LAG Mangfalltal-Inntal: Gremium gibt neue Projekte im Raum Rosenheim zur Förderung frei

Das Blaahaus beherbergt nicht nur das Museum für Industrie und Ortsgeschichte, sondern dient auch bei Festen wie hier 2015 als Kulisse.
+
Das Blaahaus beherbergt nicht nur das Museum für Industrie und Ortsgeschichte, sondern dient auch bei Festen wie hier 2015 als Kulisse.

Das Entscheidungsgremium der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Mangfalltal-Inntal hat in seiner jüngsten Sitzung drei neue Vorhaben zur Förderung freigegeben.

Rosenheim – Die Sammlung im Heimathaus Blaahaus in Kiefersfelden bietet Informationen zur Industriegeschichte der Region. Ausgestattet mit Raritäten zur Orts- und Regionalhistorie zeigt sie die Erfindungsgabe der Kieferer. Den Energieträger und Transportweg Kieferbach wussten die Kieferer zu nutzen, sie siedelten florierende Industriezweige mit Eisen, Zement und Marmor dort an. Die Industriearbeiter hatten im Vergleich zur landwirtschaftlichen Arbeiterschaft sogar „Freizeit“, sodass auch die Kulturgeschichte der Region hier ihren Ausgang nahm.

Kuriose Ausstellungsstücke

In enger Zusammenarbeit mit der Landesstelle für nichtstaatliche Museen in Bayern gilt es, die zahlreichen und oft kuriosen Ausstellungsstücke im Heimathaus neu zu sortieren und die museale Konzeption zu modernisieren.

Lesen Sie auch:Premium-Wanderwege für Oberaudorf: So soll der Ort noch attraktiver für Urlauber werden

Das LAG-Gremium befürwortete eine Förderung mit gut 190 000 Euro Leader-Mitteln. Damit kann Kiefersfelden den Förderantrag beim zuständigen Landwirtschaftsamt in Rosenheim stellen.

Konferenz über leerstehende Häuser

Das (halb-)leerstehende meist zu groß gebaute Einfamilienhaus im sogenannten „Donut-Ring“ hiesiger Orte (Gewerbe am Ortsrand, Leerstand in der Ortsmitte) ist Teil eines gewohnten Bildes geworden. Kein Nahversorger ist in der Nähe, es gibt wenig Möglichkeiten für fußläufiges Einkaufen und keinen adäquaten öffentlichen Raum für zufällige Begegnungen. Das verbindende Element zum Arbeitsort, zu den Nachbarsiedlungen und zu den Einkaufsstätten ist das Auto. Immer noch werden Baugebiete für neue Einfamilienhäuser ausgewiesen, gleichzeitig stehen auf der anderen Straßenseite in die Jahre gekommene Siedlungen vielfach leer.

Die Leerstandskonferenz Mangfalltal möchte Strategien im Umgang mit diesen „Immobilienleichen“ aufzeigen sowie neue Modelle der Lebensraumschaffung öffentlich diskutieren. Denn dieser (Halb-)Leerstand ist kein eindimensionales, isoliertes Thema. Weder löst ihn eine Person oder eine Expertise aus, noch entwickelt jemand im Alleingang eine Lösung.

Lesen Sie auch:LAG Mangfalltal-Inntal beschreitet neue Pfade

Es ist das Ziel der Konferenz, die Umstände aufzuzeigen, die zu dieser Problematik geführt haben, aber auch die Potenziale ungenutzter Einfamilienhäuser zu erfassen und Ideen für neue Nutzungen zu entwickeln. Gleichzeitig setzten sich die Akteure mit dem Thema Wohnen auseinander und gehen der Frage nach neuen Wohnformen in Stadt und Land nach. Auf der Tagung sollen Leerstandsbesitzende auf Leerstandsbefüllende treffen und Menschen mit Ideen, Initiatoren sowie Umsetzer zusammenfinden. Die Konferenz wird in Kooperation mit der LAG Kreisentwicklung Miesbacher Land umgesetzt.

Naturbegeisterung und Freude am Bergwandern hat in der Region Tradition. Mehrere Faktoren führen dazu, dass die Zahl der Gäste zunimmt und die Art der Fortbewegung in den Bergen rasanter wird. Mit ehrenamtlichem Engagement haben die Brannenburger Almbauern um Josef Bichler eine Infotafel zur Almwirtschaft sowie zu erwünschten Verhaltensregeln für Biker erarbeitet. Diese Tafel soll auf dem Weg zum Wendelstein im Almbereich aufgestellt werden.

Zusammenschluss von 16 Kommunen

Die LAG Mangfalltal-Inntal ist ein Zusammenschluss von 16 Gemeinden, die unter Beteiligung der Bürger und der regionalen Akteure eine gemeinsame Lokale Entwicklungsstrategie (LES) für die Leader-Förderperiode 2014 bis 2020 erarbeitet haben. Diese setzten sie unter Nutzung von Leader-Fördermitteln um. Infos gibt es unter Telefon 0 80 61/90 80 71. Mitwirkende sind willkommen.

Kommentare