Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachfrage als gering eingeschätzt

Kreistag lehnt kostenloses ÖPNV-Ticket für Senioren in Rosenheim ab

Der Antrag der Fraktion „Bündnis 90/Die Grünen“, Senioren aus dem Landkreis für ein Jahr ein kostenloses ÖPNV-Fahrticket anzubieten, wenn sie ihren Führerschein abgeben, wurde im Kreistag mit entsprechender begründung mehrheitlich abgelehnt.

Rosenheim – Mehrheitlich lehnte der Kreistag, am Mittwoch, 21. Dezember, einen Antrag der Fraktion „Bündnis 90/Die Grünen“ ab. Dieser sah vor, Senioren aus dem Landkreis, die bereit sind, ihre Fahrberechtigungserlaubnis alters- oder gesundheitsbedingt abzugeben, ein kostenloses ÖPNV-Fahrticket für ein Jahr anzubieten. Im Anschluss sollte ein Bericht erstellt und im Kreistag über eine Fortführung des Projektes beraten werden. Unabhängig von den nicht kalkulierbaren Kosten schätzt die Verwaltung in ihrer Stellungnahme die Attraktivität eines solchen Angebots im räumlich sehr ausgedehnten Landkreis Rosenheim als gering ein.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Viele Kommunen, die ein solches Modell bereits anbieten, unterscheiden sich strukturell stark vom großflächigen Landkreis Rosenheim. In Ballungsräumen wie Augsburg oder Ingolstadt sei der ÖPNV engmaschig erschlossen. Innerhalb des Landkreises wiederum wären die ländlichen Regionen aufgrund des weniger dichten ÖPNV-Angebotes gegenüber den Ballungsräumen deutlich im Nachteil. Aufgrund dessen wird die Nachfrage einer solchen freiwilligen Leistung des Landkreises als gering eingeschätzt. re/MG

Mehr zum Thema

Kommentare