OVB-SERIE „DAS KRÄUTERREZEPT“

Kräuterpädagogin aus Bad Aibling: Giersch verwandelt Gärten in Gesundheitsapotheken

Giersch gehört zu den nahrhaftesten Kräutern.
+
Giersch gehört zu den nahrhaftesten Kräutern.

Er wächst nahezu überall und gehört laut der Bad Aiblinger Kräuterpädagogin Christine Liebhart zu den nahrhaftestens Pflanzen: die Rede ist vom Giersch, aus dem beispielsweise ein gesundes Pesto zubereitet werden kann.

Von Christine Liebhart

Bad Aibling – Mit seiner ungehemmten Fortpflanzungskraft verwandelt der Giersch Gärten in „Gesundheitsapotheken“. Statt an seinem unaufhaltsamen Wuchern zu verzweifeln, sollten wir ihn so oft es geht in der Küche verwenden. Der Giersch ist eine Randpflanze und Stickstoffanzeiger, der immer in Gruppen im Schatten unter Hecken und Buschen sowie in Gärten wächst.

Sein würziger Geruch erinnert leicht an den Duft von Petersilie, Sellerie oder Gurken. Ein Merkmal des Gierschs ist sein dreikantiger Stängel, der sich oben in drei Teile und dann nochmal in zwei oder drei Abschnitte teilt.

Lesen Sie auch: Bad Aiblinger Kräuterpädagogin verrät, ob für jedes Wehwehchen ein Kraut gewachsen ist (Überblick über die bisher erschienenen Serienteile)

Der Giersch gehört neben der Brennnessel zu den nahrhaftesten Pflanzen überhaupt – sie beide wachsen beide rund ums Haus.

Verwendung: Blätter und Blüten

Verwechslung: Giersch kann man mit anderen Doldenblütlern verwechseln. Da es darunter einige giftige Exemplare gibt, sollte man sich die Merkmale (Geruch) des Giersches gut einprägen.

Lesen Sie auch: Die Gefahr im Garten? Warnung vor Ambrosia in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein

Pflücken und kochen: Mann sammelt die jungen, noch zarten Blätter solange die noch glänzen und leicht gefaltet sind. Feingeschnitten kann man die Vitamin- und Mineralstoffreichen Blätter roh in den Salat beimischen oder die Blätter kurz vor Ende der Garzeit in eine Suppe od. Risotto geben.

Mein Tipp:Giersch regelmäßig schneiden, dann hat man von März bis Oktober junge Gierschblätter.

Das Kräuterrezept: Gierschpesto

Zutaten: einen Esslöffel geröstete gesalzene Erdnüsse (ohne Fett), zwei Handvoll Gierschblätter (ohne Stängel), acht Blätter Bärlauch; ersatzweise eine Knoblauchzehe, ein paar Blätter vom Gänseblümchen, Salz, Pfeffer aus der Mühle, drei Esslöffel Parmesan, etwa 125 Mililiter oder acht Esslöffel Olivenöl.

Zubereitung: Erdnüsse fein mahlen und in ein abdeckbares Gefäß geben. Kräuter gründlich waschen, mit dem Mixstab und Olivenöl pürieren. Die Masse zu den Erdnüssen geben. Den geriebenen Parmesan zugeben, durchmischen und würzen. In ein Glas füllen und mit Olivenöl abschließen. Am besten wird es frisch genossen.

Kommentare