Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Künftig ein starker Tourismusverband

Bad Aibling - Das nagelneue B & O- Parkhotel auf dem ehemaligen US-Kasernen-Gelände von Bad Aibling war Tagungsort für die Mitglieder des Kur- und Tourismusverbandes (KTV) Rosenheimer Land (vormals Wendelstein).

Nach einer entsprechenden Bürgermeister-Übereinkunft im Hotel «Tatzelwurm» stimmten auch die KTV-Repräsentanten aus den zehn Mitgliedsgemeinden einem größeren Tourismusverband für den gesamten Landkreis Rosenheim zu. Dieser soll zum 1. Januar 2010 seine Arbeit aufnehmen. Der KTV Rosenheimer Land wird dann aufgelöst.

Bad Aibling/Landkreis - Landrat Josef Neiderhell sprach gar von einem denkwürdigen Tag, denn nur wenige Stunden vor der Tourismusversammlung in Bad Aibling stimmten Kreistag und Stadtrat einem größeren und verhandlungsfähigeren Verbund im Krankenhauswesen im Landkreis und in der Stadt Rosenheim zu. «Eine Gemeinde allein kann nicht mehr alles machen. Unsererseits erhöhen wir den bisherigen Marketingbeitrag für den Tourismus von jährlich 80000 Euro auf nunmehr 625000 Euro im Jahr. Allein die großartigen Ereignisse wie die Landesgartenschau 2010 in Rosenheim oder die Bayerische Landesausstellung zum Thema Ludwig II. auf Herrenchiemsee ein Jahr später bedürfen einer groß angelegten, professionellen Bewerbung und Betreuung», so Neiderhell, der sich sichtlich freute, die gesamten Landkreis-Gemeinden für diesen neuen Schritt gewonnen zu haben. Insgesamt sollen vom Landkreis, von den 46 Gemeinden und aus der freien Wirtschaft jährlich 1,5 Millionen Euro für den Tourismus zur Verfügung stehen. Die bisherigen Tourismusverbände Rosenheimer Land und Chiemsee werden aufgelöst und in die neue Organisation samt ihrem Personal eingebracht, Die Führung soll ein Manager übernehmen, dessen Posten demnächst ausgeschrieben wird. Nachdem im Landkreis Traunstein zum 1. April diesen Jahres der gleiche Schritt vollzogen wurde, erhoffen sich die Verantwortlichen Synergie-Effekte und in zwei Jahren einen Zusammenschluss beider Landkreis-Organisationen.

Einen durchwegs zufriedenstellenden Bericht konnte KTV-Geschäftsführer Thomas Jahn abliefern. Sowohl die Innen- als auch die Außenmarketingmaßnahmen nahmen an Intensität zu. Bei den Gästezahlen gab es im Vergleich zum Vorjahr mit 324257 Gästen eine Steigerung um 5,8 Prozent im Verbandsgebiet. Auffällige Schwankungen gab es in Nußdorf (Neueröffnung des Schneiderwirt-Hotels) und am Samerberg (halbjährige Schließung des Duftbräu wegen Brandschadens). Bei den Übernachtungen ergab sich ein Zuwachs von 0,9 Prozent bei insgesamt 1130981 Nächtigungen im Jahr 2008.

Aufgrund steigender Aktivitäten und Telefon-Nachfragen entschloss sich der KTV Rosenheimer Land, die Leistungen eines Call-Centers in Anspruch zu nehmen. Nachdenklich stimmte die Information, dass bei den Privatzimmer-Anbietern rund ein Drittel vom bisherigen Angebot weggebrochen sei. Gute Zahlen sind für das Jahr 2009 zu erwarten, da im Januar eine Steigerung von 7,5 Prozent bei den Übernachtungen und von 6,2 Prozent bei den Gästen verzeichnet werden konnte. Bei den bisherigen Buchungen über das IRS-System der Region 18 waren sieben Prozent für Urlaub auf dem Bauernhof. Als überörtliche Maßnahmen mit Vorteilen für die gesamte Region stellte Thomas Jahn das ÖPNV-Netz für kostenlose Fahrten, den Zusammenschluss der «Edelweiß-Thermen» im Rosenheimer und Berchtesgadener Land sowie die Jakobswege durch das Verbandsgebiet vor. Einig waren sich die Mitglieder, im Herbst nochmals eine Verbandsversammlung abzuhalten, um dann die Entlastung der Vorstandschaft und gegebenenfalls die alle drei Jahre anstehenden Neuwahlen oder die Auflösung des Verbandes zugunsten der Neustrukturierung im Landkreis durchzuführen.

In der freien Aussprache beantwortete Landrat Josef Neiderhell noch einige Fragen zum zukünftigen Dachverband, dessen Arbeitstitel derzeit «Chiemsee - Alpenland» lautet. Nachdrücklich setzte sich dabei der Landrat für die getroffenen Entscheidungen ein. «Die Übernachtungen im Landkreis Rosenheim gingen von einmal vier Millionen auf inzwischen 2,8 Millionen zurück. Von den 60000 versicherungspflichtigen Arbeitnehmern im Landkreis sind 10000 im Tourismus beschäftigt und von den Gemeinden haben wir eine breite Unterstützung - da gilt es jetzt und klar zu handeln», so der Landrat. Er bekam auch von Claus Hähle als Vertreter des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes volle Unterstützung zugesagt. Vom Landrat zugesagt wurde noch, dass auf Anregung von Ulrich Thoma vom Tenda-Campingplatz in Bad Feilnbach das Campingwesen in die weiteren Planungen noch stärker einbezogen werde. hö

Kommentare