Otto Lederer als Landrat vereidigt – CSU lässt Kannengießer fallen

+
Otto Lederer ist als neuer Rosenheimer Landrat vereidigt worden. 
  • Norbert Kotter
    vonNorbert Kotter
    schließen

Das Feilschen hinter den Kulissen um die Besetzung der Stellvertreter-Posten von Landrat Otto Lederer ist entschieden. Die CSU will Fraktionssprecher Dieter Kannengießer (Parteiunabhängige) nicht mehr mittragen. Sepp Hofer (Freie Wähler) folgt ihm nach. 

Update 12. Mai: 

Lesen Sie hier unseren ausführlichen Bericht:  Landkreis Rosenheim: Lederer legt den Amtseid ab

Otto Lederer als Landrat vereidigt

Kreisrat Josef Baumann (Freie Wähler) hat als ältestes Mitglied des Kreistags Otto Lederer (CSU) als Landrat von Rosenheim vereidigt. Lederer sprach dazu die Formel mit Gottesbezug. 

Als Stellvertreter wurden gewählt: 

1. und geschäftsführender Stellvertreter des Landrats: Josef Huber (CSU), Bürgermeister von Babensham

2. Sepp Hofer (Freie Wähler), Halfing

3.  Andrea Rosner (Bündnis 90/Die Grünen), Kolbermoor

4. Alexandra Burgmaier (SPD), Raubling

5. Marianne Loferer (CSU), Riedering 

+++

Erstmeldung 10. Mai:

Wenig Veränderung in der Stellvertreter-Riege

Rosenheim – Es sind wohl noch nicht verheilte Wunden aus dem Landrats-Wahlkampf, die bei der Personalentscheidung eine Rolle spielen. CSU-Kreisvorsitzender Klaus Stöttner deutet jedenfalls an, dass der Wahlkampf der Parteiunabhängigen, die den ehemaligen Stephanskirchener Bürgermeister Rainer Auer ins Rennen geschickt hatten, nicht immer fair und sachlich gewesen sei. Gleichzeitig lobt er die Zusammenarbeit der CSU mit den Freien Wählern im Landtag als „sehr konstruktiv“. Beide Parteien verbänden „ein gleiches Wertekonzept und ein faires Miteinander“.

Nicht verheilte Wunden aus dem Landrats-Wahlkampf

Der sich abzeichnende Wechsel von Kannengießer zu Hofer ist ziemlich sicher die einzige zu erwartende Veränderung in der Stellvertreter-Riege im Vergleich zur vergangenen Amtsperiode. In den Gesprächen mit den Parteien und Gruppierungen haben der Landrat und die CSU-Fraktion keine Hürden entdeckt, den auch bisher amtierenden Stellvertretern Alexandra Burgmaier (SPD), Andrea Rosner (Bündnis 90/Die Grünen) und Marianne Loferer (CSU) erneut das Vertrauen auszusprechen. Sie alle stellen sich bei der konstituierenden Sitzung zur Wahl.

Dieter Kannengießer soll nach dem Willen der CSU nicht mehr stellvertretender Landrat bleiben.

Mehr zum Thema:

Josef Huber räumt seinen Schreibtisch - Vertretungszeit im Landratsamt beendet

Krisenmanager hinter den Kulissen – Otto Lederer zieht nun ins Landratsamt ein

Sepp Hofer aus Halfing, der wieder zum Fraktionssprecher seiner Partei gewählt wurde, wird auf jeden Fall ebenfalls antreten, notfalls auch in einer Kampfkandidatur gegen Dieter Kannengießer. Dies bestätigte Hofer gegenüber den OVB-Heimatzeitungen.

Ob Kannengießer überhaupt ins Rennen geht, erscheint fraglich. „Ich lasse mich nicht verheizen“, kündigte er im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen an. Als Fraktionschef der Parteiunabhängigen wurde er bereits wiedergewählt. Der Kolbermoorer hatte zwölf Jahre das Amt des stellvertretenden Landrats inne und ist wie seine Fraktion überzeugt, dass den Parteiunabhängigen als viertstärkster Kraft im Kreistag ein Stellvertreter--Posten zustünde. Die aktuelle Entwicklung wertet er als „parteipolitische Klüngeleien“. Die seien nicht „sein Ding“.

Breitseite gegen Otto Lederer

Eine Breitseite gegen Lederer können sich die Parteiunabhängigen in einer Pressemitteilung nicht verkneifen. Aus den Reihen der CSU habe man gehört, dass Wahlkampfaussagen Kannengießers zur Wiedereröffnung der Geburtenstation im Romed-Klinikum Bad Aibling und die Haltung des ÜWG-Landratskandidaten Rainer Auer zum Brenner-Nordzulauf Landrat Otto Lederer ein Dorn im Auge gewesen seien und die CSU-Kreistagsfraktion Kannengießer deshalb nicht mehr als einen der Stellvertreter des Landrats haben wolle.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

„Die Geburtenstation Bad Aibling brachte die CSU als erste in den Wahlkampf. Hier sollte wohl der Anschein erweckt werden, dass durch die Anwesenheit der Gesundheitsministerin in einer Wahlkampfveranstaltung der Geburtenstation wieder Leben eingehaucht werden kann“, so die Parteiunabhängigen. Sie kündigen zugleich an, die Diskussion um den Brenner-Nordzulauf weiter kritisch zu begleiten.

Sepp Hofer dürfte der einzige Neuling im Stellvertreter-Quartett des Landrats werden.

Obwohl sie sich von der Partei ausgebootet fühlen, wollen die Parteifreien die erneute Bewerbung von Josef Huber (CSU) für das Amt des geschäftsführenden Landrat-Stellvertreters unterstützen. Der CSU-Politiker hatte diese Funktion auch in der vergangenen Amtsperiode bekleidet und parteiübergreifendes Lob dafür erhalten – vor allem auch für die umsichtige Art, mit der er das Landratsamt in den knapp zwei Jahren führte, in denen Landrat Wolfgang Berthaler wegen eines schweren Dienstunfallsausfiel. Die Parteiunabhängigen sprechen von einer „bewährten Personalie“.

Mittlerweile ist auch klar, dass die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen Huber ebenfalls mitträgt und keinen Gegenkandidaten aufbietet. „Unser interner Diskussionsprozess ist abgeschlossen. Wir unterstützen Hubers Kandidatur und erkennen damit seine Leistung für den Landkreis an“, sagte Fraktionssprecher Georg Reinthaler gegenüber den OVB-Heimatzeitungen. Zustimmung gibt es auch von der SPD. Die wiedergewählte Fraktionssprecherin Alexandra Burgmaier attestiert ihm „ausgezeichnete Arbeit“ und ist auch voll des Lobes für die Vorgespräche mit Otto Lederer. „Offen, kooperativ und partnerschaftlich“ seien diese gewesen.

Kommentare