Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Andrea Hailer bleibt Vorsitzende

Kulturforum Rosenheim bestätigt seinen bewährten Vorstand

Der Vorstand des Kulturforums Rosenheim wurde vollständig wiedergewählt. Außerdem übernimmt Franz Josef Sammer ein Amt als Beisitzer.

Rosenheim – Bei der diesjährigen Jahresversammlung mit Neuwahlen des Kulturforums „KuFo“ Rosenheim wurde Vorsitzende Andrea Hailer in ihrem Amt bestätigt. Sie gab einen Überblick über die geleistete Arbeit. Sie sprach von Workshops, Bürgerradio, der Vernetzung und Beratung sowie die Unterstützung der Deutsch-Ukrainische Gesellschaft für Wirtschaft und Wissenschaft zum Schutz Kulturgüter in der Ukraine.

Anschließend standen die Neuwahlen an. Der bisherige Vorstand stellte sich komplett für eine Wiederwahl zur Verfügung. Zudem wurde Franz Josef Sammer als Beisitzer vorgeschlagen.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus Rosenheim finden Sie hier. +++

Vorsitzende bleibt Andrea Hailer, ihr Stellvertreter ist weiter Reinhart Knirsch. Als Schatzmeister fungiert Helmut Franke und Schriftführer ist Wolfgang Kopf. Beisitzerinnen sind Monika Hauser-Mair, Klaus Paschke, Dr. Ulrich Schäfert und Franz Josef Sammer. Kassenprüfer sind Susanne Braune und Peter Muck.

Das Kulturforum setzt in diesem Jahr weiterhin auf die Vernetzung sowohl unter den Mitgliedern als auch mit offiziellen Stellen der Stadt und regionalen und bundesweiten Partnerinstitutionen. Geplant sind außerdem Workshops sowie Weiterbildungsangebote, genauso ein neues Format für die Kulturbranche in der Region.

re/JF

Mehr zum Thema

Kommentare