Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Statistik für 2020 veröffentlicht

Konflikte brechen auf: Zahl der Kindeswohlgefährdungen im Landkreis Rosenheim steigt merklich

Wenn bei Kindern körperlicher oder seelischer Schaden droht: Im vergangenen Jahr verzeichnete Bayerns Statistisches Landesamt einen merklichen Anstieg bei Anzeigen in Sachen Kindeswohlgefährdung. Auch im Landkreis Rosenheim stieg die Zahl der Verdachtsfälle an.
+
Wenn bei Kindern körperlicher oder seelischer Schaden droht: Im vergangenen Jahr verzeichnete Bayerns Statistisches Landesamt einen merklichen Anstieg bei Anzeigen in Sachen Kindeswohlgefährdung. Auch im Landkreis Rosenheim stieg die Zahl der Verdachtsfälle an.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Einen Anstieg von rund neun Prozent können Bayerns Landesstatistiker bei Anzeigen in Sachen Kindeswohlgefährdung verzeichnen. Auch im Landkreis Rosenheim macht sich dieser Anstieg bemerkbar, weshalb das Jugendamt nun gegensteuern will.

Rosenheim – Für das vergangene Jahr hat das Statistische Landesamt Bayern einen merklichen Anstieg bei den Anzeigen wegen Kindeswohlgefährdungen verzeichnet. Mit insgesamt 21 347 Fällen lag deren Zahl um neun Prozent höher als im Vorjahr. Im Landkreis Rosenheim ist die Zahl der gemeldeten Verdachtsfälle sogar um rund 14 Prozent angestiegen, in der Stadt Rosenheim hingegen um gut sechs Prozent gesunken.

Schutzpläne für Familien

Das Jugendamt des Landkreises zeigt sich auf Anfrage entsprechend alarmiert: „Nach Überprüfung der eingegangenen Meldungen kommt das Jugendamt des Landkreises Rosenheim zu einem ähnlichen Wert wie das Landesamt für Statistik.

Lesen Sie auch: Polizei meldet 2019 insgesamt 167 Fälle sexuellen Missbrauchs – Zahlen von 2020 ähnlich

„Damit liegt eine Steigerung der tatsächlichen Gefährdungen vor, die die Installierung von Schutzplänen erforderlich macht“, schildert die Behörde auf Anfrage. Weniger Sorgen hingegen hat das Jugendamt der Stadt Rosenheim mit Blick auf die Entwicklung der Meldungen an Kindeswohlgefährdungen, wie die Verwaltung auf Anfrage antwortet.

Schriftliche Vereinbarung mit den Eltern

Wenn das Kreis-Jugendamt nun mit Schutzplänen gegensteuern will bedeutet dies: Die Behörde schließt mit den Eltern eine schriftliche Vereinbarung. In dieser verpflichten sich die Eltern, bestimmte Auflagen zu erfüllen, um eine Kindeswohlgefährdung abzuwenden. „Hier wird geschaut, was die jeweilige Familie braucht, und was sie dazu beitragen kann, damit das Kind geschützt ist“, schildert Barbara Heuel, stellvertretende Geschäftsführerin des Kinderschutzbunds Rosenheim.

Lesen Sie auch: Rosenheimer Kinderschutzbund eröffnet Familientreffpunkt in der Herbststraße

Dabei betont die Diplompädagogin, dass sich nicht jede Meldung einer Kindeswohlgefährdung auch als richtig herausstellt und zum Einschreiten des Jugendamtes führe. Bei der Prüfung des Sachverhaltes spiele vor allem die Kooperationsbereitschaft der Eltern eine große Rolle.

Monate der ungewohnten Nähe in Familien

Dass die Corona-Beschränkungen mit den Schließungen von Schulen und Kindergärten zum Anstieg der Meldungen beigetragen hat, ist für Barbara Heuel wiederum offensichtlich. Es seien Monate der ungewohnten Nähe gewesen, gerade bei Familien mit wenig Wohnfläche. „Konflikte, die ohnehin schon schwelten, wurden hierdurch deutlich sichtbarer und ließen sich nicht mehr so leicht überspielen“, sagt Heuel.

Lesen Sie auch: Corona bringt Kinder an Grenzen – So können Familien die Krise überstehen

Doch noch einen weiteren Grund sieht die Diplompädagogin für den Anstieg der Zahl: Die Sensibilität der Menschen in Sachen Kindeswohlgefährdung habe zugenommen. „Das Thema Kinderrechte ist auch durch die Diskussion im Bund mehr in den Fokus gerückt“, findet sie. Und mit der Öffnung der Schulen und Kindergärten gelangten Missstände in Familien zudem eher ans Tageslicht.

Höherer Beratungsbedarf beim Kinderschutzbund Rosenheim

Auch beim Rosenheimer Kinderschutzbund hat man einen höheren Beratungsbedarf verzeichnen können. Die Jahresstunden für direkte Gespräche stiegen 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 11,5 Prozent von 123 auf 205. Die Zahl der Anrufe beim Kinder- und Jugendtelefon nahm um gut 23 Prozent zu. 2020 erreichten die Berater 5581 Anrufe.

Lesen Sie auch: Bewegungsangebot für Kinder in Rosenheim: Nachholen, was während Corona versäumt wurde

Das Jugendamt Rosenheim will nun die „Frühzeitige Krisenintervention“ in den Familien stärken. Ebenso sollen ambulante Hilfen eine Gefährdung des Kindeswohls vorbeugen.

Schlussendlich will die Behörde ihre Erreichbarkeit genauso sicherstellen wie eine „zeitnahe Terminfindung“, um auf belastende Situationen in Familien reagieren zu können, wie das Landratsamt auf Anfrage erwidert.

Kindeswohl und die Kriminalstatistik:

In der Kriminalstatistik des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd ist der Bereich Kindeswohlgefährdung nicht explizit erfasst. Der Begriff sei für eine Statistik, die sich an Straftaten orientiert, schlichtweg zu weitläufig gefasst, schildert Pressesprecher Stefan Sonntag auf Anfrage. Dennoch ergibt sich aus dieser Perspektive ein Bild, wenngleich ein anderes als bei den Jugendämtern.

„Im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd wurde 2020 ein leichter Anstieg im Bereich der häuslichen Gewalt festgestellt. Jedoch waren in weniger Fällen Kinder dabei anwesend, der Anstieg dürfte erwachsene Opfer betreffen“, berichtet Sonntag. Kinder und Jugendliche seien im südlichen Oberbayern 2020 im Vergleich zu 2019 seltener Opfer von Straftaten geworden.

Im Landkreis Rosenheim sei die Fallzahl in diesem Zeitraum um 4,3 Prozent gesunken, in der Stadt sogar um 32 Prozent. Für den Landkreis Rosenheim verzeichneten die Ordnungshüter im Jahr 2019 138 Fälle, in denen Kindern Opfer von Straftaten wurden. Im Folgejahr sank diese Zahl auf 132. Für die Stadt Rosenheim führt die Statistik für das Jahr 2019 75 Fälle an, 51 waren es 2020.

Mehr zum Thema

Kommentare