Lampenfieber und Schlotterknie

OVB
+
300 Kinder, eine Szene: Mit viel Einfühlungsvermögen bereitete Kinderfilmregisseur Norbert Lechner die jungen Casting-Teilnehmer auf ihre Aufgabe vor.

Raubling - Die Spannung war groß bei Simon, Benedikt, Verena, Lorenz und den anderen 300 Kindern, die sich am Wochenende in der Michael-Ende-Schule im Zehn-Minuten-Takt die Klinke in die Hand gaben. Denn wo an gewöhnlichen Werktagen Multiplikation und Rechtschreibung auf dem Stundenplan stehen, war zweieinhalb Tage lang Spielen angesagt; genauer gesagt Schauspielen für eine Rolle im Kinderkrimi "Tom und Hacke".

Nicht nur Simon aus Traunstein hatte sichtlich Spaß an der kurzen improvisierten Szene um Diebstahl, Freundschaft und Verrat. Der Zehnjährige spielt immer wieder bei kleinen Theaterszenen im Unterricht mit. Und so war bei ihm die Nervosität nach dem "Und bitte..." von Regisseur Norbert Lechner wie weggeblasen. Auch Benedikt (11) war hellauf begeistert von seinem ersten Casting; jetzt ist der Rohrdorfer schon recht gespannt, "ob's klappt".

Aus dem gesamten südoberbayerischen Raum waren Mädchen und Buben mit ihren Eltern nach Raubling gekommen. Wie etwa Lorenz aus Inning (Landkreis Erding). "Ich hab' die ganze Zeit schlottrige Knie gehabt", gestand der Neunjährige nach seinem Auftritt sichtlich aufgekratzt.

Riederinger spielte den Toni Goldwascher

Film-Abenteuer auf dem Inn: Lorenz Strasser aus Riedering spielte die Hauptrolle in "Toni Goldwascher", Lechners Kinofilm von 2007.

Von Trubel angesichts des großen Echos auf den Casting-Termin war unterdessen in den Gängen der Michael-Ende-Schule nichts zu spüren. Abgetaktet nach einem klaren Zeitplan sollten die Schauspieler-Aspiranten in einem Klassenzimmer paarweise ihrer Wut und Enttäuschung über einen vermeintlichen Freund und mutmaßlichen Verräter freien Lauf lassen. Unspektakulär war auch die Kulisse. Statt Stühlen und Bänken standen dort nun zwei Scheinwerfer und ein Stativ samt Videokamera; die Positionen für die Nachwuchsdarsteller markierten zwei schwarze Klebestreifen auf dem Fußboden.

Wie schon den Abenteuerfilm "Toni Goldwascher" hat Regisseur und Produzent Norbert Lechner auch sein neues Projekt, eine Adaption von Mark Twains Geschichte von Tom Sawyer und Huckleberry Finn, in die deutsche Nachkriegszeit verlegt; dementsprechend spielt die Geschichte anstatt am Mississippi in einer kleinen Stadt am Inn.

Nach Simbach und Augsburg hatte das Casting-Team auf seiner Suche nach begabten Darstellern von neun bis zwölf Jahren nun in der Rosenheimer Gegend Station gemacht; schließlich spielte bereits Lorenz Strasser aus Riedering den "Toni Goldwascher" - die zwölfjährige Titelfigur in Lechners Kinofilm von 2007. Für Lechner und seine Crew heißt es jetzt erst einmal sehr viel Bildmaterial sichten, bevor es mit einigen wenigen der jungen Darsteller in die nächste Auswahlrunde geht und bevor im Sommer die erste Klappe zu den Dreharbeiten für "Tom und Hacke" fällt.

Marisa Pilger (Oberbayerisches Volksblatt)

Mehr zum Thema

Kommentare