Reh mit verbotener Munition getötet - Tier verendet bei Breitrain

Deutlich erkennbar ist die Schussverletzung am Hals des Tieres. re

Kirchdorf – Im Jagdrevier Fürholzen bei Breitrain hat ein Landwirt am Mittwoch in einer Wiese ein verendetes Reh gefunden.

Wie die Polizei weiter mitteilte, stellte der zuständige Jagdpächter an dem weiblichen Schmalreh eine Schussverletzung fest, die von einem Kleinkaliberprojektil verursacht worden ist. Laut Jagdrecht darf Kleinkalibermunition nicht zum Erlegen von Rehen verwendet werden. Zudem gilt gerade Schonzeit. Die Polizei geht deshalb von einem Fall von Wilderei aus. Laut Angaben des Jagdpächters wurden in seinem Revier mehrfach Rehwildkadaver mit Schussverletzungen gefunden. Die Polizei vermutet, dass dort ein Wilderer sein Unwesen treibt. Hinweise nimmt die Polizeistation Haag unter Telefon 08072/91820 entgegen.

Kommentare