Coronatests an der Grenze in Kiefersfelden: Söder will Labor an der A8

Corona-Tests für alle: Diesen Vorstoß begrüßen die Experten aus der Region Rosenheim.
+
Corona-Tests für alle: Diesen Vorstoß begrüßen die Experten aus der Region Rosenheim. Der Kiefersfeldener Bürgermeister fordert, dass die Tests so organisiert werden müssen, dass es nicht zu zusätzlichen Staus kommt.
  • Michael Weiser
    vonMichael Weiser
    schließen

Testen, testen, testen – nach wie vor ein Schwerpunkt in Bayerns Kampf gegen das Coronavirus. Während schon fast sicher scheint, dass in den Sommerferien Urlauber an den Flughäfen mit Proben rechnen müssen, wird es nun auch für Autofahrer die Möglichkeit geben: Sie können sich bei der Einreise untersuchen lassen.

Kiefersfelden – Hajo Gruber (UW), Bürgermeister von Kiefersfelden, hat die Pläne von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) für mobile Corona-Testlabors in Kiefersfelden begrüßt. „Ich habe Corona immer ernst genommen“, sagte er den OVB-Heimatzeitungen.

Bayern trifft am Dienstag noch wichtige Entscheidungen: Söder ab 13 Uhr live

Söder hatte den Freistaat zuvor auf weitere Maßnahmen gegen die Pandemie eingestimmt. „Corona ist nicht vorbei“, sagte er am Montag, den 27. Juli, bei einer Pressekonferenz zu den Ausbrüchen in Mamming (Niederbayern) und Hof (Oberfranken).

Bringen Urlauber Corona zurück? Darauf bereiten sich Ärzte in der Region vor

„Corona kommt schleichend zurück, leider aber mit aller Macht.“ Einen Ansteckungsweg will Söder schon an der Grenze blockieren.

Bürgermeister: Bitte so planen, dass es keine Staus gibt

Mit dem Beginn der Sommerferien auch in Bayern haben sich viele Menschen in den Urlaub im Ausland aufgemacht. Daher hat Söder deutlich mehr Test-Möglichkeiten für Urlaubsrückkehrer angekündigt – auch für jene, die mit dem Auto oder der Bahn reisen. Demnach sollen in Kiefersfelden, aber auch am Walserberg und in Pocking grenznahe Teststationen für Reisende entstehen.

Auch an den Hauptbahnhöfen München und Nürnberg seien Stationen geplant. Die Tests sind freiwillig. Dies gilt laut Söder auch für Menschen aus anderen Bundesländern. Gut, findet Gruber. „Aber wenn man‘s macht, dann soll man’s so planen, dass sich nicht lange Rückstaus bilden“, sagt der Bürgermeister des verkehrsgeplagten Kiefersfelden.

Kommentare