Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kiefersfelden und Kufstein feiern das Aus für die Maut

Gesperrt für Autos, offen für die Menschen: Hinweisschild für die Feier am Sonntag an der Zollstation. Hoffmann
+
Gesperrt für Autos, offen für die Menschen: Hinweisschild für die Feier am Sonntag an der Zollstation.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Kufstein/Kiefersfelden – Das Land Tirol und die Gemeinden an der Grenze feiern die Befreiung von der Autobahn-Maut bis Kufstein Süd. Und fordern Bewegung von Bayerns Politik: Als „Gebot der Stunde“ bezeichnete Tirols Landeshauptmann Günther Platter die Abschaffung der Grenzkontrollen.

Update 15.12. (dpa): 

Rechtzeitig zum Start der Wintersportsaison können ab diesem Sonntag Autofahrer von Deutschland aus ohne Pickerl auf der Inntalautobahn bis Kufstein-Süd fahren. Seit Mitternacht gilt auf dem Abschnitt ebenso wie auf vier weiteren vorwiegend grenznahen Autobahnstücken in Österreich Mautfreiheit.

Zu den mautfreien Abschnitten zählen neben der Strecke bei Kufstein die Westautobahn (A1) zwischen dem Walserberg und der Anschlussstelle Salzburg-Nord, die Rheintal/Walgau-Autobahn A14 von Hörbranz bis Hohenems in Vorarlberg, die Linzer Autobahn A26 sowie die noch zu bauende Bypassbrücke zwischen Linz-Hafenstraße und Urfahr auf der Mühlkreisautobahn A7.

13.12. 

Hajo Gruber machte sich wegen eines Anschlusstermins als einer der ersten auf den Heimweg. „Ich könnte mir heute eine lustige Bürgerversammlung vorstellen“, sagte der Kiefersfelderner Bürgermeister beim Abschied und lachte; „ich müsste einfach nur dieses Schild hochhalten.“

Rückkehr zur Normalität

Das besagte Schild mit durchgestrichener Vignette stand für den Anlass der Pressekonferenz, zu der die Grenzgemeinden und das Land Tirol ins Rathaus von Kufstein eingeladen hatten. Und es ist tatsächlich Antwort auf viele Sorgen und Fragen der Menschen nicht nur in Kiefersfelden. Keine Maut mehr von der Grenze bis zur Ausfahrt Kufstein Süd, so heißt die Botschaft, die Hoffnung auf ein Ende des Ausweichverkehrs und damit ein Ende auch des Ausnahmezustands in Kiefersfelden und anderen Grenzgemeinden bringt.

+++

Tipp der Redaktion : Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Eine Rückkehr zur Normalität, für die Maut-Gegner lange kämpfen mussten. „Das war ein hartes Stück Arbeit“, sagte Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP). Er bedankte sich bei Kanzler Sebastian Kurz . „Er hatte zugesichert, dass die Mautbefreiung kommt, und er hat Wort gehalten.“ Dann nahm Platter die Nachbarn ins Gebet: „Es ist das Gebot der Stunde, dass die bayerischen Verantwortungsträger mit den unsinnigen Grenzkontrollen aufhören.“

Gruppenbild mit Jubel-Schild: Niederndors Bürgermeister Christian Ritzer, Landeshauptmann Platter, Kiefersfeldens Bürgermeister Hajo Gruber, Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe, Kufsteins Bürgermeister Martin Krumschnabel und sein Kollege Josef Ritzer aus Ebbs.

Befreiung pünktlich zum Start der Saison

Vor gut einem Monat hatte der Nationalrat in Wien eine Ausnahmeregelung für grenznahe Autobahnabschnitte beschlossen. Nach der Genehmigung durch den Bundesrat endet die Vignettenpflicht am 15. Dezember und damit pünktlich zum Start der Skisaison. „Ein Weihnachtsgeschenk“ nannte Josef Ritzer, Bürgermeister von Ebbs. die Entscheidungen von National- und Bundesrat.

Rückstaus haben die Grenzgemeinden nun vor allem noch durch die Grenzkontrollen zu befürchten. Kiefersfeldens Bürgermeister erneuerte seine Forderung nach einer dritten Abfertigungsspur. „Was man in Reichenhall machen kann, muss auch für Kufstein und Kiefersfelden drin sein“, sagte Gruber. Als weitere Möglichkeit wäre eine Verstärkung der Schleierfahndung denkbar. Diese Alternative hatte die CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig gegenüber den OVB-Heimatzeitungen ins Gespräch gebracht.

Die frohe Botschaft muss kommuniziert werden

Hausherr Martin Krumschnabel hatte seine Mitstreiter im Bürgersaal des Rathauses begrüßt. Er mache sich Sorgen darum, dass die frohe Kunde sich nicht schnell genug verbreitet. „Es ist wichtig, dass wir das kommuniziert, damit man bis zur Nordküste hinauf weiß, dass man nach Kufstein auf der Autobahn gelangen kann“, sagte der Kufsteiner Bürgermeister.

Hajo Gruber pries die neue Gemeinschaft. „Wir waren in Gefahr, dass wir über die Tiroler zu schimpfen und die Tiroler über uns.“ Durch die gemeinsamen Anstrengungen sei man jedoch einander näher gekommen. „Ich hab den Eindruck, dass die Region zusammengewachsen ist“, sagte Gruber. Wofür die Stellvertreterin des Landeshauptmanns, Ingrid Felipe (Grüne), auch Gruber verantwortlich machte. Er habe mit „klaren Worten“ deutlich gemacht, „dass der Ausweichverkehr nicht nur Tiroler Gemeinden angeht. Dieses Zusammenhalten war maßgeblich für unser Anliegen.“ Einig war sie sich mit Platter und den Bürgermeistern auch darin, dass man über die Vignettenpflicht neu nachdenken solle. „Die Vignette als Pauschalmaut ist nicht der Weisheit letzter Schluss“, sagte Felipe.

Ein Fest auf der Grenze

Während in diesem Punkt ebenso wie bei den Grenzkontrollen eine schnelle Lösung nicht zu erwarten ist, gilt es den ersten großen Erfolg zu feiern. Wie berichtet laden Kiefersfelden und Kufstein für den Sonntag, 15 Dezember, zum Mautbefreiungsfest. Und zwar von 10 bis 12 Uhr an symbolträchtigem Ort, an der alten Zollstation. Auch dass die Straße dafür extra gesperrt wird, hat Symbolcharakter: Wer zwischen Kiefersfelden und Kufstein verkehren muss, kann dies dann ohne Maut auf der Autobahn tun. Es spielt die Musikkapelle Kiefersfelden auf. Die Politiker werden sich mit Ansprachen kurzhalten. „Das ist als Fest für die Menschen gedacht“, sagt Gruber.

Kommentare