Kommunalwahl und Coronavirus: So viele Briefwähler wie noch nie in Rosenheim und Landkreis

Plakative Zeiten:Am kommenden Sonntag ist Kommunalwahl in Bayern. Simeth
  • Ludwig Simeth
    vonLudwig Simeth
    schließen

Das gab es noch nie: Erstmals ist die Zahl der Bürgermeisterkandidaten im Landkreis Rosenheim bei einer Kommunalwahl dreistellig. Und noch ein Rekord zeichnet sich drei Tage vor der Kommunalwahl 2020 ab: Der Anteil der Briefwähler wird in einigen Kommunen sogar deutlich über 50 Prozent liegen.

Rosenheim/Landkreis – Der Trend geht zur Briefwahl - und die Corona-Virus-Entwicklung tut sicher ihr übriges dazu. Dazu ein Rechenbeispiel: Am Samerberg ist die Zahl der Briefwähler bis Mittwoch auf über 1200 geklettert – bei 2200 Wahlberechtigten. Sollte die Wahlbeteiligung wie vor sechs Jahren bei etwa 70 Prozent liegen, dürften rund 1550 Samerberger ihre Kreuzerl machen. Da bleibt für den Wahlsonntag nicht mehr viel übrig. 300 bis 400 werden noch kommen – die große Mehrheit, also drei von vier Bürgern, hat dann schon zuhause gewählt.

Erst kam der Andrang – dann erst Corona

Am Corona-Virus allein lässt sich das nicht festmachen. „Der erste große Briefwahlschub kam schon zuvor“, erklärt Bürgermeister Georg Huber auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen. Und er sieht es positiv: „Das sieht nach einer hohen Wahlbeteiligung aus.“

Ähnlich ist der Trend in Wasserburg. Bei rund 10 000 Berechtigten sind es bis jetzt schon über 2700 Briefwähler. Zum Vergleich: 2014 waren es 2100.

„Glücklicherweise haben wir ausreichend Briefwahl-Unterlagen bestellt“, sagt Claudia Schaber, die Leiterin des Ordnungsamtes. Andere Kommunen mussten dagegen Kuverts nachbestellen – zum Beispiel Rott, das mit Ramerberg eine Verwaltungsgemeinschaft bildet. Mit einer so großen Nachfrage hatte man dort nicht gerechnet.

Die Wahl in Zeiten des Corona-Virus mag die Zahl der Briefwähler zusätzlich in die Höhe treiben, aber wie Georg Huber am Samerberg betont Schaber in Wasserburg: Der Andrang war schon groß, als SARS-CoV-2 noch weit weg war.

Historische 49,4 Prozent für Berthaler

Vielleicht liegt das große Interesse an der Kommunalwahl in der Region ja auch an der Vielzahl der Kandidaten und heißen Themen wie dem umstrittenen Nordzulauf zum Brenner-Basistunnel oder dem Klimawandel. 115 Bürgermeister-Anwärter müssen dazu Farbe bekennen. Hinzu kommen neun Bewerber für den Landratsposten (auch das ist Rekord) und sieben Kommunalpolitiker, die auf den Oberbürgermeister-Sessel im Rosenheimer Rathaus wollen.

Je voller das Kandidatenkarussell, desto schwieriger fällt eine Prognose für den Wahlausgang am 15. März – und umso wahrscheinlicher läuft es auf eine Stichwahl hinaus. So werden zahlreiche Bewerber zwei weitere Wochen auf dem Wahlkarussell mitfahren. Erst am 29. März, dem Tag der Stichwahlen, hat das Hoffen und Zittern dann ein Ende.

Lesen Sie auch: Coronavirus: Jetzt neun bestätigte Fälle im Kreis Rosenheim

So ist es gut möglich, dass die Frage nach dem neuen Rosenheimer Landrat – wie schon 2014 – erst Ende März beantwortet wird. Vor sechs Jahren war im Kreis Rosenheim zum ersten Mal ein CSU-Kandidat zum Nachsitzen gezwungen worden. Wolfgang Berthaler verfehlte mit 49,4 Prozent knapp die erforderliche absolute Mehrheit der Stimmen und musste gegen Sepp Hofer von den Freien Wählern (13,8 Prozent) in die Stichwahl. Dieses Duell entschied Berthaler dann mit 58,9 Prozent für sich.

Rosenheims erste OB-Stichwahl?

Gesundheitliche Gründe zwingen Berthaler nun zum Rückzug. Also bekommen die über 261 000 Bürger im Kreis Rosenheim sicher einen neuen Chef – oder eine neue Chefin – im Landratsamt. Viele Beobachter rechnen auch 2020 mit einer Stichwahl.

Ähnlich ist die Situation in der kreisfreien Stadt Rosenheim. Gabriele Bauer (CSU) hört nach 18 Jahren als Oberbürgermeisterin auf. Möglicherweise kommt es auch dort zu einem kommunalpolitischen Novum: der ersten OB-Stichwahl in der Geschichte der Stadt, die inzwischen rund 64 000 Einwohner hat.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: Kommunalwahl Bayern: Umfragen aus mehreren Städten liegen vor

Noch in drei weiteren Kommunen mit mehr als 10 000 Einwohnern hören die Amtsinhaber auf: Felix Schwaller (CSU, seit 2002) zieht sich in Bad Aibling nach drei Perioden zurück, während Priens Rathaus-Chef Jürgen Seifert (ÜWG, seit 2008) und Stephanskirchens Bürgermeister Rainer Auer (ÜWG, seit 2008) nach Höherem streben: Seifert will Landrat im Kreis Ansbach werden, Auer in Rosenheim.

In Bad Aibling ist das Gerangel am größten

In Bad Aibling ist das Gerangel um den frei werdenden Rathaus-Chefsessel am größten: Gleich sieben Kandidaten wollen die Kurstadt in eine blühende Zukunft führen. So viele Bewerber gibt es in keiner anderen Kommune im Landkreis Rosenheim. Es folgen Prien und Bernau mit je sechs Bürgermeister-Anwärtern, Stephanskirchen, Kolbermoor und Bad Endorf mit je fünf sowie Aschau, Kiefersfelden und Samerberg mit je vier.

Grüner Bürgermeister ohne Herausforderer

Ob der Stichwahl-Rekord von 2008 fällt? Damals packte in elf Kommunen kein Kandidat auf Anhieb die 50-Prozent-Marke. 2014 ging es siebenmal in die Verlängerung: Neben dem Berthaler-Hofer-Duell ums Landratsamt wurde in Bad Endorf, Bernau, Eiselfing, Kiefersfelden, Prutting und Vogtareuth ein zweites Mal gewählt.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Hier war es eine Zitterpartei, dort eine Sensation. Für Schlagzeilen sorgten unter anderem Doris Laban (ABE), die sich in Bad Endorf mit 51,9 Prozent gegen den CSU-Kandidaten Alois Loferer durchsetze, und Georg Reinthaler in Eiselfing als erstes grüner Bürgermeister im Landkreis überhaupt.

Das wird Reinthaler auch bleiben, denn er ist einer von neun Amtsinhabern oder Bewerbern, die keinen Gegenkandidaten haben. Für sie ist der Sonntag quasi „a gmahte Wiesn“.

131 Kandidaten – nur 21 sind Frauen

Laban ist als Bürgermeisterin zwar nicht allein, aber auch sie gehört als Frau einer Minderheit unter Männern an. Unter den 131 Landrats-, OB- und Bürgermeisterkandidaten sind nur 21 Frauen, also nicht einmal jeder sechste Kandidat ist weiblich. Nur Prien tanzt aus der Reihe: Dort treten drei Frauen und drei Männer an.

Über 100 parteifreie Listen – AfD hat sechs

Dafür schlägt auch bei dieser Kommunalwahl wieder die Stunde der Parteifreien und unabhängigen Wählergruppen. Sie treten für die Neubesetzung von 48 Gremien (Kreistag, Rosenheimer Stadtrat und die Räte in den 46 Landkreis-Kommunen mit über 100 Listen an. Dahinter kommt die CSU mit 38.

SPD (24) und Grüne (22) gehen nur jeder zweiten Gemeinde auf Stimmenfang, während sich AfD und Bayernpartei (sechs Listen), FDP und linke Bündnisse (je 4) und ÖDP nur auf Kreisebene oder in den größeren Städten und Gemeinden etwas ausrechnen.

Alle Rosenheimer Landrats-, OB- und Bürgermeisterkandidaten auf einen Blick

:

ROSENHEIM, LANDRAT

+++ Hier finden Sie die Kandidatenporträts der Landratskandidaten in Rosenheim. +++

Otto Lederer (CSU)

Ulla Zeitlmann (Grüne)

Sepp Hofer (Freie Wähler)

Michaela Eglseer (AfD)

Alexandra Burgmaier (SPD)

Walter Pakulat (FDP)

Rainer Auer (Parteifreie/ÜWG)

Josef Fortner (ÖDP)

Florian Weber (Bayernpartei)

ROSENHEIM, OBERBÜRGERMEISTERN

+++ Hier finden Sie die Kandidatenpoträts der Rosenheimer OB-Kandidaten. +++

Andreas März (CSU)

Franz Opperer (Grüne)

Christine Degenhart (FW/UP)

Andreas Kohlberger (AfD)

Robert Metzger (SPD)

Lars Blumenhofer (FDP)

Ricarda Krüger (Bü-Ro)

BÜRGERMEISTERKANDIDATEN, LANDKREIS ROSENHEIM

+++ Hier finden Sie die Kandidatenporträts der Bürgermeisterkandidaten im Landkreis Rosenheim. +++

ALBACHING

Tobias Langer (WGL Albaching)

Rudolf Schreyer (FWG Albaching)

AMERANG

Christian Staber (CSU)

Konrad Linner (GL Amerang)

ASCHAU

Peter Solnar*(FWG Aschau)

Wolfgang Rucker (Prientalliste/CSU)

Simon Frank (Zukunft für Aschau)

Maximilian Neumüller (BW Aschau)

BABENSHAM

Josef Huber(CSU)

Günter Kleitsch

(Bürger für Babensham)

BAD AIBLING

Stephan Schlier (CSU)

Martina Thalmayr (Grüne)

Rainer Vieregg (AfD)

Petra Keitz-Dimpflmeier (SPD)

Rudi Gebhart (ÜWG)

Heinz Benninghoven (FDP)

Christian Hilz (Bayernpartei)

BAD ENDORF

Doris Laban

(Aktionsbündnis f. Endorf)

Alois Loferer (CSU)

Eduard Huber (Grüne)

Wolfgang Kirner (SPD)

Helmut Fleidl (ÜWG)

BAD FEILNBACH

keine Bürgermeisterwahl;

Anton Wallner (CSU) bleibtbis 2024 im Amt

BERNAU

Philipp Bernhofer(Bernauer Liste)

Irene Biebl-Daiber (CSU)

Alexander Herkner (SPD)Franz Praßberger (FW/ÜWG)

Severin Ohlert (Grüne)

Alexander Klein ((WählerschaftMittelstand und Gewerbe)

BRANNENBURG

Matthias Jokisch(CSU)

Josip Lackovic (Grüne)

Florian Hörhammer (Junges Dorf)

BREITBRUNN

Anton Baumgartner(Parteifreie/ÜWG)

BRUCKMÜHL

Richard Richter (CSU/PW)

Stefan Mager (Grüne)

CHIEMSEE

Armin Krämmer (FWG)

EDLING

Matthias Schnetzer(CSU)

Florian Prietz (Unabhängige Bürger)

Nicole Bauer-Schäfer (ÜWG)

EGGSTÄTT

Christian Glas

(Freie Bürger Eggstätt)

Hans Plank (CSU)

Jacob Illi (Grüne)

EISELFING

Georg Reinthaler(Grüne)

FELDKIRCHEN-WESTERHAM

keine Bürgermeisterwahl;Hans Schaberl (FWG/PB/FWF)bleibt bis 2023 im Amt

FLINTSBACH

Stefan Lederwascher (CSU)

Holger Steiner (Parteifreie)

Karl Schulz (SPD)

FRASDORF

Daniel Mair (CSU)

GRIESSTÄTT

Robert Aßmus(Parteifreie)

GROSSKAROLINENFELD

Bernd Fessler(Parteifreie)

Sepp Lausch (FW/GBV)

GSTADT

Bernhard Hainz (Freie Wähler)

Georg Anderl (Bürgerliste Gstadt/Gollenshausen)

HALFING

Regina Braun (CSU)

Sepp Stettner (Freie Wähler)

Josef Murner (Wählervereinigung)

HÖSLWANG

Josef Kink (CSU)

Johann Murner (Parteifreie Bürger)

KIEFERSFELDEN

Hajo Gruber(UW Kiefersfelden)

Andreas Gerloff (CSU)

Stefan Schirmer (Grüne)

Ralf Wieser (SPD)

KOLBERMOOR

Peter Kloo (SPD)

Leonhard Sedlbauer (CSU)

Michael Hörl (Grüne)

Stefan Reischl (Parteifreie)

Herbert Schmid (AfD)

NEUBEUERN

Keine Bürgermeisterwahl: Christoph Schneider (parteilos), bis 2025

NUSSDORF

Sepp Oberauer(CSU)

OBERAUDORF

Martin Baumann (CSU)

Nicole Herm (Grüne)

Prof. Dr. Matthias Bernhardt (FW)

PFAFFING

Josef Niedermeier (Freie Wähler)

Christian Rosenauer (ÜWG)

PRIEN

Annette Resch (CSU)

Claudia Sasse (Grüne )

Michael Voggenauer (FW)

Andreas Friedrich (ÜWG)

Sepp Schuster (AfD)

Eva Munkler (Bürger für Prien)

PRUTTING

Johannes Thusbaß (CSU/Parteifreie)

Barbara Stein (Freie Wähler)

RAMERBERG

Georg Gäch(NRL/FWG)

Manfred Reithmeier

(Unabhängige Wähler)

RAUBLING

Olaf Kalsperger(CSU)

Martina Visser (Grüne)

RIEDERING

Dr. Andreas Uhlig (parteifrei)

Christoph Vodermaier

(FWG Riedering/ Bürgerwahl-gemeinschaft Neukirchen)

Franz Josef Sammer (SPD)

RIMSTING

Andreas Fenzl (CSU)

Stephan Walter (Grüne)

Mary Fischer (Freie Wähler)

ROHRDORF

Martin Stuffer (CSU)

Josef Höß (Freie Wähler)

Simon Hausstetter

(Bürgerblock Rohrdorf)

ROTT

Daniel Wendrock (Bürger für Rott)

Florian Lemmrich (CSU)

SAMERBERG

Georg Huber

(Überparteiliche Wähler)

Christoph Heibler (CSU)

Stefan Leipold (Bürger f. Samerb.)

Bastian Trieb (WG Zukunft Samerb.)

SCHECHEN

Stefan Adam (CSU)

SCHONSTETT

Paul Dirnecker (FW Schonstett)

SÖCHTENAU

Bernhard Summerer (CSU)

SOYEN

Martin Krieg (Ideen für Soyen, ifs)

Thomas Weber (Wählerliste Soyen)

STEPHANSKIRCHEN

Petra Hofmann (CSU)

Karl Mair (Parteifreie)

Dr. Nicole Eckert (Grüne)

Uwe Klützmann-Hoffmann (SPD)

Robert Zehetmaier (Bayernpartei)

TUNTENHAUSEN

Georg Weigl(CSU)

Marcus Straßer (Liste 83 104)

VOGTAREUTH

Alexander Unrecht (CSU/Parteifreie)

Rudolf Leitmannstetter (ÜWG)

WASSERBURG

Michael Kölbl (SPD)

Heike Maas (CSU)

Christian Stadler (Grüne)

Gorg Reinthaler

Der einzige grüne Rathauschef hat keinen Herausforderer

Mehr zum Thema

Kommentare