Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Prozess in Traunstein

Verletztes Schwein in den Schlachthof gebracht: Landwirt aus Obing zu Geldstrafe verurteilt

Schweine werden zu einem Schlachthof gefahren. Ein Obinger Landwirt muss jetzt eine Geldstrafe zahlen, weil er ein schwer verletztes Schwein in den Schlachthof gebracht hatte. dpa
+
Schweine werden zu einem Schlachthof gefahren. Ein Obinger Landwirt muss jetzt eine Geldstrafe zahlen, weil er ein schwer verletztes Schwein in den Schlachthof gebracht hatte. dpa

Wegen Tiermisshandlung ist jetzt ein Landwirt aus Obing zu einer Geldstrafe in Höhe von 1800 Euro verurteilt worden. Der Mann hatte ein Schwein zu einem Landshuter Schlachthof gebracht. Dort stellte eine Tierärztin bei dem Tier mehrere Wochen alte Knochenbrüche fest.

Traunstein/Obing – Ein Landwirt aus der Gemeinde Obing lieferte ein schwer verletztes Schwein in einen Schlachthof in Landshut ein. Eine Tierärztin erkannte bei der Lebendbeschau schwere Verletzungen, die offensichtlich schon mehrere Wochen alt waren.

Lesen Sie auch:  Allgäuer Gnadenhof kämpft ums Überleben

Der Bauer wollte einen Strafbefehl des Amtsgerichts Traunstein wegen Tiermisshandlung nicht akzeptieren und legte Einspruch ein. In der Verhandlung des Amtsgerichts sah Richter Wolfgang Ott die Feststellungen aus dem Strafbefehl durch die Beweisaufnahme bestätigt und verhängte eine Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu je 45 Euro, also insgesamt 1800 Euro.

Blutungen im Beckenbereich

Das Tier wurde am 28. August 2018 in den Schlachthof gebracht. Blutungen im Beckenbereich brachten die Veterinärin auf die Vermutung, die hinteren Gliedmaßen könnten gebrochen sein. Das bestätigte die anschließende genauere Untersuchung.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stellte beidseitige ältere Oberschenkelfrakturen mit bereits erfolgter Kallusbildung fest. Das bedeutete: Die Brüche mussten mindestens einige Wochen vor dem Tod des Schweins entstanden sein.

Lesen Sie auch:  Regionaltag in Traunstein - Ministerin Kaniber redet Verbrauchern ins Gewissen

Im Strafbefehl vom Januar 2019 hieß es, das Krankheitsbild sei schon unmittelbar nach den Frakturen „äußerlich deutlich erkennbar gewesen“. Das Tier habe nicht aufstehen können, habe beidseitig gelahmt, sei nur mit Mühe und auf den Vorderbeinen zum Fressen gelangt.

Schmerzen billigend in Kauf genommen

Dass das Tier krank war und einer Behandlung bedurft hätte, sei für den Landwirt erkennbar gewesen. Durch sein Untätigbleiben habe der Angeklagte dem Schwein über Wochen hinweg erhebliche Schmerzen zugefügt beziehungsweise dies zumindest billigend in Kauf genommen.

Monika Kretzmer-Diepold

Kommentare