Schnäppchen für 4,5 Millionen Euro: Wer kauft das Schloss Pullach bei Kolbermoor? 

+
Schloss Pullach in Kolbermoor: Zum Anwesen gehört auch ein Park mit vielen alten Bäumen. 

Am Rosenheimer Immobilienmarkt wechseln Objekte eigentlich schnell den Besitzer. Ein Objekt ist allerdings schon länger auf dem Markt: Schloss Pullach in Kolbermoor steht seit Frühjahr 2019 für einen Preis von 4,5 Millionen Euro zum Verkauf.

Kolbermoor – „Für ein Schloss ist das tatsächlich ein regelrechtes Schnäppchen“, sagt Makler Oliver Herbst. Er muss es wissen: Schließlich verkauft er seit Jahren Luxusimmobilien in Südbayern und ist mit dem Markt bestens vertraut. Für Schlagzeilen hat er mit einer Villa in München gesorgt, die für einen Preis von 38,3 Millionen Euro angeboten wird. Das Haus liegt im Stadtteil Bogenhausen am Herzogpark mit direktem Zugang zur Isar. Im Vergleich dazu erscheint das Schloss Pullach günstig. 

Immer wieder neue Besitzer

Oliver Herbst kommt zu seinem Urteil, weil der Zustand des Schlosses sehr gut und das Gebäude gepflegt und bestens ausgestattet sei. Das beginnt bei der Geothermie, mit der das Schloss beheizt wird. Unter anderem mit Wandheizungen. Von einem klammen Schloss könne daher nicht die Rede sein, auch wenn das Gebäude aus dem 16. Jahrhundert stammt. 

Das Schloss wechselte häufig den Besitzer, wurde nach dem Zweiten Weltkrieg sogar kurzfristig als Flüchtlingsheim genutzt. Trotz seiner wechselhaften Geschichte ist das Schloss laut Herbst nahezu bezugsfertig: „Eigentlich muss nur noch der Maler kommen.“ Wobei ein Maler vermutlich bei 35 Zimmern, die sich auf 1.200 Quadratmeter Wohnfläche verteilen, ein bisschen Zeit mitbringen muss. 

Zuletzt ist Schloss Pullach als Wohnung und Büro genutzt worden. Das sei grundsätzlich auch weiterhin möglich, bestätigt der Makler. 

Sauna, Hallenbad und ein Whirlpool

Auf Luxus muss der künftige Käufer zumindest nicht verzichten: Sauna, Hallenbad und ein Whirlpool fehlen nicht, trotz des laut Herbst günstigen Kaufpreises. Außerdem hat man vom Schloss einen Blick vom Wendelstein bis zur Rotwand. Düster ist es nämlich nicht. Und ein Turm darf bei einem Schloss natürlich auch nicht fehlen. 

Für den YouTuber oder Fußballstar?

In Alleinlage wäre der Kaufpreis zwar wesentlich höher anzusetzen. Gleichzeitig ist die Lage in Kolbermoor auch ein Vorteil: Das Schloss bietet eine gute Anbindung. Makler Herbst hat das selbst schon ausprobiert: „Für die Strecke von Kolbermoor bis in mein Büro im Münchner Lehel brauche ich nur 40 Minuten.“ 

Doch was sind das für Menschen, die sich für ein Schloss interessieren? Tatsächlich seien vom YouTube-Star über Münchner Fußballspieler bis zum Unternehmer aus der Region ganz unterschiedliche Menschen mit entsprechendem Budget an Schloss Pullach interessiert, sagt Herbst. Fast war das Schloss im vergangenen Jahr schon verkauft, im letzten Moment platzte der Deal. Wer genau der Käufer war, will Herbst nicht sagen. Er verrät lediglich, dass es sich dabei um eine sehr bekannte, in der Öffentlichkeit stehende Frau handelte. „Leider sind wir dann im letzten Moment nicht zusammengekommen“, sagt Herbst. 

Verschwiegenheit ist für Oliver Herbst die Grundvoraussetzung in seinem Beruf. Laut Medienberichten soll er bereits Mario Gomez und Helene Fischer als Kunden gehabt haben – bestätigen möchte er das aber nicht. Wer hingegen Schloss Pullach verkauft, ist bekannt. Und sie sind keine Fremden in der Region. Die Erben des Unternehmers Bernhard Schurzmann, der im Jahr 2015 verstorben ist, möchten das Schloss nicht behalten. Der Grund ist laut Schurzmanns Tochter Denise, dass sie ihr Portfolio an Immobilien verkleinern möchten. 

Immobilienmarkt in der Region hat Zukunft

Für Makler Oliver Herbst sind die Region Rosenheim und der Chiemgau ein Zukunftsmarkt. Bei Wasserburg ist derzeit ebenfalls eine hochpreisige Immobilie auf dem Markt. Ein ganzes Gut wird dort für 10,9 Millionen Euro angeboten. Herbst sieht einen Grund darin, dass der Speckgürtel um München immer teurer werde. Zudem müsse man den technischen Fortschritt bedenken: Sobald sich das autonome Fahren durchsetze, werde die Entfernung zum Arbeitsplatz eine geringere Rolle spielen und kein Verkaufshindernis mehr sein, sagt Herbst. 

Corona hat Spuren auf dem Immobilienmarkt hinterlassen 

Außerdem hat Corona auch auf dem Immobilienmarkt Spuren hinterlassen. Laut Herbst spielt der Wunsch nach Rückzug inzwischen eine noch größere Rolle bei seiner Klientel, die gerne privat bleibt. Zwar ist der Wassergraben des Schlosses zum Teil aufgeschüttet worden. Schloss Pullach kann den Wunsch nach Privatsphäre mit eigener Insel und einem geschützten Innenhof aber immer noch bestens erfüllen. 

Herbst zeigt sich daher bezüglich eines Verkaufs auch optimistisch: „Ich rechne damit, dass das Schloss bis zum Jahresende verkauft ist.“

Kommentare