Dubiose Kreditvergaben bei Sparkasse Rosenheim – Zwei Mitarbeiter vor Gericht

dpa
+
dpa
  • vonTheo Auer
    schließen

Vor dem Schöffengericht Rosenheim wird unter dem Vorsitz von Richter Wolfgang Fiedler aktuell gegen zwei Mitarbeiter der Sparkasse Bad Aibling-Rosenheim verhandelt. Ihnen wirft die Staatsanwaltschaft vor, in 33 Fällen bewusst Kredite vergeben zu haben, die niemals zurückbezahlt werden konnten.

Rosenheim/Feldkirchen-Westerham – Weil die Staatsanwaltschaft 17 dieser Vergaben bereits nach Strafprozessordnung eingestellt hatte, ging es in der Anklage lediglich noch um 16 Fälle, die hier verhandelt wurden.

Im günstigsten Fall Schlamperei

Die Mehrzahl der Kredite waren vorab in einer anderen Sparkassen-Filiale an der Westgrenze des Landkreises Rosenheim vergeben worden. Die dort tätigen Mitarbeiterinnen (zwischenzeitlich teils entlassen oder pensioniert) haben eine weit höhere Anzahl und Schadenssumme zu verantworten, weshalb sie zum Landgericht in Traunstein angeklagt sind, wo auf mögliche Vergehen weit höhere Strafen drohen.

Das Gericht muss nun herausfinden, ob es sich bei diesen Kreditvergaben um Schlamperei, Unwissenheit oder Fahrlässigkeit handelt, oder ob sie es zumindest billigend in Kauf genommen haben, hier Untreue-Handlungen zum Schaden der Sparkasse begangen zu haben.

Vermittler hatte eine besondere Rolle

Dass es die fragwürdigen Kreditvergaben gab, ist unstrittig. Eine wesentliche Rolle dabei spielten zwei türkischstämmige Vermittler. Einer der beiden war um 2010 Mitarbeiter bei der Lohnsteuerhilfe in Kolbermoor. Zu dieser Zeit hatte er Kenntnisse über die finanziellen Verhältnisse seiner – in der Mehrzahl – türkischstämmigen Klienten. So diese Steuerrückzahlungen anlegen wollten, half er, diesen Bausparkassenkredite zu installieren, um diverse Immobilien zu erwerben.

+++ Lesen Sie hier den Bericht vom ersten Verhandlungstag gegen die Sparkassen-Mitarbeiter. +++

Dubios wurde es ab Mai 2016, als dieser Vermittler begann, nicht mehr Immobiliengeschäfte zu vermitteln sondern auf Konsumkredite umstieg. Dem damaligen Gebietsdirektor blieb nicht verborgen, dass die relativ kleine Filiale im Westen plötzlich enorme Kreditumsätze generierte.

Sparkasse prüft die Vorgänge zunächst intern

Der Verteidiger des Angeklagten, Rechtsanwalt Jakob Gerstmeier, hob in einer Erklärung darauf ab, sein Mandant habe dies als nachdrücklichen Auftrag aufgefasst und möglicherweise deshalb Anträge nicht gewissenhaft genug behandelt. Der Verteidiger der zwischenzeitig pensionierten Mitarbeiterin unterstrich die untergeordnete Tätigkeit seiner Mandantin, der eine kriminelle Untreue keinesfalls zu unterstellen sei. Als Zeuge wurde der „Geldwäsche-Beauftragte“ befragt, der bei der Sparkasse intern verdächtige Vorgänge prüft. Er hatte am 6. März 2017 den Auftrag bekommen die Kreditvergaben der benannten Filialen unter die Lupe zu nehmen.

Schnell war ihm eigenen Angaben zufolge klar, dass es sich hier um grobe Fehler, bis hin zu betrügerischen Aktionen handelte. Bereits 2017 erstattete er im Auftrag der Sparkasse bei der Kriminalpolizei Rosenheim Anzeige gegen Unbekannt und übersandte der Ermittlerbehörde Unterlagen, Protokolle und Erkenntnisse.

Vor Gericht gab er seiner Verwunderung Ausdruck, dass man den Vermittler nicht näher unter die Lupe genommen habe. Erstaunlich der anschließende Auftritt des Vermittlers als Zeuge. Der Mann, der von den Angeklagten als souverän auftretend geschildert worden war, zeigte sich wenig beeindruckend. Er behauptete in allen Fällen als kostenloser Berater tätig gewesen zu sein.

Zahlreiche Zeugen befragt

Der zweite Verhandlungstag begann damit, dass die Staatsanwaltschaft den Verständigungsvorschlag zurückwies. So wurden weitere Zeugen notwendig. Zwei der Kreditnehmer folgten der Ladung als Zeugen nicht, wurden mit einem Ordnungsgeld von 200 Euro belegt und werden zu einem der nächsten Verhandlungstage vorgeführt werden. Der nächste Zeuge war der frühere Gebietsdirektor, der als erster die Sachlage sondiert und 2016 veranlasst hatte, dass die Kreditanträge der Filiale in Westerham weiter gereicht wurden.

Als letzter Zeuge erklärte der Leiter der Kreditabteilung, dass im Bankgewerbe ohne ein Grundvertrauen in die Kunden und besonders in die Mitarbeiter ein Geschäft gar nicht möglich wäre. Zu viele Kriterien machten das unmöglich. Deshalb seien bei den Konsumentenkrediten nur ein Prozent an Ausfällen die Regel.

Ein besonderer Dreh war vor Gericht der Umstand, dass die Kreditnehmer nicht nur ein Girokonto eröffnen mussten, sondern dort auch mindestens den Betrag für zwei Rückzahl-Raten belassen. So wurde der Ausfall der Rückzahlung für die erste Zeit verschleiert.

Die Verhandlung wird fortgesetzt.

Kommentare