Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hocheck, Sudelfeld und Kaiserblick beschneien

Kältesturz als Stromsparer? Warum sich Skiliftbetreiber besonders über die Minusgrade freuen

Trotz Energiekrise werden die Schneekanonen nicht nur am Hocheck in Oberaudorf in Betrieb genommen.
+
Trotz Energiekrise werden die Schneekanonen nicht nur am Hocheck in Oberaudorf in Betrieb genommen.
  • Korbinian Sautter
    VonKorbinian Sautter
    schließen

Die Schneekanonen laufen in den Skigebieten im Inntal mittlerweile auf Hochtouren. Trotz der explodierenden Strompreise scheuen die Betriebe nicht davor zurück, ihre Hänge zu beschneien. Die plötzliche Kälte ist dabei ein unverhoffter Segen. 

Aschau/Hocheck/Oberaudorf - „Je kälter es ist, desto effizienter können wir beschneien“, berichtet Egid Stadler, Geschäftsführer der Bergbahnen am Sudelfeld. Während einige Einwohner bei dem plötzlichen Temperatursturz eher besorgt auf die steigenden Heizkosten blicken, konnte der Skiliftbetreiber das Wetter optimal nutzen. Fast die dreifache Menge wie üblich könne Stadler bei Temperaturen um minus 15 Grad produzieren. Diese verbesserte Leistung nutzte der Geschäftsführer, um Strom zu sparen. 

Die Maschinen aufgrund der Energiekrise nicht zu betreiben, wäre für Stadler, wie für die meisten Betreiber im Rosenheimer Landkreis, nie in Frage gekommen. Zu wichtig sei es, das Skiangebot in der Region aufrechtzuerhalten.

Saisonbeginn steht bevor

Für die Saison 2022/23 ist die Grundbeschneiung mit der Hilfe von Schneekanonen jetzt schon so gut wie gesichert: „Durch die unverhofft niedrigen Temperaturen, ist es sehr gut gelaufen“, freut sich Stadler. Bereits am Samstag, den 17. Dezember, wolle er die Pisten am Sudelfeld eröffnen.

Noch rund eine Woche länger bis zum Saisonstart warten möchte Hannes Rechenauer, Geschäftsführer der Hocheck-Bergbahnen in Oberaudorf. Aber auch er hat die Kälte genutzt, um seine Kanonen zu aktivieren. „Es war von Anfang an unser Plan, nur in den möglichst kalten Nächten zu beschneien und die Anlagen möglichst effizient einzusetzen“, meint Rechenauer. Im Gegensatz zu den bisherigen Befürchtungen, sehe es aktuell gut aus, dass es auch langfristig kalt bleibt und der traditionelle Saisonstart kurz vor Weihnachten mit dem beleuchteten Nachtskifahren gelingen kann. 

Wasser kommt aus dem Luegsteinsee

Dabei versuche Rechenauer, Energie einzusparen, wo es eben ginge. Zum Beispiel indem er das Wasser für die Schneekanonen aus dem Luegsteinsee entnehme. Dieser werde im Frühjahr, wenn es taut und regnet, auf natürliche Weise wieder aufgefüllt. Sowohl das Beschneien als auch die Beleuchtung sei ein zentraler Bestandteil des Erlebnisses, worauf nicht verzichtet werden könne. „Da geht es nicht nur um das touristische Bild unserer Gemeinde, sondern auch um Arbeitsplätze”, unterstreicht der Oberaudorfer Bürgermeister Dr. Matthias Bernhardt. 

„Wir müssen die höheren Preise in Kauf nehmen, alles andere wäre ein Weltuntergang“ , betont Manfred Danner, Betreiber des Sachranger Skiliftes Kaiserblick. Ein Leerlauf wäre demnach deutlich schlimmer als die hohen Strompreise zu bezahlen. Dementsprechend habe auch er „Vollgas” gegeben und seine beiden Schneekanonen angeworfen. Dabei war Danner sogar ein wenig besorgt, ob die Maschinen den Temperatursturz aushalten. „Das war schon fast zu kalt für die ganze Technik. Von der körperlichen Belastung einmal ganz abgesehen“, sagt er mit Blick auf die nächtlichen Arbeiten. Trotzdem sei in den vergangenen Tagen alles gut gelaufen und ab dem 17. Dezember auch das Priental für die Skifahrer bereit. 

Beschneien sichert die Skipisten

Unterstützung für den künftigen Einsatz von Schneekanonen bekommen die Skiliftbetreiber von Klaus Stöttner in seiner Funktion als tourismuspolitischer Sprecher des Landkreises Rosenheim. Er sprach sich bei einer Podiumsdiskussion des bayerischen Zentrums für Tourismus für das Förderprogramm der Freistaates aus, das die Modernisierung und den Ausbau von Beschneiungsanlagen bezuschusst. Solche Subventionen sind laut Stöttner weiterhin wichtig, um den Gästen das erhoffte Skivergnügen bieten zu können. Der Deutsche Alpenverein sowie der Bund Naturschutz hatten diese Förderung kritisiert. In einer Petition fordern die Verbände den Landtag dazu auf, die Unterstützung der „nicht mehr zeitgemäßen Beschneiungsanlagen“ künftig zu streichen. 

Kommentare