"Klima geht alle an"

Vorträge, Aktionen und Feste - auf vielfältige Weise soll in diesem Jahr in Stadt und Landkreis auf den Klimawandel aufmerksam gemacht werden. Das Bildungswerk Rosenheim, das Umweltamt Rosenheim, der Landkreis, der Bund Naturschutz in Bayern, der Verein "Rosolar" und die Stadtwerke Rosenheim haben mit Hilfe zahlreicher Kooperationspartner eine Veranstaltungsreihe mit dem Titel "Klimaforum" zusammengestellt, die alle Generationen und Interessengruppen ansprechen soll.

Rosenheim - "Bei Klimawandel denkt man erst einmal global. Dabei kann jeder Einzelne oft mit ganz einfachen Schritten zum Klimaschutz beitragen. Klimaschutz geht uns alle an", meinte Alois Rinser, Geschäftsführer des Bildungswerks Rosenheim, bei einer Pressekonferenz in den Räumlichkeiten des Bildungswerkes, bei dem das Konzept und einzelne Veranstaltungen des "Klimaforums" vorgestellt wurden.

Insgesamt beinhaltet die Veranstaltungsreihe 24 Programmpunkte. Auftakt ist am Montag, 28. Januar. Um 19.30 Uhr findet im Bildungszentrum in Rosenheim ein Vortrag von Professor Dr. Wolfgang Seiler statt. Der Umweltbeauftragte der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen spricht zum Thema: "Das Klima ändert sich - Herausforderung oder Chance?". Es folgen in den kommenden Wochen noch zahlreiche weitere Vorträge, die unterschiedlichste Interessengruppen ansprechen. Speziell an Bürgermeister und Gemeinderäte aus Stadt und Landkreis richtet sich dabei eine Fachtagung, die am Freitag, 15. März, im Bildungszentrum in Rosenheim stattfindet. Bürgermeister und Projektverantwortliche aus Tirol, dem Allgäu und unserer Region werden bei dieser Veranstaltung über gelungene Beispiele der Bürgerbeteiligung in kommunalen Projekten berichten.

Im Rahmen der "Neuen Messe" Rosenheim konnten sich Interessierte im vergangenen Herbst für die Teilnahme an einem Energiespartest bewerben. Durch Losverfahren wurden zehn Haushalte ausgewählt, die eine Einführung zum Energiesparen erhielten. Ausgehend vom Durchschnittsverbrauch der letzten drei Jahre wird ihre Sparleistung im ersten Halbjahr 2011 ermittelt. Im Sommer dieses Jahres werden die drei besten Energiesparfamilien ermittelt. Für sie gibt es Gewinne. Überreicht werden diese im Rahmen des Umweltfestes der Stadt Rosenheim.

Das findet am Samstag, 24. September, auf dem Max-Josefs-Platz statt. Viele Verbände, Organisationen, Parteien und Schulen haben sich dafür schon angemeldet und wollen an diesem Tag das Thema Klimaschutz von ihrer Sicht aus der Öffentlichkeit vorstellen. Besonders an Familien mit Kindern wurde dabei gedacht. Für die kleinen Besucher wird es Spiel- und Bastelstationen geben.

Eine besondere Aktion hat sich die Astrid-Lindgren-Schule in Rosenheim in Kooperation mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) ausgedacht. Im kommenden Juli dürfen interessierte Kinder und Erwachsene zwei Wochen lang als Team ein Rad-Tandem, genannt "Elterntaxi", benutzen, egal ob sie damit zur Schule oder ins Freibad fahren oder damit einen längeren Ausflug unternehmen.

Speziell an Jugendliche aus Stadt und Landkreis richtet sich ein Workshop, der am Samstag, 2. April, in der Katholischen Jugendstelle in Rosenheim in Kooperation mit der katholischen Landjugendbewegung stattfindet. Die Teilnehmer sollen dabei einen Tag lang versuchen, möglichst klimaneutral zu leben. Der Selbstversuch beginnt schon mit dem Einkaufen für das Mittagessen. Weiter geht es mit dem gemeinsamen Kochen und auch Themen wie Stromverbrauch, Mobilität oder Heizungsverhalten werden dabei eine Rolle spielen.

Angeboten werden im Rahmen des "Klimaforums" noch viele weitere Aktionen für Jung und Alt. Den Abschluss bildet ein Vortrag von Benedikt Haerlin von der Zukunftsstiftung Landwirtschaft aus Berlin. Der Mitautor des Weltagrarberichts will am Montag, 17. Oktober, mit einem Vortrag aufzeigen, wie eng die hiesige Landwirtschaft mit dem Thema Welternährung verknüpft ist.

Abgerundet wird das "Klimaforum" durch eine Ausstellung zum Thema "Klimawandel". Sie ist von Montag, 28. Februar, bis zum Donnerstag. 28. Juli, Montag bis Donnerstag (außer den Ferienzeiten) im Bildungszentrum in Rosenheim zu sehen und gibt in 13 Stationen Auskunft über die Folgen des Klimawandels, über die Ursachen und die Möglichkeit, diese Entwicklung zu stoppen. Dieses Angebot richtet sich speziell auch an Schulklassen. wu

Mehr zum Thema

Kommentare