abläufe.

Lesen Sie auch: Bambi darf nicht sterben: Wie ein Ameranger Verein Rehkitze vor dem Mähtod retten will

Rehkitze retten ist anstrengend - auch ohne Corona-Auflagen

Rehkitzrettung ist ohnehin anstrengend, berichtet sie: Die Helfer schlagen sich durch hohes, feuchtes Gras im Morgengrauen durch Richtung Kitz, dürfen es nur mit Handschuhen anfassen und arbeiten dabei wie ein Uhrwerk, bei dem jedes Rädchen in das nächste greift. Das erfordert eine gute Kondition und Konzentration. Jetzt kommen noch Auflagen zum Schutz vor Ansteckung hinzu.

Helfer lernten wegen Corona-Pandemie per Video

Bereits das Training der neuen Helfer war eine Herausforderung. Anfang März konnten die Pilotenschüler noch am Objekt üben, wenige Tage später war es nicht mehr erlaubt, den Experten über die Schulter zu schauen. Telefonisch, per Videokonferenz oder Mail gingen die Schulungen weiter. „Das war viel mühsamer“, erinnert sich Marie-Theres Schurrer.

Das könnte Sie auch interessieren: So retten die Grassauer Pferdefreunde das Leben der Reh-Kitze

Zweite Drohne wegen Corona fast nicht geliefert

Hinzu kamen Lieferschwierigkeiten bei der zweiten Drohne: Ihre elektronische Ausrüstung kommt aus China, einem Land, in dem noch bis vor Kurzem das Leben aufgrund der Pandemie stillstand. Schon vor Beginn der Rettungssaison hieß es also für die Ehrenamtlichen: unter ungewöhnlichen Umständen schulen, trainieren, planen, um verkünden zu können: „Wir treten an – coronakonform“.

Warum es derzeit so gefährlich für Rehkitze ist

Warten oder pausieren: Das kam für die Wildtierhilfe nicht in Frage, denn fast jeder Flug war 2019 ein Rettungserfolg. Derzeit besteht die größte Gefahr für die Kitze: Sie sind gerade erst auf der Welt, rühren sich bis zum Alter von etwa vier Wochen nicht vom Fleck – an den Platz, an dem sie die Mutter abgesetzt hat.

2019 fast jeder Flug eine Lebensrettung

Die Neugeborenen flüchten nicht. Der typische Wildgeruch hat sich noch nicht entwickelt, sodass auch Suchhunde die Bambis nicht aufspüren können. Ältere Kitze springen zwar schon auf, wenn Gefahr droht, geraten jedoch ebenfalls schnell in das bis zu zwölf Meter breite Mähwerk, das für sie im hohen Gras viel zu schnell unterwegs ist, warnt Schurrer.

Schreie verletzter Rehkitze

90.000 Jungtiere, so schätzt die Deutsche Wildtierstiftung, fallen alljährlich den Mähmaschinen zum Opfer. Schurrer, die in Amerang auf dem Land lebt, kennt die Schreie der verletzten Kitze, weiß, wie qualvoll die Tiere sterben. Damit dies nicht länger geschieht, stehen sie und ihre Mitstreiter ab sofort gerne um 4 Uhr morgens auf.

Mehr zum Thema

Kommentare