"Keine Prüfung wird verschenkt"

In der Raublinger Gemeindehalle legten die Absolventen der Michael-Ende-Schule ihre Prüfungen ab. Foto Ruprecht
+
In der Raublinger Gemeindehalle legten die Absolventen der Michael-Ende-Schule ihre Prüfungen ab. Foto Ruprecht

Nach den Abiturienten haben es nun auch die bayerischen Mittelschüler geschafft: Sie schwitzten diese Woche über den schriftlichen Prüfungen für den "Quali". Rund 1100 Schüler aus Stadt und Landkreis Rosenheim schrieben die Tests für den Qualifizierenden Abschluss. Den Auftakt machte am Montag Englisch. Es folgten Deutsch, Mathematik und schließlich die Sachfächer.

Rosenheim/Landkreis - Der 15-jährige Manuel aus Rosenheim besucht die Mittelschule am Luitpoldpark. Bereits seit den Osterferien hat er sich intensiv auf den Qualifizierenden Schulabschluss vorbereitet. "Gelernt habe ich in den vergangenen Wochen viel", erzählt der Schüler. So wie es aussieht, hat sich sein Einsatz gelohnt: "Ich bin mit der Prüfung ganz zufrieden." Englisch sei sogar einfacher gewesen, als erwartet. Auch im Fach Deutsch hat er keine Angst vor einem schlechten Ergebnis. Den größten Respekt hatte er vor Mathe. Doch auch da habe alles gut geklappt, berichtet er.

Insgesamt unterzogen sich in der Mittelschule am Luitpoldpark 110 Schüler der Prüfung. 44 kommen aus den zwei sogenannten M-Klassen. Sie streben den mittleren Bildungsabschluss an und sehen im Quali oftmals eine Art "Testrunde", die ihnen zugleich Sicherheit gibt. Von den 60 Schülern, die die Rosenheimer Mittelschule im Juli verlassen, haben derzeit bereits 40 Prozent einen Ausbildungsvertrag in der Tasche. Rund 30 Prozent warten noch auf Antwort auf ihre Bewerbungen. Einige streben durch gute Leistungen im Qualifizierenden Abschluss auch einen weiteren Schulbesuch an.

"Es gibt aber auch trotz aller Unterstützungsangebote und wiederholter Aufforderungen noch einige Schüler, die bislang keinen Ausbildungsplatz gefunden haben", erzählt Konrektorin Doris Nützel. Ein Teil davon wolle die 9. Jahrgangsstufe wiederholen.

Nützel ist mit den Prüfungsfragen zufrieden. Diese Einschätzung teilt auch Markus Beham, Schulleiter der Michael-Ende-Schule in Raubling. Er beurteilt Niveau und Schwierigkeitsgrad insgesamt als angemessen in Bezug auf den Leistungsstand der Schüler, betont aber auch: "Es wird keine Prüfung verschenkt." In der Raublinger Mittelschule haben fast alle Schüler bereits einen Ausbildungsplatz sicher.

Besonders freut sich Beham über einen Schüler, der erst seit diesem Schuljahr in Deutschland lebt. Der US-Amerikaner hat sich dennoch der Abschlussprüfung gestellt. "Er hat sogar vor, im kommenden Schuljahr auf die M10 zu gehen und so die Mittlere Reife zu erwerben", so der Schulleiter.

Friedrich Sparrer, Rektor der Pauline-Thoma-Mittelschule in Kolbermoor, beschreibt die Deutschprüfung als "schülernah". Auch an der Mathematikprüfung hat er nichts auszusetzen: "Da gibt es im Gegensatz zum Abitur immer einen Teil, bei dem der Taschenrechner nicht benutzt werden darf. Das finde ich gut."

Nur am Englischtest hat der Schulleiter etwas zu bemängeln. "Der Notenschlüssel hierfür wurde im Vergleich zum Vorjahr verschärft. Er ist heuer sogar strenger als bei der Mittleren Reife", ärgert sich Sparrer. Er habe darum auch schon beim Kultusministerium nachgefragt, ob es sich da um ein Versehen handelt: "Tut es leider nicht. Die Begründung lautete, dass dafür die Aufgabenstellung leichter wäre als im Vorjahr. Darüber kann man streiten."

An den Quali-Tests nehmen neben den Schülern aus den eigenen Reihen auch immer einige Prüflinge von Außen teil, zum Beispiel Gymnasiasten. Im Fall der Pauline-Thoma-Mittelschule sind es 14 Externe bei insgesamt 125 Anmeldungen.

"Früher schafften die Externen den Quali noch relativ einfach. Doch das ist jetzt anders. Jetzt fallen auch welche durch", weiß Schulrat Edgar Müller. Das liege vor allem am praktischen Teil des Qualifizierenden Schulabschlusses. Den gab es früher nicht, und dieser steht im Gymnasium nicht auf dem Stundenplan.

Stattgefunden hat der Praxistest bereits vor der schriftlichen Prüfung. Im Team musste ein Projekt erarbeitet werden. Im technischen Bereich wurde zum Beispiel ein Möbelstück entworfen und gebaut oder im Bereich Hauswirtschaft ein Menü kreiert und zubereitet.

Das alles haben die Quali-Prüflinge nun bereits hinter sich. In der kommenden Woche stehen noch einige mündliche Prüfungen an. In der Kolbermoorer Mittelschule werden auch noch Prüfungen nachgeholt, die wegen der Hochwasser-Katastrophe ausfallen mussten.

Doch dann ist es endlich geschafft, und einer erholsamen Sommerpause steht nichts mehr im Weg. Darauf freut sich nicht nur der 15-jährige Manuel. Er rechnet voller Freude vor: "Ich habe dieses Jahr zwei Wochen länger Sommerferien, als in den vergangenen Jahren. Das werde ich genießen." Danach fängt für ihn ein neuer Lebensabschnitt an. Seine Zusage hat Manuel bereits in der Tasche: Er wird im Herbst eine Ausbildung zum Elektroniker beginnen.

Kommentare